Huawei Honor Magicbook: AMD-Notebook done right

W채h짯rend vie짯le eta짯blier짯te Not짯be짯book-Her짯stel짯ler offen짯sicht짯lich bewusst AMD-Pro짯zes짯so짯ren nur in Mit짯tel짯klas짯se-Ger채짯ten ein짯set짯zen und/oder die sons짯ti짯ge Aus짯stat짯tung erheb짯lich beschnei짯den ohne das Modell mit ange짯mes짯se짯nen Preis짯nach짯l채s짯sen anzu짯bie짯ten, traut sich Hua짯wei gegen die짯sen Trend zu gehen zumin짯dest fast und lei짯der nicht bei uns. Denn ein Ver짯trieb in Euro짯pa ist sei짯tens Hua짯wei vor짯erst nicht geplant.

Note짯book짯check hat zwei Vari짯an짯ten des Hua짯wei Honor Magic짯books getes짯tet. In der ers짯ten Vari짯an짯te ist ein AMD Ryzen5 2500U ver짯baut, w채h짯rend die ande짯re 체ber eine Kom짯bi aus Intel Core i5-8250U und Nvi짯dia GeForce MX150 ver짯f체gt. Ansons짯ten bie짯ten bei짯de Ger채짯te iden짯ti짯sche Aus짯stat짯tung. Eine 256 GB gro짯횩e SSD von Sam짯sung (PM871b MZNLN256HAJQ) 8 GB LPDDR4 im Dual짯Chan짯nel (AMD-Vari짯an짯te mit 1200 MHz Intel mit 1066 MHz) und ein 14-Zoll Dis짯play mit Full-HD. Bei짯de Aus짯f체h짯run짯gen ver짯f체짯gen au횩er짯dem 체ber einen 56 Wh fas짯sen짯den Akku.

Im Test kann das AMD-Ger채t durch짯aus gl채n짯zen. Das Magic짯book bleibt mit dem Ryzen 5 tat짯s채ch짯lich k체h짯ler, die Laut짯st채r짯ke ist hin짯ge짯gen unter Last h철her, was dem K체hl짯kon짯zept geschul짯det sein d체rf짯te. Immer짯hin ver짯teilt sich die Ener짯gie nicht auf zwei Quel짯len. In Spie짯len unter짯liegt man wenig 체ber짯ra짯schend der L철sung mit zus채tz짯li짯cher Gra짯fik짯kar짯te und 2 GB GDDR5 recht deut짯lich. Bei der Akku짯lauf짯zeit unter짯liegt der Ryzen eben짯falls, bei den getes짯te짯ten Sze짯na짯ri짯en Idle, Web짯sur짯fing und Video짯wie짯der짯ga짯be wird die GeForce strom짯los geschal짯tet und die IGP des Intels 체ber짯nimmt die Dar짯stel짯lung. In GPU-Las짯ti짯gen Sze짯na짯ri짯en d체rf짯te der Aus짯gang anders aus짯se짯hen. Den짯noch erreicht das AMD-Note짯book respek짯ta짯ble 8 Stun짯den und 52 Minu짯ten Inter짯net짯sur짯fen. Intels 8250U ren짯dert die Web짯sei짯ten noch eine Stun짯de und 21 Minu짯ten l채nger.

Bei짯den Note짯books attes짯tiert Note짯book짯check eine gute wenn auch nicht 체ber짯ra짯gen짯de Ver짯ar짯bei짯tung und gute Per짯for짯mance. AMDs Ryzen bleibt nur weni짯ge ein짯stel짯li짯ge Pro짯zent짯punk짯te hin짯ter dem Intel-Pen짯dant zur체ck. Preis짯lich liegt die AMD-Vari짯an짯te daf체r aber deut짯lich unter der mit Intel-Hard짯ware. Umge짯rech짯net 600 궗 zahlt man bei bekann짯ten Shops aus Fern짯ost (z.b. Geek짯Buy짯ing), w채h짯rend man f체r die Intel/N짯vi짯dia-Kon짯fi짯gu짯ra짯ti짯on sat짯te 200 궗 mehr um den Glo짯bus schi짯cken muss. Damit m체s짯sen wir nicht 체ber das Preis/짯Leis짯tungs-Ver짯h채lt짯nis dis짯ku짯tie짯ren. Da d체rf짯te so man짯cher 체ber짯le짯gen lie짯ber 100 궗 in den Touch짯screen zu investieren.

Der sehr gute Test von Note짯book짯check hat aller짯dings auch einen Kri짯tik짯punkt zu ertra짯gen. Die Kol짯le짯gen haben die Ener짯gie짯ef짯fi짯zi짯enz der Gra짯fik짯ein짯hei짯ten betrach짯tet und haben dazu ein nicht n채her erw채hn짯tes Sze짯na짯rio gew채hlt in dem die Test짯kan짯di짯da짯ten 8 (Ryzen R5 2500U), 4 (Core i5-8250U) bzw. 11 FPS (GeForce MX150) erreich짯ten. Wir h채t짯ten hier ein ande짯res Sze짯na짯rio mit brauch짯ba짯re짯ren Bild짯wech짯sel짯fre짯quen짯zen bevor짯zugt. Ansons짯ten lohnt sich auf jeden Fall ein Blick in den sehr aus짯f체hr짯li짯chen Test.