Windows 10 erst bei 13 Prozent Marktanteil

Das hat­te sich Micro­soft ver­mut­lich anders vor­ge­stellt. 7 Mona­te nach der Ein­füh­rung von Win­dows 10 liegt des­sen Markt­an­teil laut Erhe­bun­gen von Net­mar­kets­ha­re erst bei knapp 13 Pro­zent. Das ist erstaun­lich wenig, wenn man bedenkt, dass Kom­plett­sys­te­me in der Regel mit vor­in­stal­lier­tem Win­dows 10 aus­ge­lie­fert wer­den, Nut­zer von Win­dows 7, 8 und 8.1 bis Juli 2016 — ein­ma­lig in der Micro­soft-Geschich­te — gra­tis auf die neue Ver­si­on aktua­li­sie­ren dür­fen (was je nach Edi­ti­on zwi­schen 80 und 140 EUR spart) und die Anwen­der seit Mona­ten durch immer auf­dring­li­che­re Upgrade-Hin­wei­se gegän­gelt wer­den.

Desk­top Ope­ra­ting Sys­tem Mar­ket Sha­re — Feb 2016
win10_feb16
Quel­le: netmarketshare.com

Wo die gan­zen Nut­zer geblie­ben sind, zeigt ein Blick auf das Dia­gramm der Aus­wer­tung vom Febru­ar 2016. Hier sieht man, dass Win­dows 7 mit über 52 Pro­zent den Löwen­an­teil für sich bean­sprucht. Das ist wenig über­ra­schend, schließ­lich gilt Win­dows 7 als aus­ge­reift, sta­bil, per­fekt für die Bedie­nung mit Maus und Tas­ta­tur geeig­net, ist noch aus­rei­chend frisch und wird noch bis 2020 mit Updates ver­sorgt. Erstaun­lich ist eher, dass das Uralt-Betriebs­sys­tem Win­dows XP die dritt­stärks­te Frak­ti­on stellt, für das bereits 2014 der Sup­port ein­ge­stellt wur­de. Das unge­lieb­te Duett Win­dows 8/8.1 kommt zusam­men auf einen ähn­li­chen Markt­an­teil. Bleibt abzu­war­ten, ob das nahen­de Ende des Gra­tis-Updates Win­dows 10 noch ein­mal einen Schub ver­pas­sen wird oder ob Micro­soft sein Pul­ver schon ver­schos­sen hat.