AMDs Threadripper lebt ‚Äď die neue Workstation- und HEDT-Plattform

Es war ruhig gewor¬≠den um die High-End-Platt¬≠form AMD Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per. Im Jahr 2017 als Neben¬≠pro¬≠dukt der EPYC Ser¬≠ver-Platt¬≠form f√ľr den High-End-Desk¬≠top-Bereich (HEDT) das Licht der Welt erblickt, f√ľhr¬≠te der Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per in letz¬≠ter Zeit ein Schat¬≠ten¬≠da¬≠sein neben den Main¬≠stream-Platt¬≠for¬≠men AM4 und AM5. Zum einen bie¬≠ten mitt¬≠ler¬≠wei¬≠le bereits die ‚Äúnor¬≠ma¬≠len‚ÄĚ Ryzen-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren bis zu 16 Ker¬≠ne und 32 Threads, zum ande¬≠ren kann nicht jeder Power-User die eigent¬≠li¬≠chen Vor¬≠tei¬≠le der Platt¬≠form ‚Äď unz√§h¬≠li¬≠ge PCIe-Lanes und Sup¬≠port f√ľr jede Men¬≠ge Mul¬≠ti-Chan¬≠nel-RAM ‚Äď gewinn¬≠brin¬≠gend nut¬≠zen. Dass die Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren jeweils erst am Ende der Lauf¬≠zeit einer Archi¬≠tek¬≠tur ein¬≠ge¬≠f√ľhrt wur¬≠den, als der Nach¬≠fol¬≠ger im Main¬≠stream bereits ange¬≠k√ľn¬≠digt war, half auch nicht, eben¬≠so¬≠we¬≠nig der Umstand, dass die zum Zeit¬≠punkt der Ein¬≠f√ľh¬≠rung aktu¬≠el¬≠le Win¬≠dows-Ver¬≠si¬≠on manch¬≠mal Pro¬≠ble¬≠me hat¬≠te, die vie¬≠len Ker¬≠ne und/oder den ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re beim ers¬≠ten Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per eigen¬≠t√ľm¬≠li¬≠chen NUMA-Auf¬≠bau rich¬≠tig zu ver¬≠wal¬≠ten. Daher gin¬≠gen vie¬≠le Beob¬≠ach¬≠ter davon aus, dass der Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per kei¬≠ne Zukunft haben w√ľr¬≠de und AMD die Serie irgend¬≠wann w√ľr¬≠de aus¬≠lau¬≠fen lassen.

Aber danach sieht es aktu¬≠ell nicht aus. Der Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per lebt und anders als bei der Vor¬≠g√§n¬≠ger-Gene¬≠ra¬≠ti¬≠on hat AMD auch wie¬≠der ein brei¬≠tes Spek¬≠trum an Model¬≠len auf¬≠ge¬≠legt. Zum einen wird es die Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per PRO 7000 WX-Serie geben, die prak¬≠tisch naht¬≠los an den direk¬≠ten Vor¬≠g√§n¬≠ger ankn√ľpft und die Voll¬≠fett¬≠stu¬≠fe der Platt¬≠form dar¬≠stellt. Das bedeu¬≠tet: Zen 4 Archi¬≠tek¬≠tur, Acht-Kanal-DDR5-RAM, 128 PCIe‚ÄĎ5.0‚ÄĎLanes und zusam¬≠men mit dem WRX90-Chip¬≠satz alle Sicher¬≠heits- und Manage¬≠ment-Fea¬≠tures, die man auch von der EPYC-Platt¬≠form her kennt.

Kein Wun¬≠der, ist der Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per PRO 7000 WX tech¬≠nisch doch nichts ande¬≠res, als ein EPCY 9004 Gen¬≠oa auf Speed. Daher kann AMD auch bis zu 96 Ker¬≠ne oder 192 Threads mit die¬≠ser CPU dar¬≠stel¬≠len. Den Anfor¬≠de¬≠run¬≠gen im Work¬≠sta¬≠tion-Seg¬≠ment Rech¬≠nung tra¬≠gend, sind die Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren jedoch anders kon¬≠fi¬≠gu¬≠riert: W√§h¬≠rend der AMD EPYC 9654 bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se einen Basistakt von 2,4 GHz auf¬≠weist und im Tur¬≠bo¬≠mo¬≠dus ein¬≠zel¬≠ne Ker¬≠ne bis ledig¬≠lich 3,7 GHz boos¬≠ten kann, w√§re das im HEDT- oder Work¬≠sta¬≠tion-Bereich zu wenig.

