Dell will AMD evaluieren — Intels Lieferschwierigkeiten bis Ende 2020?

In einem Inter­view mit Yahoo Finan­ce hat sich Dells Chief Finan­cial Offi­cer Tom Sweet zu den aktu­el­len Lie­fer­schwie­rig­kei­ten von Intel und der Nut­zung von AMDs Pro­zes­so­ren bei Dell geäußert.

Intels Lieferschwierigkeiten halten an

Nach­dem Dell zuletzt sei­ne Umsatz­pro­gno­se sen­ken muss­te und dafür unter ande­rem die Lie­fer­schwie­rig­kei­ten von Intel ver­ant­wort­lich mach­te, gibt Sweet nun an, dass man nicht vor dem zwei­ten Halb­jahr 2020 mit einer Ver­bes­se­rung bei Intel rech­nen würde.

Intel selbst hat­te vor Kur­zem in einem offe­nen Brief an Kun­den und Geschäfts­part­ner ein­ge­räumt, dass sich die Situa­ti­on zumin­dest 2019 nicht bes­sern wür­de und es wei­ter Lie­fer­schwie­rig­kei­ten geben wird.

Dell will AMD “evaluieren”

We are eva­lua­ting AMD chips” wird Sweet wei­ter zitiert und er ver­weist auf Pro­duk­te, die man bereits im Ange­bo­te habe. Momen­tan ist im AMD Store at Dell” unter ande­rem der “ALIENWARE AURORA RYZEN GAMING DESKTOP” auf­ge­führt, der vom Ryzen 5 3500 bis zum Ryzen 9 3950X alle CPUs der drit­ten Ryzen-Genera­ti­on als Kon­fi­gu­ra­ti­ons­op­ti­on anbie­tet. Ver­füg­bar ist die­ser aller­dings ledig­lich in den USA — Euro­pa und ande­re Regio­nen sol­len irgend­wann 2020 folgen.

Dell und Intel in der Vergangenheit

Gleich­zei­tig ver­weist Sweet aber auf die 35-jäh­ri­ge Part­ner­schaft mit Intel und gibt an, dass man ver­su­che die Nach­fra­ge auf den Bereich zu gestal­ten, in dem man lie­fern kön­ne. Was sich sehr schwam­mig anhört lässt auch unan­ge­neh­me Erin­ne­run­gen an die 2000er-Deka­de aufleben. 

In its com­p­laint, the SEC alle­ges that, from May 2001 through Janu­a­ry 2006, Dell crea­ted the fal­se impres­si­on that it had met or excee­ded ana­lysts’ con­sen­sus ear­nings-per-share expec­ta­ti­ons in 20 strai­ght quar­ters. In rea­li­ty, says the SEC, Dell would­n’t have met its num­bers once during that peri­od without secret pay­ments from Intel that were made in exchan­ge for Dell’s agree­ment not to use any AMD chips.

Quel­le: CNN Money

Dell zahl­te unter ande­rem 2010 eine Stra­fe in Höhe von 100 Mil­lio­nen US-Dol­lar, nach­dem man auf Grund einer Unter­su­chung der US-Bör­sen­auf­sicht einen Ver­gleich geschlos­sen hat­te. Zu den Bedin­gun­gen gehör­te damals aller­dings auch, dass Dell kein Fehl­ver­hal­ten zugab. 

In den Jah­ren 2001 bis 2006 hat­te man von Intel quar­tals­wei­se Rabat­te erhal­ten — unter der Maß­ga­be kei­ne AMD-Pro­zes­so­ren zu ver­kau­fen. Dabei gab es von Dell eini­ge Plä­ne in die­ser Zeit sich AMD zu zu wen­den, die aller­dings jeweils in höhe­ren Rabatt­zah­lun­gen von Intel endeten. 

Laut CNN Money woll­te Dell sich unter ande­rem 2003 an AMD betei­li­gen und in 25 Pro­zent sei­ner Pro­duk­te AMD-Pro­zes­so­ren ein­set­zen, wor­auf­hin sich die Intel-Rabatt­zah­lun­gen für die nächs­ten vier Quar­ta­le um fast 300 Mil­lio­nen US-Dol­lar erhöh­ten. Ähn­li­ches geschah dann 2006, als Dell für den 4. Mai sogar schon eine Ankün­di­gung plan­te, die­se dann aber kurz­fris­tig zurückzog.

Intel’s CEO [Otel­li­ni] belie­ved that the­se pay­ments ensu­red that Dell would con­ti­nue to use Intel CPUs exclu­si­ve­ly until Sep­tem­ber or Octo­ber 2006, when Intel hoped to intro­du­ce a new ser­ver CPU that would alle­via­te the com­pe­ti­ti­ve pres­su­re of AMD’s Opte­ron pro­duct, and that Dell would not announ­ce any chan­ge to the exclu­si­ve rela­ti­ons­hip befo­re then.… Dell agreed to can­cel its plan­ned May 4, 2006 announ­ce­ment of AMD-based products.”

Am 18.Mai 2006 muss­te aller­dings trotz der mitt­ler­wei­le erreich­ten Rabatt­zah­lun­gen in Gesamt­hö­he von 4,3 Mil­li­ar­den US-Dol­lar Quar­tals­zah­len vor­le­gen, die die Erwar­tun­gen deut­lich unter­bo­ten. So ging der Gewinn um 18 Pro­zent zurück und im Ser­ver­be­reich sank der Umsatz im Ver­gleich zum vor­her­ge­hen­den Quar­tal um allein 7 Prozent.

SUNNYVALE, Calif.–(BUSINESS WIRE)–May 18, 2006–AMD (NYSE:AMD — News) released the fol­lowing state­ment today regar­ding the announ­ce­ment Dell Inc. made in its quar­ter­ly ear­nings state­ment that it intends to offer AMD Opte­ron™ Dual Core pro­ces­sor-based servers.

We wel­co­me Dell, and Dell cus­to­mers, to the world of AMD64,” said Mar­ty Sey­er, AMD seni­or vice pre­si­dent, Com­mer­cial Busi­ness. “Dell is a cus­to­mer-focu­sed com­pa­ny and we’­re plea­sed to see that they are lis­tening to their cus­to­mers and pro­vi­ding them the choice of inno­va­ti­ve AMD pro­ducts. We look for­ward to working clo­se­ly with Dell and brin­ging the bene­fits of AMD’s lea­ding per­for­mance-per-watt solu­ti­ons to Dell’s customers.””

Quel­le: Dell will Opte­ron Ser­ver anbieten

Dar­auf­hin kün­dig­te Dell im Rah­men die­ser Quar­tals­zah­len an, am Ende des AMD Opte­ron Pro­zes­so­ren in Ser­vern ein­zu­set­zen. Dem Ein­satz im Desk­top­be­reich erteil­te man aller­dings mit dem Hin­weis, dass AMD nicht genug Volu­men lie­fern könn­te, eine Absa­ge. Der AMD-Akti­en­kurs stieg damals als Reak­ti­on auf die­se Nach­richt um 15 Prozent.