Silber für Planet 3DNow! beim BOINC Pentathlon 2022 (Update)

Zwei Wochen Wett­kampf im Dis­tri­bu­t­ed Com­pu­ting, fast drei wenn man den Vor­lauf mit­zählt, sind zuen­de, der BOINC Pent­ath­lon 2022 hat sei­ne Gewin­ner. Ganz oben auf dem Trepp­chen der Gesamt­wer­tung steht in die­sem Jahr das TeAm AnandTech (TAAT), das sich domi­nant wie sel­ten ein Team zuvor Gold in allen Ein­zel­dis­zi­pli­nen geholt und damit 500 von 500 mög­li­chen Punk­ten erzielt hat. Dafür herz­li­chen Glück­wunsch. Unser Team lan­de­te am Ende auf Platz 2 und konn­te die Sil­ber-Medail­le in Emp­fang neh­men. Auch dafür Glück­wunsch ans Team für das har­te Enga­ge­ment, auch wenn es am Ende nicht ganz gereicht hat zur Titel­ver­tei­di­gung. Bron­ze geht an The Scot­tish Boinc Team (TSBT).

In der Rück­schau kann unser Team mit Platz 2 zufrie­den sein. Dass wir bei­spiels­wei­se im Quer­feld­ein unter Prime­grid Zwei­ter gewor­den sind, bei einem Pro­jekt, das NVI­DIA-Gra­fik­kar­ten mas­siv bevor­zugt, darf als Erfolg gewer­tet wer­den. Auch das Speer­wer­fen hät­ten wir wohl kaum bes­ser hin­brin­gen kön­nen. Am Ende fehl­te uns schlicht­weg die Power, um grund­sätz­lich wei­ter “wer­fen” zu kön­nen. TAAT hat­te uns beim ers­ten Durch­gang unter­schätzt und zu kurz gewor­fen. Den­noch hat­ten sie genug Leis­tung, um ins­ge­samt vier Mal zu wer­fen und drei davon wie vom Regle­ment vor­ge­se­hen über unse­re Wei­te zu brin­gen. Und wenn sie gemusst hät­ten, hät­ten sie es wohl auch noch wei­ter geschafft, also alles gut mit Platz 2 im Speerwerfen.

Auch den Stadt­lauf mit unse­rer “Lieb­lings­dis­zi­plin” Einstein@home haben wir ordent­lich zuen­de gebracht, auch hier auf Platz 2, irgend­wo im Nie­mands­land zwi­schen TAAT und TSBT. Letz­tes Jahr hat­ten wir die­ses Pro­jekt noch gewon­nen, doch in der Zwi­schen­zeit wur­de ein opti­mier­ter OpenCL‑2.0‑Client her­aus­ge­bracht, der NVI­DIA-Gra­fik­kar­ten auf Augen­hö­he mit den AMD-Kar­ten gebracht hat, sodass eine der letz­ten AMD-Bas­tio­nen im Dis­tri­bu­t­ed Com­pu­ting für die­ses Jahr gefal­len ist. Inso­fern ist auch hier Platz 2 ordentlich.

Wenn wir uns über­haupt irgend­wo einen “Vor­wurf” machen kön­nen, womög­lich nicht das Maxi­mum her­aus­ge­holt zu haben, dann beim Sprint. Die Dis­zi­plin geht nur 3 Tage lang und wir haben zu lan­ge gebraucht, Rechen­leis­tung dar­auf umzu­zie­hen. Als wir einen hal­ben Tag vor Schluss ver­sucht haben, noch zu ret­ten was zu ret­ten ist, war es zu spät. Schon in den letz­ten Jah­ren taten wir uns beim Sprint schwer – es ist 6 Jah­re her, dass wir einen Sprint gewon­nen haben – wobei es auf­grund unse­rer Team­struk­tur mit vie­len Frei­wil­li­gen, die Power bei­steu­ern, natür­lich schwie­ri­ger ist, Rechen­leis­tung punkt­ge­nau zu plat­zie­ren, als bei Teams, bei denen der Groß­teil der Rechen­leis­tung von Weni­gen kommt. Aber gera­de das macht unser Team ja aus und unse­re Foren-Threads so unter­halt­sam. Viel­leicht neh­men wir uns den Sprint für nächs­tes Jahr zur Opti­mie­rung vor, nach­dem wir unse­re ehe­ma­li­ge “Angst-Dis­zi­plin” Speer­wer­fen mitt­ler­wei­le im Griff haben.

