GlobalFoundries will Dresdner Fabs für über eine Milliarde Euro ausbauen

Nach­dem Glo­bal­Found­ries im letz­ten Jahr noch eine Ver­dop­pe­lung der Inves­ti­ti­ons­aus­ga­ben auf 1,4 Mil­li­ar­den Euro ankün­dig­te und es Gerüch­te über eine erwei­ter­te Koope­ra­ti­on mit Sam­sung gab, will der Chip­fer­ti­ger nun allein in Dres­den über einen unbe­kann­ten Zeit­raum über eine Mil­li­ar­de Euro inves­tie­ren. Dadurch soll mit staat­li­cher Hil­fe (IPCEI-Pro­gramm) die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät in Dres­den bis auf eine Mil­li­on Wafer pro Jahr erhöht wer­den, was dem Zwei­ein­halb­fa­chen der heu­ti­gen Kapa­zi­tät ent­spre­chen würden.

Das IPCEI-Programm

Das deut­sche Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie lie­fert in einer FAQ Erklä­run­gen zu dem Pro­gramm, das eine Wirt­schafts­för­de­rung inner­halb der EU dar­stellt. IPCEI ist die Abkür­zung für „Important Pro­ject of Com­mon Euro­pean Inte­rest“. Dabei han­delt es sich um ein trans­na­tio­na­les, wich­ti­ges Vor­ha­ben von gemein­sa­mem euro­päi­schen Inter­es­se, das mit­tels staat­li­cher För­de­rung einen wich­ti­gen Bei­trag zu Wachs­tum, Beschäf­ti­gung und Wett­be­werbs­fä­hig­keit der euro­päi­schen Indus­trie und Wirt­schaft leis­tet. Ein IPCEI muss

  • einen Bei­trag zu den stra­te­gi­schen Zie­len der Euro­päi­schen Uni­on (EU) leisten,
  • von meh­re­ren Mit­glied­staa­ten durch­ge­führt werden,
  • eine eige­ne Ko-Finan­zie­rung durch die betei­lig­ten Unternehmen/Einrichtungen vorsehen,
  • posi­ti­ve Spill-over-Effek­te in der gesam­ten EU bewir­ken und
  • sehr ehr­gei­zi­ge Zie­le in Bezug auf For­schung und Inno­va­ti­on ver­fol­gen, das heißt deut­lich über den inter­na­tio­na­len Stand der Tech­nik in dem betref­fen­den Sek­tor hinausgehen.

 

Förderung von GlobalFoundries, Osram, Zeiss und Bosch durch das IPCEI

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Bereits 2017 waren Glo­bal­Found­ries, Osram und Zeiss mit Pro­jek­ten im Umfang von 3,1 Mil­li­ar­den Euro durch das IPCEI-Pro­gramm geför­dert wor­den. Ein wei­te­res 300-Mil­li­me­ter-Halb­lei­ter­werk in Dres­den von Bosch — in wel­chem Ende 2021 die Pilot­pro­duk­ti­on star­ten soll (Facts­heet von Bosch zur Fab)- wur­de eben­falls mit Mit­teln aus die­sem Pro­gramm bezuschusst.

Alternativen zu TSMC händeringend gesucht

Im Zuge des­sen berich­tet das Han­dels­blatt dass Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Peter Alt­mai­er bzw. sein Minis­te­ri­um eini­ge Unter­neh­men kon­tak­tiert hat, die bis Anfang März för­der­fä­hi­ge Inves­ti­ti­ons­plä­ne ein­rei­chen sol­len. Auf­ge­schreckt wor­den war man in Ber­lin durch die Pro­duk­ti­ons­eng­päs­se bei den deut­schen Auto­bau­ern, die durch eige­ne Fehl­pla­nun­gen oder die ihrer Zulie­fe­rer nicht genü­gend Chips bei Her­stel­lern wie TSMC geor­dert hat­ten. Beim Her­stel­ler aus Tai­wan, der sich momen­tan vor Auf­trä­gen nicht ret­ten kann, wur­de man sogar extra vor­stel­lig um eine Aus­wei­tung der Pro­duk­ti­on für die in der Auto­in­dus­trie benö­tig­ten Chips zu besprechen. 

