AMD Radeon Vega RX – 3DMark-Werte und Bilder

In ein paar Tagen ist es so weit, dann wird AMD sei­ne neue Rade­on RX Vega für den End­kun­den­markt auf der SIGGRAPH 2017 prä­sen­tie­ren. Obwohl mit der Vega Fron­tier Edi­ti­on bereits das ers­te Vega-Pro­dukt auf dem Markt ist, ran­ken sich noch immer aller­hand Legen­den um die neue GPU der 5. GCN-Genera­ti­on. Aus­lö­ser waren die eher durch­wach­se­nen Bench­mark-Ergeb­nis­se, die Anwen­der bis­her mit der Vega FE erzie­len konn­ten. Sie­he dazu auch den User-Test in unse­rem Forum.

Ins­be­son­de­re auf 3DCenter.org wur­de daher argu­men­tiert, dass dies nicht das letz­te Wort in Sachen Leis­tung sein kön­ne. Begrün­det wur­de dies damit, dass sich Vega in sei­nem Per­for­mance-Ver­hal­ten so gut wie gar nicht von sei­nem Vor-Vor­gän­ger Fiji unter­schei­det. Vega lau­fe prak­tisch im Fiji-Modus. AMD selbst demen­tiert dies. Den­noch mach­te in den letz­ten Wochen die Hoff­nung auf einen “Wun­der-Trei­ber” in den Foren die Run­de, der end­lich Vegas vol­le Leis­tungs­fä­hig­keit aus­schöp­fen kann.

Lang­sam läuft AMD jedoch die Zeit davon, denn ein Wun­der-Trei­ber in 6 Mona­ten inter­es­siert nie­man­den mehr. Die Reviews, an denen sich die poten­zi­el­len Kun­den ori­en­tie­ren, wer­den zum Zeit­punkt des Laun­ches geschrie­ben, nicht irgend­wann spä­ter. Wenn es also einen Wun­der-Trei­ber gibt, dann wäre AMD gut bera­ten, ihn recht­zei­tig zur Markt­ein­füh­rung des Rade­on RX Vega in ein paar Tagen nutz­bar zu haben. Je näher der Ter­min rückt, des­to mehr schwin­den jedoch die Hoff­nun­gen der Vega-Fans. Auf Video­cardz sind nun 3DMark-Fire­strike-Wer­te ver­schie­de­ner Vega-Kon­fi­gu­ra­tio­nen auf­ge­taucht. Das bes­te Modell lief mit 1630 MHz GPU- und 945 MHz Spei­cher­takt und kam auf einen Index von 22.330 Punk­ten. Das ist ziem­lich genau der Wert einer NVIDIA GeFor­ce GTX 1080 im Refe­renz-Design ali­as Foun­ders Edi­ti­on. Eine Rade­on Fury X mit ca. 18.700 Punk­ten wird damit klar über­flü­gelt. Berück­sich­tigt man jedoch den deut­lich höhe­ren Chip­takt einer Vega, so blei­ben nach wie vor kei­ne sicht­ba­ren Archi­tek­tur­ver­bes­se­run­gen übrig. Eine GeFor­ce GTX 1080 Ti ist mit ca. 27.000 Punk­ten in wei­ter Ferne.

Als Trei­ber­ver­si­on ist auf Future­mark 22.19.640.2 ange­ge­ben. Das ist deut­lich neu­er, als die zuletzt bei der Markt­ein­füh­rung der Vega FE ver­wen­de­te Ver­si­on 22.19.384.2, bei­spiels­wei­se bei uns im Forum. Noch ist also von einem Trei­ber­wun­der nichts zu sehen. Sofern AMD in den nächs­ten Tagen nicht noch einen Hebel umlegt, wird man sich damit anfreun­den müs­sen, dass das Vega-Top­mo­dell in der Liga der NVIDIA GeFor­ce GTX 1080 spie­len wird, nicht in jener der 1080 Ti. Ande­rer­seits wäre dies für Inter­es­sen­ten auch nicht die schlech­tes­te Nach­richt, schließ­lich müss­te AMD Vega dann auch ent­spre­chend ein­prei­sen (unter 500 EUR), um am Markt eine Chan­ce zu haben, und könn­te damit eine brei­te­re Käu­fer­schicht errei­chen, als mit einem 1080-Ti-Geg­ner (über 700 EUR).

In der Zwi­schen­zeit ist auf Har­dOCP ein Foto auf­ge­taucht, das die Rade­on RX Vega im Refe­renz-Design zei­gen soll.

Zu sehen ist eine eher schmuck­lo­se Kar­te, die auf den ers­ten Blick auch als Pola­ris durch­ge­hen könn­ten. Sie ist – wie üblich bei AMD Refe­renz-Kar­ten – mit einem Radi­al­lüf­ter bestückt, um sie auch im Cross­fire-Betrieb direkt neben­ein­an­der ein­set­zen kön­nen. Spä­te­re Her­stel­ler-Kar­ten mit Luft­küh­lung wer­den wohl wie üblich eher mit Mehr­fach-Axi­al-Lüf­tern bestückt werden.