Neuer Aldi-PC mit AMD Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafik für 599 EUR

Das ist schon eine News wert: zwar ist es nicht der ers­te “Aldi-PC” mit AMD-Pro­zes­sor, den­noch sind die von Medi­on zuge­lie­fer­ten Gerä­te, die ins­be­son­de­re in den spä­ten 90er Jah­ren regel­recht Kult­sta­tus in Deutsch­land erlangt hat­ten, meist mit Intel-Platt­form bestückt gewe­sen. Dass es nun einen Monat vor Weih­nach­ten einen “Aldi-PC” mit AMD-Pro­zes­sor und AMD-Gra­fik­kar­te geben wird, darf als Erfolg für die jüngs­te Tech­no­lo­gie-Offen­si­ve der Kali­for­ni­er gewer­tet wer­den.

Der Medi­on Akoya P56000 soll bei Aldi Süd ab 16. Novem­ber 2017 zu einem Preis von 599 EUR erhält­lich sein – wie üblich solan­ge der Vor­rat reicht. Das Sys­tem ist mit einem AMD Ryzen 5 1600 Pro­zes­sor bestückt, der 6 Ker­ne, 12 Threads und eine Takt­fre­quenz von 3,2 GHz (Tur­bo bis 3,8 GHz) in die Waag­scha­le wirft. Als Spei­cher kom­men 8 GB DDR4-RAM zum Ein­satz, anschei­nend jedoch nur ein Modul, wes­halb das Sys­tem im Aus­lie­fe­rungs­zu­stand nur im Sin­gle-Chan­nel-Modus arbei­tet. Immer­hin kann ein Modul nach­ge­rüs­tet wer­den, was nicht nur die Spei­cher­ka­pa­zi­tät erwei­tert, son­dern auch die Spei­cher­leis­tung ver­dop­pelt.

Als Gra­fik­kar­te ist eine AMD Rade­on RX 560 mit 2 GB RAM instal­liert. Damit ist klar, dass das Sys­tem nicht auf Enthu­si­as­ten-Gamer zielt. Bei einem Preis von 599 EUR war das aber auch nicht zu erwar­ten. Spie­le bis Full-HD-Auf­lö­sung abseits der Trip­le-A-Titel packt die Kar­te auf Pola­ris-21-Basis (Pola­ris, Baf­fin, GCN 4th Gen) aber ganz gut.

Unge­wöhn­lich und löb­lich ist eben­so, dass Aldi das Sys­tem nicht wie sonst oft üblich, mit einer absurd gro­ßen aber quä­lend lang­sa­men Fest­plat­te han­di­capt, son­dern auf eine Kom­bi­na­ti­on aus 128 GB SSD (für Sys­tem und Pro­gram­me) und 1 TB Fest­plat­te (als Daten­grab) setzt. Zudem ist Giga­bit-LAN, Audio, ac-WLAN, ein DVD-Bren­ner und ein Kar­ten­le­ser mit an Bord. Win­dows 10 Home 64-Bit ist vor­in­stal­liert.

Update:
die hier ver­bau­te Rade­on RX 560 ist eigent­lich eine RX 560D, besitzt also nur 896 statt 1024 Shader­ein­hei­ten.