AMD l채sst mit Radeon R9 Fury X die erste Grafikkarte mit HBM vom Stapel

AMD stellt heu짯te mit der Rade짯on R9 Fury X die ers짯te Gra짯fik짯kar짯te vor, die per Inter짯po짯ser ange짯bun짯de짯nen High-Band짯width Memo짯ry (HBM) als Gra짯fik짯spei짯cher nutzt. Jener 4 GiB gro짯횩e Sta짯pel짯spei짯cher ist 체ber ein 4096 Bit brei짯tes Spei짯cher짯in짯ter짯face an die neue High-End-GPU 쏤iji ange짯bun짯den und erm철g짯licht eine Spei짯cher짯band짯brei짯te von enor짯men 512 GByte/s. Durch die Ver짯wen짯dung von HBM redu짯ziert sich im Ver짯gleich zu her짯k철mm짯li짯chen GDDR5 nicht nur der Platz짯be짯darf f체r das Spei짯cher짯in짯ter짯face auf dem 쏤iji-Die, son짯dern auch auf dem PCB. Au횩er짯dem hat die neue Spei짯cher짯tech짯no짯lo짯gie eine gerin짯ge짯re Leis짯tungs짯auf짯nah짯me. Ent짯spre짯chend konn짯te AMD bei 쏤iji den frei짯ge짯wor짯de짯nen ther짯mi짯schen Spiel짯raum f체r eine deut짯li짯che Erh철짯hung der Shader짯an짯zahl (4096, 64 GCN-CUs) gegen짯체ber 쏦awaii ver짯wen짯den. Die Die-Gr철짯횩e gibt AMD mit rie짯si짯gen 596 mm짼 an. F체r die Fer짯ti짯gung in einer Struk짯tur짯gr철짯횩e von nach wie vor 28 nm ist wei짯ter짯hin TSMC verantwortlich.

Als ers짯tes Modell wird die Rade짯on R9 Fury X ab heu짯te in den Ver짯kauf gehen. Pas짯send zu einem Pro짯dukt, dass sich an Enthu짯si짯as짯ten rich짯tet, hat AMD die Gra짯fik짯kar짯te mit einer Was짯ser짯k체h짯lung aus짯ge짯stat짯tet. Hier짯durch d체rf짯te einem ver짯h채lt짯nis짯m채짯횩ig lei짯sen Betrieb nichts ent짯ge짯gen짯ste짯hen. Typi짯scher짯wei짯se soll die GPU-Tem짯pe짯ra짯tur AMD zufol짯ge bei ca. 50 째C lie짯gen. Au횩er짯dem soll die Rade짯on R9 Fury X durch eine hoch짯wer짯ti짯ge Ver짯ar짯bei짯tung 체berzeugen.

Mit der Rade짯on R9 Nano m철ch짯te AMD im Lau짯fe des Jah짯res ein spe짯zi짯ell auf Ener짯gie짯ef짯fi짯zi짯enz opti짯mier짯tes Modell auf Basis der 쏤iji-GPU auf den Markt bringen.

Die Stu짯die 쏱ro짯ject Quan짯tum soll zudem die M철g짯lich짯kei짯ten auf짯zei짯gen, wel짯che der stark redu짯zier짯te Platz짯be짯darf bie짯tet. In dem kom짯pak짯ten PC-Geh채u짯se mit Was짯ser짯k체h짯lung arbei짯ten bis zu zwei 쏤iji-GPUs und eine Intel-CPU.

Wie schon bei der Rade짯on-300-Gra짯fik짯kar짯ten짯se짯rie bie짯tet AMD f체r die Rade짯on R9 Fury die neu짯en Cata짯lyst-Fea짯tures Frame Rate Tar짯ge짯ting Con짯trol (FRTC) und Vir짯tu짯al Super Reso짯lu짯ti짯on (VSR) an. Mit짯tels FRTC k철n짯nen Besit짯zer einer ent짯spre짯chen짯den Rade짯on-Gra짯fik짯kar짯te eine FPS-Ober짯gren짯ze im Cata짯lyst Con짯trol Cen짯ter defi짯nie짯ren, um so die Leis짯tungs짯auf짯nah짯me der Gra짯fik짯kar짯te zu redu짯zie짯ren. Down짯sam짯pling oder VSR, wie AMD es nennt, ist eine spe짯zi짯el짯le Ver짯si짯on von Supers짯am짯ple-Anti-Ali짯a짯sing (SSAA, genau짯er: Orde짯red Grid Supers짯am짯ple-Anti-Ali짯a짯sing, oder kurz OGSSAA), die auch in Spie짯len funk짯tio짯niert, wel짯che kei짯ne Unter짯st체t짯zung f체r die 체bli짯che Kan짯ten짯gl채t짯tung mit짯tels Mul짯tis짯am짯ple-Anti-Ali짯a짯sing (MSAA) bie짯ten. Zus채tz짯lich ver짯rin짯gert OGSSAA Flim짯mern. Mit VSR wird zun채chst das Bild in einer Auf짯l철짯sung ober짯halb der nati짯ven Auf짯l철짯sung des ange짯schlos짯se짯nen Dis짯plays berech짯net und dann her짯un짯ter짯ska짯liert. Im Fal짯le einer 엍nter짯nen UHD-Auf짯l철짯sung (3840 x 2160 Pixel) und der Aus짯ga짯be auf einem FullHD-Dis짯play (1920 x 1080 Pixel) muss somit die vier짯fa짯che Anzahl von Pixeln berech짯net wer짯den, was theo짯re짯tisch die Rechen짯last pro Bild vervierfacht.

Quel짯le: AMD