Offiziell: ASRock steigt mit AMD in den Grafikkarten-Markt ein

Letz­te Woche war es noch ein Gerücht, seit heu­te ist es offi­zi­ell: ASRock, bekannt als Main­board-Her­stel­ler, steigt ins Geschäft mit Gra­fik­kar­ten ein. Den Anfang macht die Serie Phan­tom Gaming, die aus AMD-befeu­er­ten Kar­ten der Pola­ris-Fami­lie besteht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Dabei will man offen­bar kei­ne 08/15-Lösung anbie­ten, son­dern sich an Enthu­si­as­ten rich­ten, die von ihrer Hard­ware mehr ver­lan­gen als rein­ste­cken und los­le­gen. So sol­len die Kar­ten bis zu 30 % Mehr­leis­tung brin­gen dank etli­cher Maß­nah­men, die auf der Pro­dukt­sei­te beschrie­ben sind:

Phan­tom Gaming OC Cer­ti­fied mark rep­res­ents excel­lent over­clo­cking capa­bi­li­ties and high level per­for­mance. It’s the beast with unde­fea­ta­ble hard­ware and prac­ti­cal soft­ware for limit pushing over­clo­ckers to break world records.

Dass ASRock sich für sein Gra­fik­kar­ten-Debüt aus­ge­rech­net AMD-GPUs aus­ge­sucht hat und nicht die des Markt­füh­rers NVIDIA, ist bemer­kens­wert. Frag­lich ist, wie ASRock der GPU-Knapp­heit auf­grund des Mining-Booms begeg­nen will, die dafür sorgt, dass ins­be­son­de­re die 580-/570-Serie schon seit Mit­te letz­ten Jah­res kaum zu bekom­men ist, und wenn dann nur ver­ein­zelt und zu völ­lig über­zo­ge­nen Prei­sen. In Deutsch­land sind die Kar­ten noch nicht gelis­tet.