AM4 und Bristol Ridge in Komplettsystemen schon verfügbar

Was die Gerüch­te­kü­che schon seit Mona­ten ahn­te, scheint nun Gewiss­heit zu wer­den: AMD hält die neue Desk­top-Platt­form AM4 künst­lich zurück. Ursprüng­lich ging man davon aus, dass die neue DDR4-Platt­form AM4 zusam­men mit Bris­tol Ridge ein­ge­führt wür­de. Bris­tol Ridge wur­de nun auf der Com­putex vor­ge­stellt, aller­dings nur als mobi­le Vari­an­te für Lap­tops. Von AM4-Main­boards dage­gen ist noch nichts zu sehen, denn AMD möch­te AM4 zusam­men mit der neu­en CPU-Archi­tek­tur Zen ein­füh­ren, um sie als High-End-Platt­form ver­mark­ten zu kön­nen.

Das scheint jedoch nur für den Retail­markt zu gel­ten oder für im Ein­zel­han­del ver­füg­ba­re Main­boards. PC-Her­stel­ler dage­gen scheint AMD bereits seit min­des­tens 2 Mona­ten mit Bris­tol-Ridge-APUs für den Sockel AM4 zu ver­sor­gen, denn schon im April waren in einem chi­ne­si­schen Forum Fotos auf­ge­taucht, die ent­spre­chen­de Pro­zes­so­ren in Trays zeig­ten. Auf der Com­putex hat HP nun einen fer­ti­gen und lauf­fä­hi­gen PC mit Namen Pavi­li­on 510 aus­ge­stellt, der bereits mit Bris­tol Ridge auf der AM4-Platt­form bestückt ist, genau­er: dem AMD A12-9800.

Nun kann man natür­lich dar­über strei­ten, wel­chen Sinn es für AMD ergibt, eine fer­ti­ge Platt­form künst­lich zurück­zu­hal­ten, um sie zusam­men mit Pro­duk­ten vor­stel­len zu kön­nen, die erst in einem hal­ben Jahr erschei­nen sol­len — wenn alles gut geht. In der Zwi­schen­zeit hät­te AMD bereits Hun­dert­tau­sen­de von Bris­tol-Ridge-AM4-APUs im Ein­zel­han­del abset­zen kön­nen.

Quel­le: Hei­se