Raven Ridge ab 96 EUR lieferbar – E-Modelle in der Pipeline

Die gest­ri­ge Vor­stel­lung der neu­en APU “Raven Ridge” war für AMD ein vol­ler Erfolg. Die Reviews, die unse­re Com­mu­ni­ty hier sam­melt, fie­len über­wie­gend posi­tiv aus, mitt­le­re Dra­men wie bei der Markt­ein­füh­rung des Ryzen “Sum­mit Ridge” im März letz­ten Jah­res, wo die Tes­ter ins­be­son­de­re mit der Spei­cher-Kom­pa­ti­bi­li­tät hader­ten, blie­ben aus. Zwar las­sen sich bestimm­te Spei­cher­ty­pen auch mit Raven Ridge nicht so hoch tak­ten wie auf der Intel-Platt­form, jedoch spielt sich das erst weit über den spe­zi­fi­zier­ten Takt­ra­ten des Memo­ry-Con­trol­lers ab.


Preis­ver­gleich AMD Ryzen 3 2200G

Posi­tiv her­vor­zu­he­ben ist, dass AMD kei­nen Papier­launch ver­an­stal­tet hat. Bei­de APUs sind bei den ein­schlä­gi­gen Online­shops lagernd und lie­fer­bar. Ein Preis­kampf fin­det momen­tan jedoch noch nicht statt, bei­de Model­le begin­nen noch bei der DE-UVP von 96 EUR für den Ryzen 3 2200G bzw. 164 EUR für den Ryzen 5 2400G. Der gro­ße Preis­un­ter­schied macht den Ryzen 3 damit aktu­ell auch zur inter­es­san­te­ren APU. Bei­de Model­le besit­zen 4 Ker­ne und eine Vega-GPU. Ein­zi­ge Unter­schie­de: beim Ryzen 5 ist SMT akti­viert, er darf mini­mal höher tak­ten und sei­ne Vega-Gra­fik­ein­heit besitzt 11 CUs statt 8. Dafür läuft er häu­fi­ger in diver­se Ther­mal- und Power­li­mits. Beim Blick auf die Bench­mar­k­er­geb­nis­se sind die aktu­ell 70 % Auf­preis für das gebo­te­ne noch zu viel.

Inter­es­sant ist, dass die Vor­gän­ger Bris­tol Ridge und Kave­ri bis­her nicht wei­ter auf den Druck von oben reagiert haben. Zwar sind Model­le mit die­sen Dies bereits über Wochen güns­ti­ger gewor­den, den­noch haben wir nun Kon­stel­la­tio­nen, wo Raven Ridge schon jetzt bil­li­ger ist als Bris­tol Ridge, der A12-9800 etwa. Noch ver­zerr­ter ist die Situa­ti­on beim Vor­vor­gän­ger Kave­ri. Hier kos­tet ein A10-7890K noch immer knapp 140 EUR, obwohl er in Sachen Per­for­mance schon gegen den klei­nen Ryzen 3 2200G kein Land sieht. Da muss sich preis­lich in den nächs­ten Wochen also noch eini­ges tun bei den Vor­gän­gern. Womög­lich erge­ben sich dann güns­ti­ge Schnäpp­chen für Ein­satz­ge­bie­te, wo die abso­lu­te Leis­tung kei­ne Rol­le spielt, etwa für mög­lichst bil­li­ge Surf- und Schreib-PCs.


Preis­ver­gleich AMD A10-7890K

Bei den bei­den Model­len Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G wird es jedoch nicht blei­ben. Erst letz­te Woche haben wir über ein Ein­stei­ger­mo­dell 200GE berich­tet, das unter dem Mar­ken­na­men Ath­lon segeln wird. Statt 4 Ker­nen sind dort jedoch nur 2 akti­viert, unter­stützt aller­dings durch SMT, sodass auch der Ath­lon 4 Threads ver­ar­bei­ten kön­nen wird. Bei ASRock waren zudem in der BIOS-Sup­port­lis­te zwei wei­te­re Model­le gelis­tet: der AMD Ryzen 3 2200GE und der Ryzen 5 2400GE. Bei­de waren mit 35 W TDP ange­ge­ben statt 65 W. Mitt­ler­wei­le sind die Anga­ben jedoch wie­der wie­der aus der Lis­te ver­schwun­den.