AMD-Epyc-Supercomputer für Haas-Formel-1-Team

Wie Super­com­pu­ter­her­stel­ler Cray heu­te in einer Pres­se­mit­tei­lung bekannt­gab, wird man das Haas-For­mel-1-Team im Dezem­ber 2018 mit einem Super­com­pu­ter auf Basis von AMDs Epyc-Ser­ver­pro­zes­so­ren aus­stat­ten.  Das Sys­tem bestehend aus einem Clus­ter von Cray-CS-500-Sys­te­men soll Simu­la­tio­nen der nume­ri­schen Strö­mungs­me­cha­nik (Aero­dy­na­mik) durchführen.
 
 

Having led the indus­try in designing the most advan­ced super­com­pu­ting sys­tems in the world over the last four deca­des, Cray under­stands the simu­la­ti­on, per­for­mance and sca­le requi­re­ments the Haas FI team needs to meet their mis­si­on requi­re­ments,” said Fred Kohout, seni­or vice pre­si­dent and CMO at Cray. “We’re proud to pro­vi­de the Haas F1 team with our best-in-class HPC and sto­rage solu­ti­ons, so the team can bene­fit from on-track per­for­mance in buil­ding win­ning For­mu­la One race cars.”

 
Der Cray-CS500 ‑Super­com­pu­ter ist aus­ge­stat­tet mit einem ClusterStor™-L300-Spei­cher­sys­tem von Cray® und AMD-Epyc-Pro­zes­so­ren der 7000er-Serie. Wei­te­re Anga­ben zu Grö­ße des Sys­tems oder die Anzahl der ein­ge­setz­ten Pro­zes­so­ren wur­den nicht gemacht. Aller­dings ist laut den Regu­la­ri­en der For­mel 1 die Per­for­mance von Sys­te­men zur Wind­ka­nal-Simu­la­ti­on auf 25 TFLOPs begrenzt, so dass hier vor allem Preis-Per­for­mance-Über­le­gun­gen eine Rol­le spie­len dürf­ten. Hin­zu kommt, dass AMD Epyc Pro­zes­so­ren mit der hohen Spei­cher­band­brei­te durch 8 Spei­cher­ka­nä­le beson­ders gut zur Berech­nung der nume­ri­schen Strö­mungs­me­cha­nik geeig­net sind.
 

Every year we’re tas­ked with buil­ding the fas­test and most effi­ci­ent race car in the most tech­no­lo­gi­cal­ly advan­ced racing seri­es in the world,” said Gary Foo­te, Chief Infor­ma­ti­on Offi­cer, Haas F1 Team. “We’re plea­sed to part­ner with Cray and uti­li­ze their HPC solu­ti­ons. The dou­ble pre­cisi­on com­pu­ting power of our new sys­tem will help sol­ve our most deman­ding CFD and data challenges.”

 
Damit baut auch AMD sei­ne Bezie­hun­gen in die For­mel 1 wei­ter aus, nach­dem man bereits seit März 2018 wie­der Spon­sor des Fer­ra­ri-For­mel-1-Teams ist. In den Jah­ren 2004 und 2008 hat­ten bereits die For­mel-1-Teams von Sau­ber und Renault auf Super­com­pu­ter mit AMD Insi­de gesetzt. 

Links zum Thema:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen