AMD Ryzen gegen den Rest der Welt — über 70 Prozessoren im Vergleich

AMD hat­te Mit­te Dezem­ber auf einer Live-Demons­tra­ti­on sei­nen kom­men­den High-End Pro­zes­sor Ryzen (Code­na­me “Sum­mit Ridge”) gezeigt und in Blen­der gegen einen Intel Core i7-6900K antre­ten las­sen. Dan­kens­wer­ter­wei­se stell­te AMD anschlie­ßend die Pro­jekt­da­tei zum Down­load zur Ver­fü­gung, sodass (nach klei­nen Irri­ta­tio­nen bzgl. eini­ger Test­pa­ra­me­ter) jeder sich selbst ein Bild machen konn­te über die Leis­tungs­fä­hig­keit im Ver­gleich zur eige­nen CPU. Seit der letz­ten Mel­dung konn­ten wir in der Com­mu­ni­ty über 70 Bench­mark-Wer­te ver­schie­dens­ter Pro­zes­so­ren und Kon­fi­gu­ra­tio­nen sam­meln, vom AMD Ath­lon 64 von 2004 bis zum Ser­ver mit acht CPU-Sockeln. Dafür zuerst ein­mal ein gro­ßes Dan­ke­schön an die Community.

Die Tabel­le ist sor­tiert nach Berech­nungs­dau­er, aller­dings nicht grup­piert. Mul­ti-Sockel-Ser­ver, Desk­top- und Mobi­le-Platt­for­men sind also eben­so bunt gemischt, wie über­tak­te­te und nicht über­tak­te­te Sys­te­me. Das macht es natür­lich etwas unüber­sicht­lich, gewährt aber einen voll­stän­di­gen Blick auf die Archi­tek­tu­ren. Fil­tern wir dage­gen ein wenig, offen­ba­ren sich inter­es­san­te Din­ge. Zunächst ein­mal muss man fest­hal­ten, dass die ein­zi­gen Sys­te­me, die es in unse­rer Lis­te bis­her vor Ryzen geschafft haben, ein 8-(!)-Sockel-Server, ein mas­siv über­tak­te­ter 8‑Kerner und ein mäßig über­tak­te­ter 10-Ker­ner von Intel ist.

Wenn wir nur die seri­en­mä­ßi­gen 1‑So­ckel-Sys­te­me betrach­ten, gegen die Ryzen tat­säch­lich wird antre­ten müs­sen, ent­we­der weil sich ein Upgrade loh­nen könn­te, oder weil bei einer Neu­an­schaf­fung der eine oder der ande­re zur Wahl steht, ergibt sich fol­gen­des Bild:

00:35 min : AMD Ryzen Eng-Sam­ple „Sum­mit Ridge” (8C/16T, 3.4 GHz, kein Tur­bo, DDR4-2400 DC) von AMD
00:35 min : Intel Core i7-6900K „Broadwell‑E” (8C/16T, 3.2 GHz, 3.7 GHz Tur­bo, DDR4-2400 DC) von AMD
00:57 min : Intel Core i7-6700K „Sky­la­ke” (4C/8T, 4.0 GHz, 4.2 GHz Tur­bo, DDR4-3000 DC) von Han Solo
01:02 min : Intel Core i7-4790K „Has­well” (4C/8T, 4.0 GHz, 4.4 GHz Tur­bo, DDR3-1600 DC) von eratte
01:42 min : Intel Core i5-5675C „Broad­well” (4C/4T, 3.1 GHz, 3.6 GHz Tur­bo, DDR3-2400 DC) von Yoshi 2k3
02:09 min : AMD FX-8350 „Vis­he­ra” (4M/8T, 4.0 GHz, 4.2 GHz Tur­bo, DDR3-1866 DC) von sompe 

