APU13: Kaveri mit 856 GFLOPS laut AMD ab 14. Januar im Laden erhältlich

Artikel-Index:

Auf der gera­de statt­fin­den­den Ent­wick­ler­kon­fe­renz APU13 hat AMD ein paar neue Details bezüg­lich sei­ner APU der drit­ten Genera­ti­on ver­ra­ten, der erst­mals Unter­stüt­zung für die HSA bie­ten soll. Ent­spre­chend ver­eint “Kave­ri” zwei “Steamroller”-Module, eine GCN-GPU, PCIe‑3.0‑Interface und erst­mals einen hUMA-fähi­gen Spei­cher­con­trol­ler auf einem Die. Außer­dem bie­tet “Kave­ri” Unter­stüt­zung für hete­ro­ge­ne­ous Queu­ing (hQ), sodass sich CPU-Ker­ne und GPU gleich­be­rech­tigt Arbeit zutei­len kön­nen. Die neu­en APUs der 7000er-Serie neh­men im Sockel FM2+ Platz, der abwärts­kom­pa­ti­bel zu den FM2-APUs der 5000er- (“Tri­ni­ty”) und 6000er-Serie (“Rich­land”) ist.

In der Prä­sen­ta­ti­on nennt AMD eine Per­for­mance von 856 GFLOPS für die A10-7850K-APU mit Rade­on-R7-Gra­fik­ein­heit, wobei sich die Rechen­leis­tung auf das theo­re­tisch Mög­li­che bezieht, was die vier x86-CPU-Ker­ne und die 512 Shader bzw. 8 CUs der GCN-GPU bei Berech­nun­gen mit ein­fa­cher Genau­ig­keit errei­chen kön­nen. Dies illus­trier­te AMD noch auf einer extra Folie im Live-Web­cast (Update: Folie in bes­se­rer Qua­li­tät eingebunden):

In den Fuß­no­ten fin­den sich sogar die Takt­fre­quen­zen für die­ses Modell: Dem­nach sol­len die x86-Ker­ne mit 3,7 GHz und die GPU mit 720 MHz arbei­ten. Aus den Anga­ben geht jedoch nicht her­vor, ob es sich dabei um Tur­bo- oder Basis­fre­quen­zen han­delt. Zudem ist nicht klar, ob es sich bei der genann­ten A10-7850K bereits um das kom­men­de Spit­zen­mo­dell han­delt. Zieht man die Ver­gan­gen­heit zu Rate, dürf­te dies aber der Fall sein. Damit scheint sich zu bestä­ti­gen, dass die “Kaveri”-APUs nicht die hohen Takt­fre­quen­zen ihrer direk­ten Vor­gän­ger­mo­del­le “Richland”(4,1/4,4 GHz) bzw. “Tri­ni­ty” (3,8/4,2 GHz) errei­chen. Update: Laut hei­se han­delt es bei der A10-7850K APU um das Kave­ri-Spit­zen­mo­dell, wel­ches eine TDP von 95 Watt besitzt. Zusätz­lich soll es auch Modell mit redu­zier­ter maxi­ma­ler Leis­tungs­auf­nah­me von 65 Watt geben.

Weil Kave­ri über eine GCN-GPU ver­fügt, kann in ent­spre­chen­den Spie­len AMDs neue Pro­gram­mier­schnitt­stel­le Mant­le genutzt wer­den. Die dün­ne­re Abs­trak­ti­ons­schicht dürf­te neben einer effek­ti­ve­ren Nut­zung der GPU auch zur Ent­las­tung der CPU-Ker­ne und einer bes­se­ren Mul­ti-Core-Unter­stüt­zung bei­tra­gen. Ob Mant­le auch von den APU-spe­zi­fi­schen Vor­tei­len wie bei­spiels­wei­se dem gemein­sam genutz­ten Spei­cher hUMA pro­fi­tie­ren kann, ist unklar.

Was bereits kürz­lich durch­si­cker­te, bestä­tigt AMD jetzt offi­zi­ell: Kave­ri wird über die not­wen­di­gen DSPs ver­fü­gen, um die True­Au­dio-Tech­no­lo­gie zu unter­stüt­zen. Die­se DSPs sol­len nicht nur für bes­se­re Sound­ef­fek­te in Spie­len ver­wen­det wer­den kön­nen, son­dern bei­spiels­wei­se auch zur bes­se­ren Nach­be­ar­bei­tung von Audio­si­gna­len. Auf der APU13 zeigt ein Ent­wick­ler, wie die True­Au­dio-API auch für die Ver­bes­se­rung der Sprach­steue­rung ver­wen­det wer­den kann.

Nach­dem es in den letz­ten Mona­ten immer mal wie­der Spe­ku­la­tio­nen dar­über gab, wann denn nun die “Kaveri”-APUs bei den Ein­zel­händ­lern auf­schla­gen wer­den, wagt sich AMD jetzt sogar, ein genau­es Datum zu nen­nen. Die offi­zi­el­le Vor­stel­lung soll dem­nach, wie bereits zuletzt gemun­kelt wur­de, auf der CES 2014 erfol­gen. Die Ver­füg­bar­keit für die Boxed-Ver­sio­nen ist dann bereits ab 14. Janu­ar 2014 geplant. In Note­books und für Ser­ver soll Kave­ri dann im wei­te­ren Ver­lauf der ers­ten Jah­res­hälf­te 2014 erscheinen.

Quel­le: AMD

Update 02:30:

Wir wur­den von unse­ren Lesern rich­ti­ger­wei­se dar­auf hin­ge­wie­sen, dass AMD im Febru­ar 2012 auf sei­nem Finan­cial Ana­lyst Day noch eine Rechen­leis­tung von über 1.000 GFLOPS für “Kave­ri” in Aus­sicht gestellt hatte.

Kaveri GFLOPS - Financial Analyst Day 2012