Mindfactory-Verkaufsstatistik: AMD überholt im August Intel bei verkauften CPUs

Bereits im Launch-Review von Ryzen 7 haben wir geschrie­ben: AMD is back! Aber selbst die bes­te CPU-Gene­ra­ti­on ist nur dann erfolg­reich, wenn das Poten­zi­al in ver­kauf­te Stück­zah­len umge­münzt wer­den kann.

Bei Red­dit wur­de eine Aus­wer­tung gezeigt, in wel­cher AMD im August mehr Retail-CPUs aktu­el­ler CPU-Gene­ra­tio­nen über den Händ­ler Mind­fac­to­ry abset­zen konn­te als Intel. Mit einem errech­ne­ten Markt­an­teil von rund 56 Pro­zent liegt man in die­ser Ver­kaufs­sta­tis­tik erst­mals seit der Ryzen-Vor­stel­lung Anfang März vor Kon­kur­rent Intel.

Ein schö­ner Punkt­sieg für AMD, mehr aber bis­her auch nicht. Denn bei den guten Zah­len darf nicht ver­ges­sen wer­den, dass es sich dabei um die Ver­kaufs­sta­tis­tik eines ein­zi­gen deut­schen Online-Händ­lers han­delt. Bei ande­ren Händ­lern kann das Bild kom­plett anders aus­se­hen – muss es aber nicht. Gleich­zei­tig sind in die Sta­tis­tik, deren zugrun­de lie­gen­den Daten nur schwer nach­prüf­bar sind, ledig­lich ein­zeln erwor­be­ne CPUs ein­ge­flos­sen – Kom­plett­sys­te­me blie­ben außen vor. Hin­zu kommt eine Eigen­art der Ver­kaufs­sta­tis­tik von Mind­fac­to­ry: Die öffent­lich ein­seh­ba­re Anzahl der ver­kauf­ten Exem­pla­re (nicht nur auf CPUs begrenzt) zählt in Schrit­ten von fünf Stück. Über 5 ver­kauft kann daher auch bedeu­ten, dass neun Stück abge­setzt wur­den. Beson­ders bei klei­nen Stück­zah­len kann die­ser Fakt die Sta­tis­tik durch­aus etwas beein­flus­sen.

Bei allen mög­li­cher­wei­se die Sta­tis­tik rela­ti­vie­ren­den Fak­ten: Wir freu­en uns mit AMD für die­sen Ach­tungs­er­folg. Er belegt das, was nahe­zu alle Redak­tio­nen zum Ryzen-Launch ver­mu­tet haben: AMD hat mit der zugrun­de lie­gen­den CPU-Archi­tek­tur ein hei­ßes Eisen im Feu­er.

Ein Detail der Auf­stel­lung soll­te viel­leicht noch expli­zit ange­merkt wer­den: Laut Sta­tis­tik hat AMD im August fast drei Mal sovie­le AMD Ryzen Thre­ad­rip­per 1950X bei Mind­fac­to­ry abge­setzt (140 Stück) wie Intel mit dem preis­li­chen Gegen­spie­ler 7900X (50 Stück). Rech­net man den 1920X noch hin­zu, so steht es 50 zu 160. Mehr als drei Mal sovie­le ver­kauf­te CPUs im Preis­be­reich über 800 Euro wie Intel bedeu­tet ein sehr star­kes Ergeb­nis!