Gerücht: Launcht AMD Zen deutlich eher als bisher angenommen?

AMDs kommende Prozessorarchitektur Zen ist bereits auf die Zielgerade der Entwicklung eingebogen. Tapeouts des Chips sind erfolgt, AMD scheint mit dem Ergebnis zufrieden zu sein und jeder rüstet sich für eine Produktvorstellung im kommenden Jahr. Bisher geht man jedoch von einem Launch gegen Ende 2016 aus, Pessimisten sehen sogar den Beginn des Jahres 2017 als realistischen Rahmen für den Startzeitpunkt an.

Da Zen auf einem neuen CPU-Sockel samt DDR4-Unterstützung basieren soll, müssen logischerweise auch neue Mainboards vorgestellt werden. Deshalb erkundigten wir uns bei den Mainboardherstellern, ob bereits genauere Informationen rund um die sehnlich erwartete neue Produktgeneration vorliegen. Die Antwort eines Herstellers enthielt eine interessante Auskunft: Der interne Zeitplan des Anbieters geht von einem Launch im März 2016 aus. Damit würde Zen, je nach Betrachtungsweise, zwischen einem halben und einem ganzen Jahr eher erscheinen als derzeit angenommen.

Was auf den ersten Blick fast zu gut wirkt, um wahr zu sein, könnte schlichtweg die Bestätigung für das Gerücht sein, dass Zen zuerst als Opteron für Server erscheint und der Desktop-Markt später bedient wird. Denkbar ist auch, dass es sich bei besagtem internen Zeitplan um eine veraltete Variante handelt. Denn einerseits war Zen ursprünglich für Anfang 2016 erwartet worden und andererseits haben wir die „frohe Botschaft” bisher nur von einem Mainboardhersteller erhalten. Insofern liegt nach wie vor Vieles im Bereich des Möglichen.

Sowohl aus Sicht von AMD als auch aus Sicht des Endkunden ist ein schnellstmöglicher Start von Zen wünschenswert. AMD kann jeden Euro gebrauchen und der Endkunde freut sich über mehr Alternativen im CPU-Bereich. Deshalb hoffen wir, dass zumindest ein wenig Wahrheit in der März-Vorhersage steckt und uns diesbezüglich ein heißer Frühling bevorsteht. Zudem bleibt zu hoffen, dass AMD von etwaigen Bugs ähnlich dem TLB-Bug beim AMD Phenom verschont bleibt. Erratum 298, so die offizielle Bezeichnung des TLB-Bugs, wurde erst sehr kurz vor dem Launch der Prozessoren entdeckt und die Umgehung per Microcode-Update bremste die CPUs je nach Anwendungsgebiet deutlich ein. Drücken wir die Daumen, dass bei Zen alles in geordneten Bahnen verläuft.