Auf­fäl­lig ist, dass AMDs aktu­el­le Bull­do­zer-Archi­tek­tur eher schlecht abschnei­det bei Blen­der, nicht nur im Ver­gleich zu Ryzen, der fast vier Mal so schnell ren­dert. Egal ob man Modu­le mit Ker­nen oder mit Threads ins Ver­hält­nis setzt, sie kommt sogar gegen­über den eige­nen Vor­gän­gern mit K10-Archi­tek­tur trotz teils erheb­lich höhe­rer Tak­tung nicht gut weg:

01:55 min : AMD Phe­nom II X6 1100T „Thub­an” (6C/6T, 3.3 GHz, 3.7 GHz Tur­bo, DDR3-1600 DC) von C4rp3di3m
02:09 min : AMD FX-8350 „Vis­he­ra” (4M/8T, 4.0 GHz, 4.2 GHz Tur­bo, DDR3-1866 DC) von sompe
02:59 min : AMD Phe­nom II X4 965 „Deneb” (4C/4T, 3.4 GHz, kein Tur­bo, DDR3-1333) von enigmation
04:02 min : AMD A10-6800K „Rich­land” (2M/4T, 4.1 GHz, 4.4 GHz Tur­bo, DDR3-2133 DC) von sompe

Den­noch hat AMD die Bull­do­zer-Archi­tek­tur ste­tig wei­ter­ent­wi­ckelt, wie der Ver­gleich zwi­schen Rich­land (Bull­do­zer v2) und Car­ri­zo (Bull­do­zer v4) mit mög­lichst ähn­li­chen Prot­ago­nis­ten (mobi­le, 2‑Moduler, 35 W TDP) zeigt:

05:06 min : AMD FX-8800P „Car­ri­zo” (2M/4T, 2.1 GHz, 3.4 GHz Tur­bo, DDR3-1600 DC) von sompe
06:38 min : AMD A10-5750M „Rich­land” (2M/4T, 2.5 GHz, 3.5 GHz Tur­bo, DDR3L-1600 DC) von Hotstepper

Scha­de, dass AMD nach Vis­he­ra kei­nen Desk­top-Pro­zes­sor mehr mit Steam­rol­ler- oder Exca­va­tor-Ker­nen ent­wi­ckelt hat. So hät­te die Durst­stre­cke bis Zen etwas ange­neh­mer gestal­tet wer­den können.

Noch weit schlech­ter als Bull­do­zer scheint Blen­der die “Katzen”-Architektur zu lie­gen. Egal ob Zaca­te, Kabi­ni oder Bee­ma, die Leis­tung fällt ver­hee­rend aus. Selbst Pro­zes­so­ren auf Basis des uralten Dual-Core K8 rech­nen pro Takt und Kern schnel­ler als die Katzen:

17:46 min : AMD Tur­i­on 64 X2 TL-52 „Tri­ni­dad” (2C/2T, 1.6 GHz, kein Tur­bo, DDR2-667 DC) von Hotstepper
25:14 min : AMD E‑350 „Zaca­te” (2C/2T, 1.6 GHz, kein Tur­bo, DDR3-1066 SC) von deppjones 

Klar, es sind ent­schlack­te, auf Strom spa­ren opti­mier­te Archi­tek­tu­ren, aber unge­wöhn­lich ist es trotz­dem, denn bei ande­ren Bench­marks, wie z.B. Cine­bench, lie­gen die Kat­zen deut­lich vor K8 und takt­fre­quenz­be­rei­nigt in etwa auf Bull­do­zer-Niveau. Irgend­ei­ne Eigen­schaft ver­langt Blen­der den Pro­zes­so­ren ab, womit Bob­cat und Jagu­ar nicht die­nen können.

