APU13: HSA-Entwicklerplattformen erst Anfang 2014 verfügbar

Bis­her hiel­ten sich AMD und HSA Foun­da­ti­on eher bedeckt, wenn es um die Fra­ge­stel­lung ging, ab wann der HSA-Soft­ware-Stack ver­füg­bar sein wird. Dies dürf­te unter ande­rem dem Abstim­mungs­pro­zess zwi­schen den mitt­ler­wei­le 45 Mit­glie­dern der Orga­ni­sa­ti­on geschul­det sein. Immer­hin wur­de auf der Key­note von Phil Rogers, der Cor­po­ra­te Fel­low bei AMD und Prä­si­dent der HSA Foun­da­ti­on ist, die Ver­füg­bar­keit der HSA-Ent­wick­ler­platt­for­men, die höchst­wahr­schein­lich auf der “Kaveri”-APU von AMD basie­ren wer­den, für Anfang 2014 in Aus­sicht gestellt. Zuvor muss der Zusam­men­schluss aller­dings noch die fina­len Ver­sio­nen für die HSA Plat­form Sys­tems Archi­tec­tu­re, das HSA Programmer’s Refe­rence Manu­al und die Spe­zi­fi­ka­ti­on für die HSA-Lauf­zeit­um­ge­bung rati­fi­zie­ren sowie ver­öf­fent­li­chen. Einen ers­ten Ent­wurf des Pro­gram­mier­leit­fa­dens hat­te die Orga­ni­sa­ti­on bereits Ende Mai 2013 ver­öf­fent­licht.

Für Käu­fer einer “Kaveri”-APU bedeu­tet dies zugleich, dass es Anfang 2014 wohl kei­ne spe­zi­el­len HSA-Anwen­dun­gen geben wird. Aller­dings deu­te­te AMD uns gegen­über stets an, die eige­ne Open­CL-Lauf­zeit­um­ge­bung kön­ne künf­tig von HSA pro­fi­tie­ren. Bei­spiels­wei­se sei es mög­lich, auf Grund von hUMA unnö­ti­ges Umher­ko­pie­ren zu eli­mi­nie­ren. Hier­von könn­ten — vor­aus­ge­setzt AMD imple­men­tiert ent­spre­chen­de auto­ma­ti­sche Opti­mie­run­gen in sei­ner Lauf­zeit­um­ge­ung tat­säch­lich — bereits bestehen­de Anwen­dun­gen pro­fi­tie­ren, wel­che Open­CL nutzen.

Quel­le: AMD