Hier ist mehr Sin¬≠gle-Thread-Leis¬≠tung gefragt, um die gef√ľhl¬≠te ‚ÄúSchwup¬≠di¬≠zi¬≠t√§t‚ÄĚ zu errei¬≠chen. Daher kann das ver¬≠gleich¬≠ba¬≠re Top¬≠mo¬≠dell AMD Ryzen Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per PRO 7995WX bis zu 5,1 GHz boos¬≠ten. Mit Last auf allen Ker¬≠nen hin¬≠ge¬≠gen ist der Unter¬≠schied zum EPYC nicht so gro√ü. 2,5 GHz gibt AMD hier an. Klar, die TDP ist hier der limi¬≠tie¬≠ren¬≠de Fak¬≠tor, die bei 350 W liegt. Ande¬≠re Model¬≠le, wie die 32-Kern-Vari¬≠an¬≠te AMD Ryzen Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per 7955WX, wo sich das TDP-Bud¬≠get auf deut¬≠lich weni¬≠ger Dies ver¬≠teilt, schaf¬≠fen 4,5 GHz Basis- und 5,3 GHz-Tur¬≠bo¬≠takt. Das ist eine deut¬≠li¬≠che Stei¬≠ge¬≠rung zum Vorg√§nger.

Der Ziel­grup­pe ent­spre­chend hat AMD die WX-Platt­form auch wie­der umfas­send zer­ti­fi­zie­ren las­sen, denn ohne gibt’s von den Soft­ware-Anbie­tern kei­nen Support.

Abge¬≠se¬≠hen von den WX-Model¬≠len hat AMD dies¬≠mal aber auch wie¬≠der Vari¬≠an¬≠ten f√ľr den HEDT-Bereich auf¬≠ge¬≠legt. Sie arbei¬≠ten mit dem TRX50-Chip¬≠satz zusam¬≠men und m√ľs¬≠sen mit einem Vier¬≠ka¬≠nal-Spei¬≠cher¬≠in¬≠ter¬≠face und weni¬≠ger PCIe-Lanes aus¬≠kom¬≠men, bie¬≠ten aller¬≠dings offi¬≠zi¬≠ell Tuning-Fea¬≠tures an, die im Work¬≠sta¬≠tion-Bereich von den OEMs vor¬≠aus¬≠sicht¬≠lich nicht akti¬≠viert wer¬≠den d√ľrf¬≠ten (unter¬≠st√ľt¬≠zen w√ľr¬≠den sie es auch). Die Ver¬≠f√ľg¬≠bar¬≠keit der HEDT-Vari¬≠an¬≠ten ist f√ľr 21. Novem¬≠ber 2023 angek√ľndigt.

Und: Anwen¬≠der, die das woll¬≠ten, k√∂nn¬≠ten auch einen PRO-Pro¬≠zes¬≠sor in ein TRX50-Main¬≠board ein¬≠bau¬≠en, da der Sockel sTR5 pin¬≠kom¬≠pa¬≠ti¬≠bel ist. Aller¬≠dings dann nat√ľr¬≠lich, der Platt¬≠form geschul¬≠det, ohne die ent¬≠spre¬≠chen¬≠den Fea¬≠tures wie Acht-Kanal-Spei¬≠cher oder Manage¬≠ment nut¬≠zen zu k√∂n¬≠nen. Aber wer unbe¬≠dingt 96 Ker¬≠ne im HEDT-Bereich haben m√∂ch¬≠te, kann das realisieren.

Wie zuvor schon der Ryzen 7000 f√ľr den Main¬≠stream pro¬≠fi¬≠tie¬≠ren auch bei¬≠de Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per-Platt¬≠for¬≠men von der Umstel¬≠lung auf Zen 4 und DDR5. Etwa 13 Pro¬≠zent IPC-Ver¬≠bes¬≠se¬≠rung gibt AMD f√ľr Zen 4 gegen¬≠√ľber Zen 3 an, wobei der Gro√ü¬≠teil davon vom Front¬≠end kom¬≠men soll. Hin¬≠zu kommt die deut¬≠lich h√∂he¬≠re Trans¬≠fer¬≠ra¬≠te von DDR5-5200 gegen¬≠√ľber DDR4-3200 und auch die Kom¬≠pa¬≠ti¬≠bi¬≠li¬≠t√§t mit PCIe 5.0, die die Ver¬≠wen¬≠dung ent¬≠spre¬≠chen¬≠der PCIe-SSDs erm√∂g¬≠licht, hilft dabei, Fla¬≠schen¬≠h√§l¬≠se zu wei¬≠ten und die Gesamt¬≠leis¬≠tung des Sys¬≠tems zu erh√∂¬≠hen. So spricht AMD unver¬≠bl√ľmt vom schnells¬≠ten Desk¬≠top-Pro¬≠zes¬≠sor der Welt und legt auch gleich ein paar aus¬≠ge¬≠w√§hl¬≠te Bench¬≠marks bei, wo die Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per einen Intel Xeon w9-3495X mit 56 Ker¬≠nen d√ľpieren.

Schn√§pp¬≠chen wer¬≠den die Thre¬≠ad¬≠rip¬≠per-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren aller¬≠dings wie √ľblich nicht wer¬≠den. Sobald sie ver¬≠f√ľg¬≠bar sind, soll bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se das HEDT-Top¬≠mo¬≠dell 4.999 US-Dol¬≠lar kos¬≠ten. Daf√ľr k√∂nn¬≠te man sich gleich mit einer gan¬≠zen Hand voll Ryzen 9 7950X f√ľr den Sockel AM5 ein¬≠de¬≠cken. F√ľr die WX-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren gibt AMD erst gar kei¬≠ne End¬≠kun¬≠den¬≠prei¬≠se an.