Biostar zielt mit AM4-Board und 6 PCIe-Slots auf Crypto-Mining-Gemeinde

In den Jah­ren vor 2014 erfuhr AMD einen unge­ahn­ten Boom beim Kauf der haus­ei­ge­nen Gra­fik­kar­ten, da die Fans diver­ser Cryp­to-Wäh­run­gen wie Bit­coin und Lite­coin erkannt hat­ten, dass sich AMD-Gra­fik­kar­ten her­vor­ra­gend zum Mining von Cryp­to-Wäh­rung eig­nen. Die AMD-GPUs sind ver­gleich­ba­ren NVI­DIA-GPUs aus der Gamer-Sze­ne schon seit Jah­ren in der schie­ren Rechen­leis­tung über­le­gen. Bis­her war es nur so, dass AMD die bra­chia­le Roh­leis­tung nicht 1:1 auf die Frame­ra­te in Spie­len umle­gen konn­te. So kam es in den letz­ten Jah­ren, dass nomi­nell schwä­che­re NVI­DIA-Gra­fik­kar­ten in den gän­gi­gen Spie­len oft schnel­ler waren, als die eigent­lich stär­ke­ren AMD-Gra­fik­kar­ten.

Nicht jedoch beim Cryp­to-Mining! Hier gelang es, dank hoch­op­ti­mier­tem Open­CL-Code die Leis­tungs­fä­hig­keit der AMD-GPUs prak­tisch voll­stän­dig aus­zu­schöp­fen. Des­we­gen waren AMD-GPUs eini­ge Jah­re lang beim Schür­fen (Mining) von neu­en Bit­co­ins und Lite­co­ins äußerst beliebt und je mehr davon man in ein Sys­tem ste­cken konn­te, des­to bes­ser. Das ging bei Lite­coin bis etwa 2014 so, ehe auch dort – wie zuvor schon bei Bit­coin – maß­ge­schnei­der­te ASICs noch­mal eine weit höhe­re Rechen­leis­tung erreich­ten. Seit­dem ist Mining per Gra­fik­kar­te bei den gro­ßen Cryp­to-Wäh­run­gen eigent­lich aus der Mode, da nicht mehr ren­ta­bel.

Trotz­dem hat Bio­star vor eini­gen Tagen ein neu­es AM4-Main­board für AMD Ryzen und “Bris­tol Ridge” vor­ge­stellt, das für die Bedürf­nis­se der Miner-Gemein­de maß­ge­schnei­dert sein soll. Dank nicht weni­ger als sechs PCIe-Slots sol­len sich via Riser-Kabeln eben­so vie­le Gra­fik­kar­ten par­al­lel schal­ten las­sen, um damit Mining zu betrei­ben. In der Pres­se­mit­tei­lung wird auch Bit­coin mehr­fach erwähnt, was scha­de ist, da es zeigt, dass die zustän­di­ge Pres­se­ab­tei­lung lei­der kei­ne Ahnung hat von Miner-Sze­ne; Bit­co­ins kön­nen schon seit Jah­ren nicht mehr sinn­voll über GPUs geschürft wer­den, wohl aber jün­ge­re Cryp­to-Wäh­run­gen wie Ethe­re­um, Mone­ro oder DASH.

Dass Bio­star die­ses Main­board aus­ge­rech­net für den AMD-Sockel AM4 auf­legt, ist den­noch cle­ver, da AMD in der Miner-Sze­ne seit damals einen guten Ruf hat. So sieht das Board im Detail aus:

MODEL TB350-BTC
CHIPSET AMD B350
CPU SUPPORT Socket AM4 sup­ports AMD A-Series APU/CPU
Maxi­mum CPU TDP (Ther­mal Design Power) : 95Watt
MEMORY Sup­ports Dual Chan­nel DDR4 1866/2133/2400/2667

2 x DDR4 DIMM Memo­ry Slot, Max. Sup­ports up to 32 GB Memo­ry

Each DIMM sup­ports non-ECC & ECC 4/8/16 GB DDR4 modu­le

* DDR4 — 2667 only for Ryzen CPU.

* Plea­se refer to www.biostar.com.tw for Memo­ry sup­port list.

Maxi­mum DIMMA1 DIMMB1
DDR4-2667 SR -
DDR4-2667 DR -
DDR4-2667 SR SR
DDR4-2400 DR DR

SR:Single-rank DIMM, 1R x4 or 1R x8
DR:Dual-rank DIMMs, 2R x4 or 2R x8

EXPANSION SLOT 3x PCIe 2.0 x1 Slot

2x PCIe 3.0 x1 Slot (for Bit­coin mining, plea­se chan­ge the speed to PCI-E 1.0 in BIOS set­ting)

1x PCIe 3.0 x16 Slot : When using APU or NPU, the band­width is x8 speed

STORAGE 4x SATA III Con­nec­tor (6Gb/s)

Sup­ports AHCI & RAID 0, 1, 10

USB 6x USB 3.1 Gen1 (5Gb/s) port (4 on rear I/Os and 2 via inter­nal hea­ders)

6x USB 2.0 port (2 on rear I/Os and 4 via inter­nal hea­ders)

LAN Real­tek RTL 8111H

10/ 100/ 1000 Mb/s auto nego­tia­ti­on, Half / Full duplex capa­bi­li­ty

CODEC ALC887

7.1 Chan­nels, High Defi­ni­ti­on Audio

Momen­tan ist das Main­board Bio­star TB350-BTC in Deutsch­land noch nicht gelis­tet. Aber wenn, dann wird es in der Miner-Sze­ne sicher­lich bald ordent­lich Zuspruch erhal­ten. Zudem gibt es wohl auch noch das Bio­star TA320-BTC, eben­falls für Miner als Ziel­grup­pe, das in Deutsch­land aber offen­bar nicht bewor­ben wer­den soll.