Neuer AMD-Supercomputer mit fast 300.000 Prozessorkernen

Das ame­ri­ka­ni­sche Navy Depart­ment of Defen­se Super­com­pu­ting Resour­ce Cen­ter (DSRC) hat in einer Pres­se­mit­tei­lung bekannt gege­ben, dass man im Rah­men des High Per­for­mance Com­pu­ting Moder­niz­a­ti­on Pro­gram (HPCMP) den bis­lang leis­tungs­stärks­ten Super­com­pu­ter mit einer Peak-Rechen­leis­tung von 12,8 Peta­FLOPS instal­lie­ren wird. Der von Cray gebau­te Super­com­pu­ter wird dabei auf eine Kom­bi­na­ti­on von AMD-CPUs (“Rome”) und Nvi­dia-GPUs (Vol­ta V100) set­zen.

290,304 Prozessorkerne von AMD und 112 Grafikkarten von Nvidia

Der noch namen­lo­se Super­com­pu­ter wird am Navy DSRC auf dem Sten­nis Space Cen­ter der NASA in Han­cock Coun­ty (Mis­sis­sip­pi) auf­ge­stellt wer­den und auf Crays Shas­ta-Archi­tek­tur basie­ren. Die Instal­la­ti­on umfasst AMDs Epyc Pro­zes­so­ren der zwei­ten Genera­ti­on (“Rome”) mit ins­ge­samt 290.304 Pro­zes­sor­ker­nen und 112 Nvi­dia Vol­ta V100 Gene­ral-Pur­po­se GPUs (GPGPUs) ver­bun­den über ein Cray Slings­hot-Netz­werk mit einer Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit von 200 Giga­bit pro Sekun­de.

Die Fer­tig­stel­lung ist für Anfang 2021 geplant und danach soll der Super­com­pu­ter vor allem zur Wet­ter­vor­her­sa­ge — im Beson­de­ren zur Vor­her­sa­ge der Stär­ke und der Bewe­gun­gen von Hur­ri­ka­nen — ein­ge­setzt wer­den.