Umsatz nach Fer­ti­gungs­grö­ße im vier­ten Quar­tal 2020 bei TSMC (Quel­le: TSMC)

Aller­dings macht der Bereich Auto­mo­ti­ve bei TSMC nur einen Anteil von etwa 3 Pro­zent am Jah­res­um­satz aus und selbst wenn die dafür benö­tig­ten Chips in älte­ren Fer­ti­gungs­tech­no­lo­gien wie etwa 16 nm oder dar­un­ter pro­du­ziert wer­den dürf­ten, bedarf es mitt­ler­wei­le einer mona­te­lan­gen War­te­zeit oder Vor­pla­nung, um die benö­tig­ten Stück­zah­len zu erhalten.

An die­ser Stel­le kom­men dann euro­päi­sche Alter­na­ti­ven wie Glo­bal­Found­ries oder X‑Fab ins Spiel, die bei­de in Dres­den pro­du­zie­ren, aber auch bereits gut aus­ge­bucht sind.

GlobalFoundries will Standort in Dresden ausbauen

Gegen­über dem Nach­rich­ten­por­tal Oiger, dass sei­nen Schwer­punkt auf Wirt­schaft und For­schung in Sach­sen setzt, gab Man­fred Horst­mann — seit Okto­ber 2020 Geschäfts­füh­rer von Glo­bal­Found­ries Dres­den —  ein Inter­view, indem er über die Aus­bau­plä­ne sprach.

Man­fred Horst­mann: Tat­säch­lich bekom­me ich der­zeit vie­le Anru­fe von nam­haf­ten Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rern und teil­wei­se auch von den Auto­her­stel­lern selbst, die unse­re Chips wol­len. Das wird in eini­gen Fäl­len zu kon­kre­ten Auf­trä­gen füh­ren, aber nicht immer. Denn wir sind zwar inzwi­schen für die Pro­duk­ti­on sol­cher Halb­lei­ter zer­ti­fi­ziert und stel­len zum Bei­spiel GPS-Chips, Radar-Devices und ande­re elek­tro­ni­sche Bau­tei­le für Autos her. Aller­dings muss man mit andert­halb bis zwei Jah­ren Pro­duk­ti­ons­vor­lauf rech­nen, das geht nicht von heu­te auf morgen.

Quel­le: Glo­bal­found­ries will Chip­werk in Dres­den für eine Mil­li­ar­de Euro aus­bau­en (Oiger.de)

Dem­nach sol­len die Wafer­starts in Dres­den auf rund einen Mil­li­on pro Jahr erhöht wer­den, was sogar einen Anbau der bestehen­den Fab 1 (frü­her Fab 36) bedin­gen wür­de. Gesche­hen soll dies mit Eigen­mit­teln und För­de­rung durch das euro­pa­wei­te IPCEI-Pro­gramm — genaue Aus­sa­gen dazu konn­te Horst­mann aller­dings nicht machen, da man sich aktu­ell noch in Gesprä­chen mit der Bun­des­re­gie­rung befin­det. Neben den ein­ge­setz­ten Geld­mit­teln stellt sich auch die Fra­ge, wel­chen Zeit­raum man anstrebt, wenn sogar ein Anbau erfol­gen soll. 

In der Zukunft will man in Dres­den aber grund­sätz­lich die FDX-Tech­no­lo­gie wei­ter ent­wi­ckeln, die man mit 22 nm FDSOI (22FDX) neben älte­ren Tech­no­lo­gien wie 28 nm Super Low Power (28SLP) und 40/50/55-nm einsetzt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen