Polaris geht bei Ethereum die Luft aus – Entspannung im Handel?

Über die ver­track­te Situa­ti­on im Han­del haben wir nun schon mehr­fach berich­tet. Seit eini­gen Wochen sind bestimm­te AMD-Gra­fik­kar­ten mit Pola­ris-GPUs prak­tisch nicht mehr zu bekom­men. Egal wel­chen Preis­ver­gleich man bemüht, die Kar­ten sind aus­ver­kauft. Und falls sich doch mal ein Exem­plar in einen Laden oder auf eBay ver­irrt, ist der auf­ge­ru­fe­ne Preis dafür exor­bi­tant.

Schuld an der Mise­re ist die star­ke Nach­fra­ge nach die­sen Gra­fik­kar­ten aus der Miner-Sze­ne, also von Anwen­dern, die mit Gra­fik­kar­ten Kryp­towäh­rung schür­fen. Frü­her wur­den auch die einer brei­te­ren Mas­se bekann­ten Bit­co­ins und Lite­co­ins mit Gra­fik­kar­ten geschürft. Dort ist die soge­nann­te Dif­fi­cul­ty jedoch inzwi­schen so hoch, dass man mit GPUs kei­nen Blu­men­topf mehr gewinnt. Daher wer­den dafür mitt­ler­wei­le hoch­spe­zia­li­sier­te, eigens dafür gebau­te ASICs ein­ge­setzt, um die letz­ten Bit­co­ins aus der end­li­chen Men­ge an mög­li­chen Bit­co­ins noch gewin­nen zu kön­nen.

Bei ande­ren Kryp­towäh­run­gen wie Mone­ro oder Ethe­re­um wur­de bereits bei der Ent­wick­lung dar­auf geach­tet, dass der Algo­rith­mus mög­lichst nicht mit ASICs nach­zu­bil­den ist, son­dern grund­sätz­lich Gene­ral Pur­po­se Hard­ware wie CPUs oder GPUs not­wen­dig ist. Wäh­rend Mone­ro der­zeit noch sehr gut mit CPUs geschürft wer­den kann, ist Ethe­re­um ein­deu­tig GPU-Land; genau­er gesagt: AMD-GPU-Land. In Sachen Roh­leis­tung waren die AMD-Gra­fik­kar­ten der letz­ten Jah­re den NVI­DIA-Pen­dants prak­tisch durch­ge­hend über­le­gen. Nur kam das nicht immer 1:1 als bes­se­re Frame­ra­ten bei den Gamern an. Beim GPG­PU-Com­pu­ting dage­gen, was Cryp­to-Mining ja ist, kön­nen die AMD-Gra­fik­kar­ten ihre bra­chia­le Roh­leis­tung aus­spie­len. Das war zu Lite­coin-Zei­ten schon mit Tahi­ti so und ist jetzt bei Ethe­re­um mit den aktu­el­len AMD-Boli­den nicht anders.

Die Gra­fik­kar­ten mit Pola­ris-10/20-GPUs waren bis­her die Lieb­lin­ge der Miner, also Rade­on RX 580, 570, 480 und 470, schließ­lich sind sie rela­tiv preis­wert, bie­ten eine hohe Rechen­leis­tung und blei­ben dabei noch rela­tiv spar­sam. Fiji- und Hawaii-GPUs sind auch sehr leis­tungs­stark beim Minen, “ver­brau­chen” aber ungleich mehr Strom. Daher kommt die extre­me Knapp­heit der genann­ten Pola­ris-Kar­ten auf dem Markt.

Doch das könn­te sich nun ändern. Der Grund­satz aller Kryp­towäh­run­gen ist, dass sie nicht in die Unend­lich­keit geschürft wer­den kön­nen, son­dern dass die Dif­fi­cul­ty, also die Schwie­rig­keit, immer grö­ßer wird. Bei gleich­blei­ben­der Hashra­te wird also immer weni­ger Kryp­towäh­rung errech­net. Das soll Infla­ti­on ver­hin­dern und im Gegen­teil die Kur­se nach oben trei­ben, da mit stei­gen­der Nach­fra­ge nach immer mehr Ein­hei­ten einer Wäh­rung die­se immer lang­sa­mer geschürft wer­den kann. Setzt sich eine Kryp­towäh­rung durch, sind dabei auf lan­ge Sicht stei­gen­de Kur­se prak­tisch garan­tiert.

An die­ser Stel­le kommt jedoch eine Beson­der­heit bei Ethe­re­um zum Tra­gen: die DAG (direc­ted acy­clic graph) Datei­grö­ße. Bei Legit Reviews ist auf­ge­fal­len, dass die Hashra­tes der Gra­fik­kar­ten mit Pola­ris-10/20-GPU mit stei­gen­dem DAG enorm ein­bre­chen:


Quel­le: Legit Reviews

Wie man sieht wer­den alle Gra­fik­kar­ten mit stei­gen­der DAG File Size lang­sa­mer. Kei­ne jedoch trifft es so hart wie die der­zei­ti­gen Lieb­lin­ge der Miner, die Pola­ris-10/20-GPUs. Legit Reviews hat die Hashra­ten kom­men­der DAGs simu­liert. Bei DAG 199 (Anfang 2018 zu erwar­ten) schaf­fen die Pola­ris-GPUs nur noch gut die hal­be Hashra­te wie der­zeit, wohin­ge­gen auf Hawaii basie­ren­de GPU oder die gesam­te NVI­DIA-Rie­ge (auf nied­ri­ge­rem Niveau) kaum ein­bre­chen. War­um aus­ge­rech­net Pola­ris-GPUs hier der­art Federn las­sen müs­sen, konn­te noch nicht ermit­telt wer­den. Legit Reviews hat den Ent­wick­ler der Clay­mo­re-Mining-Soft­ware befragt. Die­ser sah sich außer Stan­de, soft­ware­sei­tig, also an sei­nem Miner, gegen­zu­steu­ern. Eine Anfra­ge an AMD, ob trei­ber­sei­tig Abhil­fe geschaf­fen wer­den kann, ist noch offen.

Sofern hier kei­ne Lösung gefun­den wird, wird sich die Miner-Com­mu­ni­ty dem­nach sehr bald einen neu­en Lieb­ling für das Schür­fen von Ethe­re­um suchen müs­sen; und genau das ist womög­lich nicht die schlech­tes­te Nach­richt für “nor­ma­le” Anwen­der. Sobald sich das her­um­spricht, dürf­te nicht nur die Nach­fra­ge aus der Miner­sze­ne ein­bre­chen, son­dern auch unzäh­li­ge gebrauch­te Gra­fik­kar­ten die­ser Serie aus eben jener Gemein­de auf eBay und ande­re Markt­plät­ze wan­dern, was auch die Prei­se wie­der auf ein erträg­li­ches Niveau sen­ken soll­te.