HEDT — trifft im Oktober AMD Threadripper 3000 auf Intel Core i10-10000X?

Die Nach­richt ist nur kurz, ver­spricht aber eini­ges an Span­nung für die Zeit nach dem Launch des AMD Ryzen 3950X im Sep­tem­ber. Gemäß Digi­Ti­mes ste­hen sowohl bei AMD, als auch bei Intel für den Okto­ber Vor­stel­lun­gen für den Bereich “Top-end desk­top” an — gemeint ist hier wohl der Hig­hend-Desk­top­be­reich -, kurz HEDT. Das dürf­te dann bei AMD auf den Thre­ad­rip­per 3000 und bei Intel auf neue Pro­zes­so­ren für den Sockel LGA 2066 auf Basis von Cas­ca­de Lake X hin­wei­sen.

Intel and AMD are both set to roll out their new top-end desk­top pro­ces­sors in Octo­ber, trig­ge­ring com­pe­ti­ti­on bet­ween them in the DIY mar­ket seg­ment, accord­ing to sources at mother­board makers.

Quel­le: Digi­Ti­mes

Quel­len sind danach mal wie­der die Main­board­her­stel­ler, aller­dings sind wei­te­re Infor­ma­tio­nen des Berich­tes nur zah­len­den Kun­den zugäng­lich. Vor­ges­tern hat­te aber bereits hei­se online auf das zu erwar­ten­de Duell im vier­ten Quar­tal 2019 hin­ge­wie­sen, das nach Digi­Ti­mes dann sogar schon am Anfang des erwähn­ten Quar­tals star­ten soll.

Inof­fi­zi­el­le AMD-Road­map für 2019

Intel hat­te sei­ne neu­en Pro­zes­so­ren für die wahr­schein­lich Core-i10 bezeich­ne­te Serie bereits auf der Com­pu­tex ange­kün­digt und dabei von 18 Ker­nen mit einer TDP von bis zu 165 Watt für den Sockel LGA 2066 — wobei die Platt­form mit dem Name Gla­cier Falls einen neu­en Chip­satz benö­tigt soll — gespro­chen. Die Cas­ca­de Lake‑X Pro­zes­so­ren wer­den immer noch in einem aller­dings ver­bes­ser­ten 14-nm-Pro­zess gefer­tigt und sol­len bereits Hard­ware­fi­xes für diver­se Sicher­heits­lü­cken ent­hal­ten.

Auch die Takt­ra­ten sol­len anstei­gen, wie ein bereits im April gele­ak­ter Bench­mark-Ein­trag eines 10-Kern-Pro­zes­sors mit einem Basis­fre­quenz von 4,0 GHz und einem Tur­bo von 4,6 GHz andeu­te­te. Zum Ver­gleich besitzt die 10-Kern-CPU Intel Core i9-9900X (Sky­lake X “Low Core Count (LCC)”) eine Basistakt­ra­te von 3,5 GHz und eine Tur­botak­tung von 4,4 GHz.

HEDT Update Q4 / 2019 AMD Intel
Pro­zes­so­ren Ryzen Thre­ad­rip­per 3000 Core i10-10000X?
Core Zen 2 (“Cast­le Peak”) Cas­ca­de Lake X
Fer­ti­gung 7 nm 14 nm
Ker­ne 32 oder 64? 18 oder 28?
Sockel TR4 LGA 2066
Chip­satz X599 oder X590? X499?
PCI-Express 4.0 3.0

Beim Ryzen Thre­ad­rip­per 3000 gab es bereits im Juni Gerüch­te zu den Daten, dem­nach könn­te die­ser gegen­über dem Thre­ad­rip­per 2000 mit bis zu 32 Ker­nen die Anzahl der Ker­ne noch ein­mal auf 64 ver­dop­peln. Der Name der Platt­form sowie des Chip­sat­zes sol­len aller­dings noch nicht fest­ste­hen, hier fin­det ja bei der Bezeich­nung ein mun­te­res Wech­sel­spiel zwi­schen Intel und AMD statt — X299 (Intel), X399 (AMD) und X499 (Intel). Neue­ren Gerüch­ten zufol­ge wird dies ent­we­der X599 oder X590 sein. Letz­te­rer wäre damit kein Chip­satz für den “nor­ma­len” Desk­top­be­reich.

Topo­lo­gie drit­te Genera­ti­on Ryzen

Zu erwar­ten ist auf jeden Fall eine Fort­füh­rung des Sockels TR4, sowie der Sup­port von PCI Express 4.0. Die Ryzen Thre­ad­rip­per 3000 dürf­ten vor allem im Ver­gleich zum Vor­gän­ger eben­falls deut­lich von den Ver­bes­se­run­gen des “Zen 2”-Aufbaus mit getrenn­ten CPU-Chip­lets und IO-Die pro­fi­tie­ren. Hier wür­den dann aller­dings vier oder sogar even­tu­ell bis zu acht CCDs mit jeweils acht Ker­nen zum Ein­satz kom­men.