HPE: Unsere Server mit AMD-Prozessoren haben 37 Performancerekorde gebrochen

In einer wohl etwas ver­früht lan­cier­ten Pres­se­mel­dung — angeb­lich fällt das Embar­go für alle Pro­duk­te rund um die zwei­te Genera­ti­on Epyc erst um 0:00 Uhr (MEZ) — wird ver­mel­det, dass DL325- und DL385-Ser­ver von Hew­lett Packard Enter­pri­se (HPE) mit AMD Epyc-Pro­zes­so­ren ins­ge­samt 37 Per­for­mancere­kor­de gebro­chen haben.

Die auf Busi­ness Com­pu­ting World gespie­gel­te Mel­dung lässt aller­dings offen, wie vie­le die­ser Rekor­de auf die ers­te und wie vie­le auf die zwei­te Genera­ti­on Epyc ent­fal­len. Im fol­gen­den Zitat wird expli­zit auf die zwei­te Genera­ti­on Epyc ver­wie­sen, mit denen ein frü­he­rer Vir­tua­li­sie­rungs­re­kord um 61 Pro­zent über­trof­fen wur­de. 

The HPE Pro­Li­ant DL385 with two second genera­ti­on Gen AMD EPYC pro­ces­sors beat a pre­vious vir­tua­li­sa­ti­on world record by 61 per­cent, at a 29 per­cent bet­ter pri­ce-per­for­mance ratio, the com­pa­ny said today.”

Zusätz­lich wird in der Mel­dung noch dar­auf ver­wie­sen, das sich die Anzahl der mit Epyc-Pro­zes­so­ren aus­ge­stat­te­ten Sys­te­me im Port­fo­lio von HPE in 18 Mona­ten ver­drei­facht habe.