AMD pr채sentiert Zens Serverversion Naples

Nach짯dem AMD erst vor weni짯gen Tagen sei짯ne neue Zen-Archi짯tek짯tur in Form der Ryzen-Pro짯zes짯so짯ren f체r Pri짯vat짯kun짯den pr채짯sen짯tier짯te, ver짯riet AMD nun ein paar Details 체ber die zuk체nf짯ti짯ge Ser짯ver짯ver짯si짯on, die den Code짯na짯men 쏯ap짯les tr채gt.

Wie schon vor ein paar Mona짯ten durch짯ge짯si짯ckert war, ist Nap짯les ein Pro짯zes짯sor mit 32 Zen-Ker짯nen. Mit짯tels zwei짯fa짯chem SMT wer짯den also maxi짯mal 64 Threads unter짯st체tzt. Eine solch gro짯횩e Rechen짯ka짯pa짯zi짯t채t erfor짯dert nat체r짯lich auch eine ent짯spre짯chen짯de Haupt짯spei짯cher- und I/O멇nbindung. Hier l채sst sich AMD eben짯falls nicht lum짯pen und bie짯tet gleich acht DDR4-Kan채짯le mit maxi짯mal 2400 MT/s sowie 128 PCIe3.0멛eitungen. Das Sche짯ma ist aus fol짯gen짯der Folie im Gro짯ben ersichtlich:

Neben Ein짯zel짯pro짯zes짯sor짯sys짯te짯men wird es Dual-Pro짯zes짯sor짯sys짯te짯me (2P) geben. Zur Inter짯pro짯zes짯sor짯kom짯mu짯ni짯ka짯ti짯on wer짯den jeweils 64 PCIe-Lei짯tun짯gen pro Pro짯zes짯sor zu Infi짯ni짯ty짯links (AMD zufol짯ge ver짯bes짯ser짯te koh채짯ren짯te Hyper짯trans짯port짯links) umge짯wid짯met, sodass in einem 2P-Sys짯tem die glei짯chen 128 PCIe-Lei짯tun짯gen (64 pro Sockel) zur Ver짯f체짯gung stehen.

Mehr짯pro짯zes짯sor짯sys짯te짯me mit 4 oder gar 8 CPUs plant AMD nicht mehr, 32 Ker짯ne pro Sockel w체r짯den gem채횩 AMD die meis짯ten Anwen짯dungs짯f채l짯le abde짯cken. Ein wei짯te짯rer Grund wird Nap짯les Kon짯fi짯gu짯ra짯ti짯on sein. Laut Ger체ch짯ten besteht ein Nap짯les aus vier Zep짯pe짯lin-Dies (ein Ryzen-Pro짯zes짯sor umfasst eines), d.h. ein Nap짯les-Pro짯zes짯sor ist aus logi짯scher Sicht bereits ein 4P-Sys짯tem. Die Ver짯drah짯tung erfolgt ver짯mut짯lich mit짯tels Inter짯po짯ser, zumin짯dest spr채짯chen die gegen짯체ber den PCIe-Anschl체s짯sen enge짯ren Kon짯takt짯struk짯tu짯ren, die auf dem Bild vom Zen-Die zu erken짯nen waren, daf체r. 횥ber der짯ar짯ti짯ge Details sprach AMD aller짯dings noch nicht.

Pro Spei짯cher짯ka짯nal wer짯den zwei DIMMs unter짯st체tzt. Mit 16-GiB-RAM-Modu짯len liegt der maxi짯ma짯le Spei짯cher짯aus짯bau eines Dual짯pro짯zes짯sor짯sys짯tems somit bei 512 GiB. AMD stellt dies als Vor짯teil gegen짯체ber Intels 2P-Ser짯ver짯sys짯te짯men dar, die nur vier DDR4-Kan채짯le pro Sockel unter짯st체t짯zen und mit einer maxi짯ma짯len Best체짯ckung von drei DIMMs pro Kanal nur auf max. 384 GiB k채men. Aller짯dings gibt es f체r die Intel-Sys짯te짯me auch 32-GiB- und sogar 64-GiB-Spei짯cher짯mo짯du짯le zu kau짯fen, sodass man sich z.B. in Intels Ser짯ver짯kon짯fi짯gu짯ra짯tor ein 2P-Sys짯tem mit 24 64-GiB-DDR4-Modu짯len von Sam짯sung (Typ M386A8K40BM1-CPB) kon짯fi짯gu짯rie짯ren kann, womit ins짯ge짯samt 1,5 Tera짯byte Haupt짯spei짯cher zur Ver짯f체짯gung st체n짯den. AMD k채me mit den glei짯chen Modu짯len auf 2 TB Haupt짯spei짯cher, aller짯dings ist unklar, ob Nap짯les die짯se 64-GiB-RAM-Modu짯le unter짯st체tzt. Die Wahr짯schein짯lich짯keit ist zwar hoch, Details gibt es gem채횩 AMD aller짯dings erst zu einem sp채짯te짯ren Zeit짯punkt. Sp채짯tes짯tens zum geplan짯ten Ver짯kaufs짯start im 2. Quar짯tal die짯ses Jah짯res d체rf짯te Klar짯heit herrschen.

