Gedanken zu 4K-Aufl√∂sungen ‚ÄĒ Die Nachfolge von Full-HD

Artikel-Index:

Was bedeutet 4K2K?

4K2K hat sich bis¬≠her als Syn¬≠onym f√ľr die Kan¬≠ten¬≠l√§n¬≠ge der k√ľnf¬≠ti¬≠gen High-End-Auf¬≠l√∂¬≠sung durch¬≠ge¬≠setzt. K f√ľr Kilo, √Ąqui¬≠va¬≠lent f√ľr 1.000, bedeu¬≠tet 4K2K also eine Auf¬≠l√∂¬≠sung von rund 4000 x 2000. Wobei es genau genom¬≠men zwei Auf¬≠l√∂¬≠sun¬≠gen gibt, wel¬≠che die¬≠ses unge¬≠f√§h¬≠re Sei¬≠ten¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis auf¬≠wei¬≠sen. Vor eini¬≠gen Wochen wur¬≠den die¬≠se offi¬≠zi¬≠ell als Stan¬≠dard ver¬≠ab¬≠schie¬≠det.

Auf der einen Sei¬≠te han¬≠delt es sich um die Auf¬≠l√∂¬≠sung von 3840 x 2160. Umgangs¬≠sprach¬≠lich scheint sich bereits die Bezeich¬≠nung 2160p durch¬≠zu¬≠set¬≠zen, was eben¬≠falls an die 1080p von Full-HD ange¬≠lehnt ist. Auch QFHD, also Quad Full-HD, wird f√ľr die¬≠se Pixel¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis als Bezeich¬≠nung ver¬≠wen¬≠det, da sowohl die hori¬≠zon¬≠ta¬≠le als auch die ver¬≠ti¬≠ka¬≠le Auf¬≠l√∂¬≠sung exakt ver¬≠dop¬≠pelt wird. Wir spre¬≠chen also √ľber eine glat¬≠te Ver¬≠vier¬≠fa¬≠chung der Pixel¬≠an¬≠zahl. Das nach¬≠fol¬≠gen¬≠de Bild ver¬≠deut¬≠licht die Gr√∂¬≠√üen¬≠un¬≠ter¬≠schie¬≠de in Sachen Bildpunktanzahl.

Größenverhältnisse Full-HD und 4K2K
Ein Vor­teil von 3840 x 2160 ist zudem, dass selbst bis­he­ri­ger 720p-Con­tent, wel­cher ein Ver­hält­nis von 1280 x 720 Bild­punk­ten auf­weist, pro­blem­los auf der neu­en 4K-Auf­lö­sung wie­der­ge­ge­ben wer­den kann. Denn wird jeder 720p-Bild­punkt in Höhe und Brei­te ver­drei­facht, erhält man exakt die besag­ten 3840 x 2160 Bild­punk­te. Somit ist die Abwärts­kom­pa­ti­bi­li­tät von 4K2K sowohl mit 1080p- als auch mit 720p-Inhal­ten gegeben.

Auf der ande¬≠ren Sei¬≠te wird 4096 x 2160 zum Ein¬≠satz kom¬≠men, was ein ‚Äúkrum¬≠mes‚ÄĚ Sei¬≠ten¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis von 256:135 dar¬≠stellt. Die¬≠se Auf¬≠l√∂¬≠sung d√ľrf¬≠te vor allem bei zuk√ľnf¬≠ti¬≠gen TV-Ger√§¬≠ten inter¬≠es¬≠sant wer¬≠den. Pana¬≠so¬≠nic stell¬≠te im Rah¬≠men der CES 2010 bereits ein ent¬≠spre¬≠chen¬≠des Ger√§t als Mach¬≠bar¬≠keits¬≠stu¬≠die vor. Soll¬≠te die¬≠se Auf¬≠l√∂¬≠sung jedoch auch im PC-Bereich Fu√ü fas¬≠sen, so bestehen auf¬≠grund des unge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠chen Sei¬≠ten¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis¬≠ses wei¬≠te¬≠re H√ľr¬≠den, die √ľber¬≠wun¬≠den wer¬≠den wol¬≠len. Und eines l√§sst sich zur neu¬≠en Spe¬≠zi¬≠fi¬≠ka¬≠ti¬≠on ein¬≠wand¬≠frei fest¬≠stel¬≠len: Auf¬≠l√∂¬≠sun¬≠gen im 4:3‚ÄĎ, 5:4- oder 16:10-Format wer¬≠den wohl aussterben.

Doch begin¬≠nen wir bei unse¬≠rem Blick auf die¬≠se H√ľr¬≠den mit denen, wel¬≠che bereits bei der Pro¬≠duk¬≠ti¬≠on auftreten.