Radeon Technologies Group soll AMDs Grafiksparte schlagkräftiger machen

Im Jahr 2006 fand die damals viel beach­te­te Fusi­on zwi­schen AMD und Gra­fik-Spe­zia­list ATI statt. Zuerst hat­te AMD die Chip­sät­ze mit inte­grier­ter Gra­fik im Fokus, die nun als AMD-Pro­duk­te für eine gemein­sa­me Platt­form ver­kauft wur­den, Lang­zeit­stra­te­gie jedoch war die APU, also die CPU mit inte­grier­ter Gra­fik­ein­heit wie sie heu­te Stan­dard ist bei prak­tisch allen aktu­el­len Model­len. Die Spar­te, wel­che die dedi­zier­ten Gra­fik­chips für Gamer und Work­sta­tion-User ent­wi­ckelt, gab’s obendrauf.

Heu­te Nacht unse­rer Zeit jedoch hat AMD über­ra­schend ange­kün­digt, die kom­plet­te Gra­fik­spar­te für GPU-Ent­wick­lung, Gra­fik­kar­ten und Trei­ber in eine neu gegrün­de­te Rade­on Tech­no­lo­gies Group aus­zu­glie­dern. Chef der neu­en Grup­pe ist Raja Kodu­ri, ein alter ATI-Hau­de­gen, der unter ande­rem für die ATI R300 mit­ver­ant­wort­lich war und zwi­schen­zeit­lich mal einen Abste­cher zu Apple ein­ge­legt hat­te. Kodu­ri berich­tet jedoch wei­ter­hin an AMD-CEO Dr. Lisa Su.

AMD geht damit prak­tisch einen Schritt zurück. Bis­her war das Ziel die maxi­ma­le Inte­gra­ti­on der Gra­fik­spar­te mit dem end­gül­ti­gen Ziel APU, GPGPU und HSA, also die Ein­heit von CPU und GPU als Duo, das gleich­be­rech­tigt an gemein­sa­men Workloads arbei­tet. Ob sich dar­an etwas ändern wird, lässt sich noch nicht abschät­zen, klar wird aller­dings, dass die Ent­wick­lung von High-End GPUs in den letz­ten Jah­ren etwas gelit­ten hat. Der letz­te wirk­lich gro­ße Wurf, mit dem AMD sich an die Spit­ze des Fel­des set­zen konn­te, war der Chip der Rade­on HD 5870 im Jahr 2009, ist also schon eine Wei­le her — und selbst die GCN-Tech­no­lo­gie, die mit der Rade­on HD 7970 ein­ge­führt wur­de und mit Ver­bes­se­run­gen bis heu­te im Ein­satz ist, wur­de bereits 2011 ein­ge­führt, ist in Maß­stä­ben der GPU-Ent­wick­lung gerech­net selbst schon wie­der ein Methu­sa­lem. So kam es, dass NVIDIA mit Ein­füh­rung sei­ner letz­ten GPU-Genera­tio­nen nicht nur leis­tungs­mä­ßig davon­ge­zo­gen ist, son­dern auch in Sachen Strom­ver­brauch deut­lich vor­ne liegt. Zu allem Über­fluss gehört AMD inzwi­schen auch nicht mehr die Kro­ne der iGPUs, die man Jah­re lang wie selbst­ver­ständ­lich inne hat­te. Hier liegt inzwi­schen Intel mit sei­ner Iris Pro Gra­phics 6200 mit eDRAM in Front.

Was die orga­ni­sa­to­ri­sche Abtren­nung der Gra­fik­spar­te letzt­end­lich brin­gen wird, muss abge­war­tet wer­den. Ein neu­er Gra­fik­chip ent­wi­ckelt sich nicht über Nacht. Ande­re Gerüch­te besa­gen, die Auf­glie­de­rung in Spar­ten sei womög­lich die Vor­be­rei­tung für einen scheib­chen­wei­se Aus­ver­kauf von AMD an ver­schie­de­ne Käufer…