Unglück­lich ist der zwei­te Platz bei der Dis­zi­plin Hin­der­nis­lauf unter Universe@home. Hier hat­ten wir über die Lauf­zeit mehr Power in die Waag­scha­le gewor­fen als unse­re Mit­be­wer­ber und wäre die Dis­zi­plin so gewer­tet wor­den wie der bis­he­ri­ge Mara­thon, hät­ten wir das Ding gewon­nen. Durch die Ein­füh­rung von Bonus­ta­gen, an denen es +200%, +150% und +100% auf die an die­sem Tag gemel­de­ten Ergeb­nis­se gab, ist uns der Sieg durch die Fin­ger geglit­ten. Auch hier tun sich die Teams, bei denen viel Rechen­leis­tung von weni­gen Teil­neh­mern kommt, natür­lich leich­ter, Ergeb­nis­se zurück­zu­hal­ten und erst an den Bonus­ta­gen zu mel­den. Trotz­dem war es ein span­nen­des Ren­nen bis zum Schluss gegen TAAT.

Wenn es etwas aus­zu­set­zen gab am dies­jäh­ri­gen Pent­ath­lon, dann die man­gel­haf­te Erreich­bar­keit der Ser­ver eini­ger Pro­jek­te. Von Universe@home war man es bereits aus den letz­ten Jah­ren gewohnt, durch die Umstel­lung der Dis­zi­plin Mara­thon mit gleich­mä­ßig ver­teil­ter Rechen­leis­tung auf den Hin­der­nis­lauf mit punk­tu­el­ler Rück­mel­dung der Ergeb­nis­se wur­de das Pro­blem mit die­sem Ser­ver noch mas­siv ver­schärft. Obwohl der Pent­ath­lon seit heu­te Nacht 2 Uhr MESZ zuen­de ist, konn­ten eini­ge Team-Mit­glie­der noch immer nicht alle Ergeb­nis­se hoch­la­den. Das ist wäh­rend eines Wett­kampfs frus­trie­rend. Bei Einstein@home waren die anfäng­li­chen Ser­ver-Pro­ble­me nicht Pent­ath­lon-geschul­det, son­dern offen­bar auf­grund einer Fehl­kon­fi­gu­ra­ti­on des Web­ser­vers haus­ge­macht. Am Ende lief er so zuver­läs­sig wie man es aus frü­he­ren Jah­ren gewohnt war. Erstaun­lich flüs­sig lief auch der Ser­ver von SRBa­se, der angeb­lich in einer VM auf einem Pri­vat-PC behei­ma­tet ist. Ange­sichts der fast durch­ge­hend opti­ma­len Erreich­bar­keit, kann man das kaum glauben.

Die Medail­len für die Ein­zel­dis­zi­pli­nen wur­den vom Ver­an­stal­ter SETI.Germany (SG) bereits ver­lie­hen. An die­ser Stel­le auch ein herz­li­ches Dan­ke­schön an SG, die sich jedes Jahr die Mühe machen, den Pent­ath­lon zu organisieren.

Quer­feld­ein (Prime­grid): Platz 2

Speer­wer­fen (Numberfields@home): Platz 2

Stadt­lauf (Einstein@home): Platz 2

Hin­der­nis­lauf (Universe@home): Platz 2

Sprint (SRBa­se): Platz 4
— kei­ne Medaille — 

Update
Gesamt­wer­tung: Platz 2

Wer Gefal­len gefun­den hat an die­sem Wett­kampf, dem Team­spi­rit und den end­lo­sen Threads im Forum, der Pent­ath­lon ein­mal im Jahr ist nicht die ein­zi­ge Mög­lich­keit, das aus­zu­le­ben. Pla­net 3DNow! ist bei­spiels­wei­se auch bei For­mu­la BOINC invol­viert, wo an die­sem Wochen­en­de das nächs­te Ren­nen ansteht.

Alle Pent­ath­lon-2022-Links im Forum: