Func MS‚ÄĎ3 & Surface 1030 L

Artikel-Index:

Praxiseinsatz und Messungen

Im Fol¬≠gen¬≠den soll es nun dar¬≠um gehen, was uns im Betrieb vor allem auf¬≠ge¬≠fal¬≠len ist. Zuerst wol¬≠len wir uns anse¬≠hen, inwie¬≠weit die ‚ÄúPol¬≠ling rate‚ÄĚ wirk¬≠lich so umge¬≠setzt wird, wie es der Her¬≠stel¬≠ler vor¬≠gibt. Hier¬≠zu nut¬≠zen wir das im Netz kos¬≠ten¬≠los zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung ste¬≠hen¬≠de ‚ÄúDirect Input Mou¬≠se Rate‚ÄĚ. Es misst durch¬≠ge¬≠hend die Aktua¬≠li¬≠sie¬≠rungs¬≠ra¬≠te pro Ach¬≠se und gibt den Mit¬≠tel- und Maxi¬≠mal¬≠wert aus. Wir haben uns nat√ľr¬≠lich alle vier m√∂g¬≠li¬≠chen Ein¬≠stel¬≠lungs¬≠wer¬≠te angesehen.


In der Mit¬≠te erreicht die MS‚ÄĎ3 in unse¬≠rem Test nur bei der maxi¬≠ma¬≠len Stu¬≠fe die Vor¬≠ga¬≠be bzw. √ľber¬≠trifft die¬≠se. Ob man die¬≠se mini¬≠ma¬≠len Abwei¬≠chun¬≠gen aber bemer¬≠ken w√ľr¬≠de, ist fraglich.


Wir haben uns eben¬≠falls den Schall¬≠pe¬≠gel ange¬≠se¬≠hen, der bei der Nut¬≠zung der Maus vor¬≠herrscht. Im Ver¬≠gleich zu Kon¬≠kur¬≠renz¬≠mo¬≠del¬≠len sind die Tas¬≠ten¬≠ge¬≠r√§u¬≠sche bis auf das Scroll¬≠rad im guten Bereich. √Ąu√üerst auf¬≠f√§l¬≠lig ist die Func MS‚ÄĎ3 nicht.


Im sub¬≠jek¬≠ti¬≠ven Test zeigt sich, dass die lin¬≠ke Maus¬≠tas¬≠te vor allem durch ihre Leicht¬≠g√§n¬≠gig¬≠keit auf¬≠f√§llt. Immer wie¬≠der pas¬≠sie¬≠ren bei uns ‚ÄúFehl¬≠klicks‚ÄĚ. Die Tas¬≠te reagiert auf die gerings¬≠ten Kr√§f¬≠te. Die rech¬≠te Maus¬≠tas¬≠te zeigt dage¬≠gen ein kom¬≠plett ande¬≠res Ver¬≠hal¬≠ten. Sie ist deut¬≠lich h√§r¬≠ter und bie¬≠tet somit einen deut¬≠li¬≠che¬≠ren Anschlag.
Das Maus¬≠rad ist eben¬≠falls als mitt¬≠le¬≠re Maus¬≠tas¬≠te nutz¬≠bar. Der Wider¬≠stand ist rela¬≠tiv hoch, sodass man hier aus unse¬≠rer Sicht nicht zum Fehl¬≠klick nei¬≠gen kann.

Beim Spie¬≠len zeigt die Func MS‚ÄĎ3 eine St√§r¬≠ke, die ent¬≠schei¬≠dend gegen¬≠√ľber der Kon¬≠kur¬≠renz sein kann. Durch die F√§hig¬≠keit, die Abtast¬≠ra¬≠te in 90-dpi-Schrit¬≠ten ein¬≠stel¬≠len zu k√∂n¬≠nen, ist die Maus an die eige¬≠nen Vor¬≠lie¬≠ben per¬≠fekt anpass¬≠bar. Auf der ande¬≠ren Sei¬≠te ist dies nat√ľr¬≠lich zeit¬≠in¬≠ten¬≠siv, wes¬≠halb man sich die Fra¬≠ge stel¬≠len muss, wer sich die¬≠se Zeit neh¬≠men m√∂ch¬≠te und kann.

Geht man zur√ľck auf den Desk¬≠top, k√∂n¬≠nen die unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Abtast¬≠ra¬≠ten auch ihren Sinn haben. Pro¬≠ble¬≠me mit Unge¬≠nau¬≠ig¬≠kei¬≠ten k√∂n¬≠nen wir jeden¬≠falls nicht feststellen.