Ger체cht: Zen kommt zuerst als Opteron

Wie die Sei짯te wccf짯tech erfah짯ren haben will, soll AMDs kom짯men짯de Zen-Archi짯tek짯tur zuerst als Ser짯ver-Pro짯zes짯sor erschei짯nen. Im drit짯ten Quar짯tal 2016 wol짯le AMD dann die Desk짯top-Kun짯den mit dem Sum짯mit Ridge getauf짯ten Able짯ger bedie짯nen. Der klei짯ne짯re x86-Rie짯se k철nn짯te damit den Ser짯ver짯be짯reich angrei짯fen wol짯len, in dem man zuletzt deut짯lich abge짯schla짯gen wur짯de. Auch eini짯ge Details zur Archi짯tek짯tur wer짯den erw채hnt.

So wer짯den 8 Ker짯ne genannt, wel짯che mit 14 nm Struk짯tur짯brei짯te bei Sam짯sung oder Glo짯bal Found짯ries gefer짯tigt wer짯den sol짯len. Der Chip soll mit maxi짯mal 95 W TDP erschei짯nen, wobei ver짯mut짯lich die Desk짯top-Vari짯an짯te gemeint ist, und ver짯gleich짯bar gut ska짯lie짯ren wie Broad짯well, des짯sen kleins짯ter Able짯ger Broadwell멮 sich mit nur 4,5 W begn체gt. Man kann daher an die짯ser Stel짯le spe짯ku짯lie짯ren, dass Zen auch die bis dato sehr erfolg짯rei짯chen Jagu짯ar bzw. Puma-Ker짯ne abl철st. Wie bereits fr체짯her ver짯mu짯tet, soll Zen mit SMT (Simul짯ta짯neous Multithre짯a짯ding) daher짯kom짯men. Die Quel짯le will au횩er짯dem erfah짯ren haben, dass man mit Intels Fea짯ture짯set gleich짯zie짯hen will. Das w체r짯de bedeu짯ten, dass SHA, MPX, ADX und AVX 3.2 mit 512-Bit-FPU Ein짯zug hal짯ten w체r짯den. Gera짯de die FPU-Leis짯tung war bei der Bull짯do짯zer-Archi짯tek짯tur mehr짯fach bem채n짯gelt wor짯den, was vor allem dem Umstand geschul짯det ist, dass die 256-Bit-FPU bei vol짯ler Modul-Aus짯las짯tung in zwei 128 bit짯ti짯ge FPUs auf짯ge짯teilt wird. Da das Modul짯kon짯zept mit CMT wohl 체ber den Hau짯fen gewor짯fen wur짯de, m체ss짯ten nun jedem Kern wie짯der eine eige짯ne FPU mit einer Brei짯te von 512 Bit zur Ver짯f체짯gung ste짯hen. Im Hin짯blick auf einen SMT-Betrieb w채ren aber auch in die짯sem Fall m철g짯li짯cher짯wei짯se zwei 256-FMACs die bes짯se짯re L철sung.

Quel짯le: wccf짯tech