Ein Vor짯teil, den AMD her짯aus짯stell짯te, ist, dass Nap짯les ein Sys짯tem-on-a-Chip ist. Das bedeu짯tet, dass kei짯ne wei짯te짯ren Chip짯s채t짯ze und nur ein Pro짯zes짯sor n철tig sind, um eine Nap짯les-Haupt짯pla짯ti짯ne in Betrieb zu neh짯men. Dies spart Platz und Energie. 

Als Bench짯mark zeig짯te man Ergeb짯nis짯se eines eige짯nen AMD-Test짯pro짯gramms zu seis짯mi짯schen Unter짯su짯chun짯gen f체r die Erd짯철l짯su짯che. Ein Sys짯tem mit zwei Nap짯les-Pro짯zes짯so짯ren (128 Threads) war dort je nach Spei짯cher짯fre짯quenz dop짯pelt bis 2,5멹ach so schnell wie ein Sys짯tem mit zwei Intel i7-2699짯v4-CPUs, die nur 88 Threads auf짯bie짯ten konnten:

Sicher ein gutes Ergeb짯nis, aber f체r eine genaue Ein짯sch채t짯zung von Nap짯les Leis짯tung unter High-Per짯for짯mance-Com짯pu짯ting-Appli짯ka짯tio짯nen reicht das nat체r짯lich nicht. Als n채chst짯bes짯te Ver짯gleichs짯m철g짯lich짯kei짯ten in die짯sem Gen짯re d체r짯fen BOINC-Appli짯ka짯tio짯nen gel짯ten. Mit짯glie짯der unse짯res Teams sind bereits dabei, dort ers짯te Ergeb짯nis짯se zu sammeln:
Foren-Thread: BOINC-Per짯for짯mance auf AMD Ryzen

Auch unser Zen-Test짯sys짯tem rech짯net nat체r짯lich in sei짯ner 쏤rei짯zeit eini짯ge Work-Units. Die ers짯ten Ergeb짯nis짯se sehen viel짯ver짯spre짯chend aus, aber auch in die짯sem Fall ist es f체r Details noch zu fr체h.

AMD unter짯streicht die Kom짯bi짯na짯ti짯on mit den eige짯nen Beschleu짯ni짯ger짯kar짯ten 쏳ade짯on Instinct auf Basis sei짯ner Gra짯fik짯chip짯mo짯del짯le. Auf짯grund der vie짯len PCIe-Lei짯tun짯gen sind bis zu vier Kar짯ten pro Sockel mit vol짯ler Band짯brei짯te anschlie횩bar:

Inter짯es짯sant w채re in die짯sem Fall, ob man die짯se Kar짯ten dann 체ber AMDs Infi짯ni짯ty-Pro짯to짯koll statt 체ber PCIe anspre짯chen k철n짯nen wird. Durch die Spei짯cher짯ko짯h채짯renz lie짯횩e sich so ein gro짯횩es NUMA-Sys짯tem aus CPUs und GPUs bil짯den, was die Pro짯gram짯mie짯rung ver짯ein짯fach짯te. Details gibt es aber auch in die짯sem Fall erst sp채ter.

Als Fazit bleibt fest짯zu짯hal짯ten, dass AMD im Ser짯ver짯be짯reich Intel noch gr철짯횩e짯re Pro짯ble짯me berei짯ten wird als im Desk짯top짯seg짯ment. Ers짯tens 체ber짯trumpft man die Kon짯kur짯renz bei der Kern짯an짯zahl pro Sockel, zwei짯tens wer짯den die Nach짯tei짯le auf짯grund AMDs geteil짯ter Cache짯struk짯tur bei getrennt lau짯fen짯den Ser짯ve짯r짯ap짯pli짯ka짯tio짯nen weni짯ger stark ins Gewicht fal짯len als bei Com짯pu짯ter짯spie짯len, wel짯che mehr Daten aus짯tau짯schen. Ganz grob wird man die guten Cine짯bench-Ergeb짯nis짯se als Richt짯wert neh짯men k철n짯nen. Mul짯ti짯pli짯ziert mit noch mehr Kernen/Sockeln, wird AMD somit ein sehr gutes Ange짯bot ablie짯fern. Auch beim Strom짯ver짯brauch (unser Test짯ex짯em짯plar begn체gt sich mit nur 0,85 V Kern짯span짯nung bei 3,0 GHz Takt) wird AMD auf짯trump짯fen k철nnen.
All dies wird sich sicher짯lich in AMDs Preis짯po짯li짯tik wider짯spie짯geln. Details dazu gab es zwar eben짯falls noch nicht, da AMD aber im Ser짯ver짯be짯reich mehr Vor짯tei짯le auf짯zu짯wei짯sen hat, wird man Intels Prei짯se sicher짯lich nicht so stark unter짯bie짯ten wie im Heim짯be짯reich mit den Ryzen-Model짯le. Zumin짯dest die Leser mit AMD-Akti짯en im Depot wird dies freu짯en, aber auch als durch짯schnitt짯li짯cher AMD-Kun짯de soll짯te man dar짯auf posi짯tiv reagie짯ren, ein gutes Gesch채ft sichert den Erhalt der Fir짯ma und die Wei짯ter짯ent짯wick짯lung der Zen-Architektur.

Alle Foli짯en auf der n채chs짯ten Seite