Sockel AM4: Mainboardsupport für Matisse und Picasso

Mit Matis­se und Picas­so für den Desk­top bringt AMD zwei Pro­zes­sor­fa­mi­li­en her­aus, die wei­te­re Model­le für den seit 2016 von AMD ver­wen­de­ten Sockel AM4 bereit­stel­len wer­den. Für vie­le die, die kein neu­es X570-Main­board kau­fen wol­len, dürf­te des­halb sehr inter­es­sant sein, wel­che älte­ren Main­boards Sup­port erhal­ten wer­den.

Die eigent­lich ver­brau­cher­freund­li­che Her­an­ge­hens­wei­se AMDs — dem Sockel AM4 eine lan­ge Lebens­dau­er inklu­si­ve Kom­pa­ti­bi­li­tät zu der jeweils neu­en Pro­zes­sor­ge­nera­tio­nen ange­dacht zu haben — dürf­te dabei in Zukunft dafür sor­gen, dass sich die Besit­zer die­ser Main­boards genau anschau­en müs­sen, ob es eine Kom­pa­ti­bi­li­tät gibt und wel­ches BIOS dafür benö­tigt wird.

Sockel AM4 Über­sicht

Ers­te Pro­ble­me gab es bereits Anfang 2018, als AMD sich sogar gezwun­gen sah, leih­wei­se CPUs für BIOS-Updates zu ver­schi­cken. Mit Bris­tol Ridge, Sum­mit Ridge, Pin­na­cle Ridge, Raven Ridge, Picas­so, Matis­se, Renoir und Ver­meer wer­den auf einem Sockel immer­hin vier Genera­tio­nen CPUs und APUs unter­stützt. In Zukunft soll­te daher — auch wenn es wahr­schein­lich nicht oft vor­kom­men wird — geschaut wer­den, ob älte­re Pro­zes­so­ren noch kom­pa­ti­bel zum Main­board sind.

AnandTech hat­te bereits im letz­ten Jahr berich­tet, dass bei eini­gen Main­boards der Sup­port für Bris­tol Ridge gestri­chen wur­de, um 16 MiB (128 Mbit) gro­ße BIOS-Chips wei­ter ver­wen­den zu kön­nen. Vie­le BIOS-Chips sind nicht mehr geso­ckelt und aus­tausch­bar, son­dern wer­den fest auf dem Main­board ver­lö­tet. 32 MiB (256 Mbit) gro­ße BIOS-Chips sol­len auch dop­pelt so teu­er sein und bei den Her­stel­lern sind angeb­lich noch sehr vie­le 16-MiB-BIOS-Chips auf Lager, so dass die Bereit­schaft zum Ver­bau­en grö­ße­rer BIOS-Chips eher gering sein dürf­te.

von AMD empfohlenes Vorgehen

Von AMD zwi­schen­zeit­lich emp­foh­le­nes Vor­ge­hen

Unter dem sper­ri­gen Namen “Ver­rin­ge­rung der Regres­si­ons­kom­ple­xi­tät” soll AMD daher den Main­board­her­stel­lern das fol­gen­de Vor­ge­hen emp­foh­len haben:

Wäh­rend bei den 400er-Chip­sät­zen nur auf Bris­tol Ridge ver­zich­tet wer­den soll­te, war der geplan­te Ein­schnitt bei den 500er-Chip­sät­zen sehr groß, da bei die­sen der Sup­port von Sum­mit Ridge, Pin­na­cle Ridge und Raven Ridge gestri­chen wer­den soll­te. Dies konn­te man dann auch für die 400er-Chip­sät­ze anneh­men, die theo­re­tisch ja eben­falls die vier­te Genera­ti­on Ryzen (“Ver­meer” auf Basis von Zen 3) unter­stüt­zen kön­nen.

Zwi­schen­zeit­lich hat­te AMD dann dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Chip­sät­ze X370 und B350 nur selek­tiv unter­stützt wer­den wür­den, also je nach­dem wel­che Arbeit sich die Main­board­her­stel­ler machen wür­den. Für den Chip­satz A320 war sogar kein Sup­port für die drit­te Genera­ti­on Ryzen Pro­zes­so­ren vor­ge­se­hen. 

Mitt­ler­wei­le zeigt sich aller­dings, dass alle Her­stel­ler bis auf Asus teil­wei­se ihre A320-Main­boards mit Sup­port für Ryzen 3000 aus­ge­stat­tet haben. Den aktu­el­len Stand für die Her­stel­ler ASRock, Asus, Bio­star, Giga­byte und MSI haben wir für Euch auf den nächs­ten Sei­ten dar­ge­stellt. Die Anzahl der Main­boards rich­tet sich nach den in Deutsch­land ver­füg­ba­ren Model­len. Bei den X570-Main­boards sind eini­ge Model­le in Pla­nung, haben aller­dings noch kei­ne Pro­dukt­sei­ten.