Radeon RX Vega in fünf Varianten ab 399 US-Dollar

Heu­te Nacht unse­rer Zeit hat AMD auf der SIGGRAPH sei­ne neue High-End-Gra­fik­kar­te Rade­on RX Vega offi­zi­ell vor­ge­stellt. Dabei han­delt es sich jedoch um einen Paper Launch, denn die Kar­ten sol­len erst ab 14. August ver­füg­bar sein. Zudem gab es kei­ne Testsam­ples zur Vor­stel­lung, sodass es der­zeit kei­ne aus­führ­li­chen Betrach­tun­gen mit Bench­marks gibt.

Dafür gibt es Modell­na­men und Prei­se. Dabei war die Gerüch­te­kü­che in Sachen Spe­zi­fi­ka­tio­nen sehr nah dran, in Sachen Kos­ten­punkt jedoch weit dane­ben. Alle Kar­ten der nun vor­ge­stell­ten RX-Vega-Serie sind mit einem Vega-10-Gra­fik­chip bestückt, aller­dings sind nur die Vari­an­ten mit dem Suf­fix 64 unbe­schnit­ten. Bei der Vari­an­te mit Suf­fix 56 (Markt­ein­füh­rung im Sep­tem­ber) wur­den 8 CUs und damit 512 Shader deak­ti­viert. Bei­de Vari­an­ten gibt es als nor­ma­les Refe­renz­de­sign oder als “Limi­ted Edi­ti­on” in edler Alu-Optik. Die tech­ni­schen Eck­da­ten sind aller­dings iden­tisch. Die 64 gibt es oben­drein statt mit Was­ser- statt Luft­küh­lung und somit ein wenig höher getak­tet, sodass wir ins­ge­samt auf fünf Vari­an­ten kom­men. In der Über­sicht:

 

  AMD Rade­on RX Vega 64 Liquid AMD Rade­on RX Vega 64 AMD Rade­on RX Vega 56
Shader (Com­pu­te Units)
4096
(64 CUs)
4096
(64 CUs)
3585
(56 CUs)
Tex­tur­ein­hei­ten 256 256 224
Basistakt­ra­te 1406 MHz 1247 MHz 1156 MHz
Tur­bot­akt­ra­te 1677 MHz 1546 MHz 1471 MHz
Spei­chergeschwin­dig­keit 1.89 Gbps 1.89 Gbps 1.6 Gbps
Spei­cher­bus­brei­te 2048 Bit 2048 Bit 2048 Bit
ver­bau­ter Spei­cher 8 GiB HBM 8 GiB HBM 8 GiB HBM
Tran­sis­to­ren 12,5 Mrd 12,5 Mrd 12,5 Mrd
Board Power 345 W 295 W 210 W
Her­stel­lung Glo­Fo 14 nm Glo­Fo 14 nm Glo­Fo 14 nm
Archi­tek­tur GCN 5 GCN 5 GCN 5
GPU-Code­na­me
Vega 10 Vega 10 Vega 10
Ver­öf­fent­li­chungs­da­tum 14.08.2017 14.08.2017 Sep 2017
UVP Standard/limitiert
$699 $499/599 $399/499

Ech­te Mess­wer­te gab es wie erwähnt noch kei­ne. AMD ver­gleicht die Vega 64 mit Luft­küh­lung aller­dings mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080, wo man etwas bes­se­re Leis­tung zum nied­ri­ge­ren Preis bie­ten möch­te. Wie die Kon­stel­la­ti­on tat­säch­lich aus­se­hen wird, wer­den wir Mit­te August erle­ben.