Abso­lut gese­hen der lang­sams­te Pro­zes­sor in unse­rem Feld ist auch der ältes­te, auf dem ein 64-Bit-Win­dows und Blen­der x64 über­haupt lauf­fä­hig ist und zudem der ein­zi­ge Sin­gle-Core, was die Leis­tung dann auch wie­der etwas relativiert:

25:21 min : AMD Ath­lon 64 3200+ „New­cast­le” (1C/1T, 2.2 GHz, kein Tur­bo, DDR400 SC) von Nero24

Allein dar­an sieht man die Fort­schrit­te der letz­ten Jah­re, dabei war der Ath­lon 64 3200+ Anfang 2004 ein High-End-Pro­zes­sor. An der Stel­le ein net­tes Bild:


AMDs Über­flie­ger von 2004 ren­dert am Hoff­nungs­trä­ger für 2017 herum.

Doch wir wol­len nicht nur auf AMD-Pro­zes­so­ren schau­en, es fal­len auch ande­re bemer­kens­wer­te Sachen ins Auge. Fol­gen­des zum Beispiel:

02:55 min : Intel Core i5-6200U „Sky­la­ke” (2C/4T, 2.3 GHz, 2.8 GHz Tur­bo, DDR3-1600 DC) von Nero24
02:59 min : AMD Phe­nom II X4 965 „Deneb” (4C/4T, 3.4 GHz, kein Tur­bo, DDR3-1333) von enigmation

Wir sehen einen Note­book-Pro­zes­sor in Form des Intel Core i5-6200U mit aktu­el­ler Sky­la­ke-Archi­tek­tur, der mit gera­de ein­mal 15 W TDP spe­zi­fi­ziert ist, vor einem AMD Phe­nom II X4 965 “Deneb” mit 125 W TDP, der im Jahr 2010 noch in saf­ti­ge Gaming-Sys­te­me ver­baut wur­de und sei­ner­zeit mit das schnells­te war, was es (von AMD) zu kau­fen gab. Heu­te gibt’s die glei­che Leis­tung zu einem Bruch­teil des Ener­gie­ein­sat­zes im Note­book. Auch das ist Fortschritt.

Ähn­li­ches beim Ver­gleich zwei­er Note­book-Pro­zes­so­ren von Intel:

04:21 min : Intel Core i5-520M „Arran­da­le” (2C/4T, 2.4 GHz, 2.9 GHz Tur­bo) von David64
04:21 min : Intel Core i3-5005U „Broad­well” (2C/4T, 2.0 GHz, kein Tur­bo, DDR3-1600 DC) von Nero24 

Bei­de errei­chen die­sel­be Zeit, der jün­ge­re “Broad­well” (5th Gen Core‑i) jedoch mit weit weni­ger Takt (2.0 GHz vs. 2.4 GHz) ohne Tur­bo (vs. 2.9 GHz Tur­bo) und deut­lich nied­ri­ge­rer TDP-Klas­se (15 W vs. 35 W) gegen­über dem Arran­da­le (1st Gen Core‑i).

Inter­es­sant zu Blen­der als Soft­ware viel­leicht noch folgendes:

04:21 min : Intel Core i3-5005U “Broad­well” (2C/4T, 2.0 GHz, kein Tur­bo, DDR3-1600 DC) von Nero24
04:37 min : Intel Core i3-5005U “Broad­well” (2C/4T, 2.0 GHz, kein Tur­bo, DDR3-1600 SC) von eratte 

Im Gegen­satz zu Cine­bench spielt bei Blen­der also die Spei­cher­leis­tung eine nicht uner­heb­li­che Rolle.

Wer die kom­plet­te Lis­te sehen möch­te, kann sie hier in Ruhe stu­die­ren. Wie bereits im Ori­gi­nal-Arti­kel ange­merkt: die Rang­lis­te gilt natür­lich nur bei Blen­der in der vor­lie­gen­den Ver­si­on. In ande­ren Tests, wo ande­re Schwer­punk­te gefor­dert wer­den, kann das Bild ganz anders aus­se­hen. AMD wird Blen­der für die Live-Demo sicher­lich nicht gewählt haben, weil er Ryzen in einem beson­ders schlech­ten Licht daste­hen lässt…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen