Radeon RX 460 mit 1024 Shader-Einheiten — aber nicht für Deutschland

Der Gra­fik­chip aus der Pola­ris-Fami­lie mit Code­na­men Baf­fin (Pola­ris 11), der bei den Rade­on-RX-460-Kar­ten Ver­wen­dung fin­det, besitzt im Voll­aus­bau ab Werk 1024 Shader-Ein­hei­ten oder anders aus­ge­drückt 16 Com­pu­te Units (CU). Die RX 460 ist aller­dings nur mit 14 CUs, d.h. 896 Shadern, spe­zi­fi­ziert. Die han­dels­üb­li­chen Gra­fik­kar­ten die­ser Serie wer­den also durch­ge­hend mit teil­de­ak­ti­vier­ten Chips aus­ge­lie­fert. In der Regel dient das dazu, die Yield-Rate zu stei­gern, da so auch Chips ver­wen­det wer­den kön­nen, bei denen eine oder zwei CUs feh­ler­haft sind.

Für den Kun­den ist die frei­wil­li­ge Selbst­be­schrän­kung ärger­lich, da Baf­fin 14 % mehr leis­ten könn­te, als AMD den Kar­ten zuge­steht. Daher ist der Leis­tungs­un­ter­schied zwi­schen der RX 460 (14 CUs, ca. 2,2 TFLOPS) und der nächst­grö­ße­ren Kar­te, der RX 470 (32 CUs, ca. 5,0 TFLOPS), extrem groß. Mit spe­zi­ell ange­pass­ten BIOS-Ver­sio­nen konn­ten sich bis­her nur Mod­der dar­an machen, das schlum­mern­de Poten­zi­al von Baf­fin zu wecken; aller­dings natür­lich unter Ver­lust der Garan­tie. Zudem kann die Frei­schal­tung der deak­ti­vier­ten bei­den CUs selbst­re­dend nur dann gelin­gen, wenn die­se kei­nen Defekt auf­wei­sen, die Deak­ti­vie­rung beim jewei­li­gen Exem­plar also nur pro­dukt­po­li­tisch moti­viert war, nicht tech­nisch.

Nun jedoch hat Sap­phi­re mit der Kar­te RX460 1024SP 4G D5 (Pro­dukt­code 11257–13-48) selbst eine RX 460 im Voll­aus­bau auf­ge­legt und bewirbt sie sogar auf der Web­site:

Der Haken an der Sache: Die Kar­te ist im EU-Raum nicht lie­fer­bar. Anschei­nend plant Sap­phi­re, das Modell aus­schließ­lich in Chi­na zu ver­trei­ben. War­um, ist nicht nach­voll­zieh­bar. Nach Ein­füh­rung der NVIDIA GeForce GTX 1050 sowie 1050 Ti, die genau in die gro­ße Lücke zwi­schen Rade­on RX 460 und RX 470 zie­len, wäre eine auf­ge­bohr­te RX 460 ange­bracht gewe­sen, um das Feld nicht kampf­los dem Mit­be­wer­ber zu über­las­sen. Mal sehen, ob eini­ge Händ­ler sich trau­en, die 11257–13-48 auf eige­ne Faust zu impor­tie­ren.