Richard Huddy: AMD hat das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bei Grafikkarten

Mit Weih­nach­ten steht dem Han­del und den Her­stel­lern die umsatz­stärks­te Jah­res­zeit ins Haus. Natür­lich will sich jeder sein Stück vom Kuchen abschnei­den und so mel­de­te sich nach der Ein­füh­rung von NVI­DI­As neu­er Max­well-Archi­tek­tur AMDs Spie­le-Chef Richard Hud­dy bei PCR zu Wort. So sehe er AMD auch ohne Neu­erschei­nung zum Weih­nachts­ge­schäft nicht im Hin­ter­tref­fen.

In sei­ner Kolum­ne bezieht sich Hud­dy auf das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis, das die aktu­el­len AMD-Gra­fik­kar­ten anfüh­ren wür­den, nicht die Pro­duk­te des Mit­be­wer­bers. So sei die AMD Rade­on R9 290X beim neu­es­ten Mant­le-Spiel Sni­per Eli­te 3 zwi­schen 10- 12% schnel­ler als die GeForce GTX 980 und zudem noch deut­lich güns­ti­ger. Eben­so sieht er die Ver­füg­bar­keit von NVI­DI­As neu­en Max­well-Kar­ten als begrenzt an, wohin­ge­gen AMD sei­ne Lager gut sor­tiert sieht. Zudem wür­de es mit der neu­en Prom­o­ak­ti­on Never Sett­le Space Edi­ti­on, zu der auch das erst kürz­lich erschie­ne­ne Ali­en Iso­la­ti­on gehört, eine Allein­stel­lung auf dem Markt geben. Weite­re Spie­le wie zum Bei­spiel Civi­li­za­ti­on: Bey­ond Earth oder Star Citi­zen sol­len dem­nächst fol­gen. Der Kon­su­ment habe einen deut­li­chen Mehr­wert beim Kauf einer AMD-Gra­fik­kar­te, da er aus über 30 Titeln bis zu drei Titel wäh­len kann, je nach­dem, wel­che Kar­te er erwirbt. Wenn man es also so betrach­te, sei AMD für das kom­men­de Weih­nachts­ge­schäft sehr gut auf­ge­stellt.