Phison demonstriert PCI-Express 4.0 SSD-Controller

Auf der CES hat Phi­son mit dem E16 einen SSD-Con­trol­ler prä­sen­tiert, der bereits auf den Stan­dard PCI-Express 4.0 setzt und laut Her­stel­ler eine sequen­zi­el­le Daten­trans­fer­ra­te von 4 000 MB/s beim Lesen und 4 100 MB/s beim Schrei­ben ermög­li­chen soll. Die­se Wer­te wur­den mit TLC-Spei­cher von Micron mit 96 Lagen erzielt und über­stei­gen damit bereits die maxi­ma­le Über­tra­gungs­ra­te von PCI-Express 3.0 x4 von knapp 4 GB/s (3 938 MB/s).

Gemäß Toms Hard­ware sol­len ande­re Spei­cher mit dem PS5016-E16 in Kür­ze aber sogar 4 800 MB/s beim Lesen und 4 400 MB/s beim Schrei­ben erzie­len. Ers­te Pro­duk­te mit die­sem Con­trol­ler, der TLC- sowie QLC-Spei­cher unter­stützt, wer­den von Phi­son für das drit­te Quar­tal 2019 erwar­tet.

Bis dahin soll­ten aller­dings auch die ers­ten Ser­ver-Main­boards fürs Rome und Desk­top-Main­boards mit AMDs X570-Chip­satz mit Unter­stüt­zung von PCI-Express 4.0 erhält­lich sein. Ein sol­ches Sys­tem konn­te Phi­son jeden­falls öffent­lich nicht zei­gen, statt­des­sen wur­de eine Adap­ter­kar­te (PLDA Gen4HOST ) ein­ge­setzt, die eine PCI-Express 3.0 x16 Ver­bin­dung in eine mit PCI-Express 4.0 x8 kon­ver­tiert hat.