Anzahl der Notebooks mit Bristol Ridge wächst (Update)

Wenn das so wei­ter­geht, könn­te es was wer­den mit Bris­tol Ridge. Vor einem Jahr zur Markt­ein­füh­rung von Car­ri­zo konn­ten wir die Her­stel­ler nicht ver­ste­hen. Obwohl AMD gera­de eine inter­es­san­te neue Platt­form ein­ge­führt hat­te, gab es bei uns mona­te­lang kaum käu­li­che Pro­duk­te damit. Und wenn, dann nur völ­lig wir­re Kon­fi­gu­ra­tio­nen zu über­höh­ten Prei­sen.

Die­ses Mal mit Bris­tol Ridge scheint es bes­ser zu lau­fen. Gut einen Monat nach Markt­ein­füh­rung der Platt­form sind 9 Model­le auf dem deut­schen Markt ver­füg­bar, und anders als bei Car­ri­zo hat man bei eini­gen tat­säch­lich den Ein­druck, dass sie nicht absicht­lich “ver­kon­fi­gu­riert” wur­den, z.B. mit nur einem Modul DDR3-1333 bestückt, obwohl die Platt­form DDR3-1600 im Dual-Chan­nel unter­stützt sowie davon pro­fi­tiert.

Dabei kann sich AMD momen­tan bei Hew­lett-Packard bedan­ken, aus deren Haus ein Groß­teil der neu­en Bris­tol-Ridge-Model­le stammt. Zwar bleibt es rät­sel­haft, was HP dazu ver­an­lasst, im Jahr 2016 noch Fast-Ether­net-Netz­werk­con­trol­ler zu ver­bau­en, aber abge­se­hen davon sind ein paar inter­es­san­te neue Model­le dabei:

HP_15-ba008ng

Begin­nen wir mit dem Modell HP 15-ba008ng, einem 15″-Notebook mit ent­spie­gel­tem Full-HD-Dis­play – allein das ist schon sel­ten bei einer AMD-Platt­form als Basis. Es ist bestückt mit dem AMD A10-9600P, dem wohl inter­es­san­tes­ten Bris­tol Ridge, da er sich gegen­über dem direk­ten Vor­gän­ger am meis­ten gestei­gert hat. Statt 1,6 GHz Basistakt lie­gen nun 2,4 GHz für die vier Exca­va­tor-Ker­ne an, im Tur­bo-Modus kann er bis 3,3 GHz tak­ten. Zudem belässt HP es bei der ohne­hin schon star­ken inte­grier­ten Gra­fik, die beim A10-9600P aus einer Ton­ga-basie­ren­den GCN-GPU der 3. Gene­ra­ti­on besteht, bei der 6 CUs (= 384 Shader-Ein­hei­ten) frei­ge­schal­tet sind, die mit bis zu 720 MHz tak­ten. Also stark genug für alle Nicht-Gamer, wobei Spie­le wie Min­e­craft damit schnell genug lau­fen. 8 GiB DDR4-RAM in Dual-Chan­nel-Kon­fi­gu­ra­ti­on sind dem Her­stel­ler zufol­ge ver­baut, lei­der nur eine nor­ma­le (und somit lang­sa­me) 1-TB-Fest­plat­te, DVD-RW, Blue­tooth 4.0, WLAN nach Stan­dard 802.11n, SD-Card­re­ader und Web­cam, getrie­ben von Win­dows 10 Home x64. Das Gan­ze soll ab 500 EUR kos­ten.

HP_Pavilion 17-y015ng

Das Glei­che in Grün gibt’s auch noch eine Num­mer grö­ßer in 17″ mit den Model­len HP Pavi­li­on 17-y015ng und HP Pavi­li­on 17-y027ng. Bei ansons­ten ver­gleich­ba­rer Aus­stat­tung müs­sen die bei­den 17-Zöl­ler auf ein ent­spie­gel­tes Full-HD-Dis­play ver­zich­ten, sind statt­des­sen mit einem güns­ti­ge­ren HD+-Display (1600x900 Pixel, gla­re) bestückt. Das y027ng ist mit einem dedi­zier­ten Gra­fik­chip Rade­on R7 M440 aus­ge­rüs­tet; das ist eine GCN-GPU der 1. Gene­ra­ti­on mit 2 GiB dedi­zier­tem Spei­cher und 320 Shader-Ein­hei­ten. Man muss anneh­men, dass die dedi­zier­te GPU mit der IGP ins Cross­fire geschal­tet ist (wenn auch nicht expli­zit ange­ge­ben), ansons­ten wür­de deren Ver­bau kei­ner­lei Sinn erge­ben, schließ­lich ist die IGP schnel­ler und moder­ner. Emp­feh­lens­wer­ter ist das zwei­te Modell wegen der Hybrid-Fest­plat­te (SSHD) statt der lang­sa­men her­kömm­li­chen Fest­plat­te (HDD). Bei­de sol­len mit ab 500 EUR gleich viel kos­ten.

Eben­falls neu sind die Model­le HP 15-ba009ng und HP 15-ba021ng. Sie glei­chen äußer­lich dem ein­gangs genann­ten 15-Zöl­ler HP 15-ba008ng, sind aber mit der Rade­on R7 M440 bestückt. Ansons­ten unter­schei­den sie sich nur durch SSHD vs. HDD, was das Modell HP 15-ba009ng zum attrak­ti­ve­ren macht. Bei­de sol­len mit ab 600 EUR gleich viel kos­ten.

Der “Über­flie­ger” in der Bris­tol-Ridge-Rei­he ist immer noch der HP Pavi­li­on 15-aw004ng, über den wir schon in der letz­ten Mel­dung berich­tet hat­ten. Er bie­tet eine bis­her ein­ma­li­ge Kom­bi­na­ti­on (bei AMD-Lap­tops) aus einem 15″ gro­ßen non-gla­re Full-HD-Dis­play, 8 GiB DDR4-RAM im Dual-Chan­nel, einer 256 GB gro­ßen M.2-SSD, Rade­on-R7-GPU und Win­dows 10 x64. Auch die­ses Modell soll ab 600 EUR auf­wärts kos­ten.

Update 08.07.2016
Am heu­ti­gen Tag ist bei Ama­zon eine wei­te­re Vari­an­te der genann­ten 17-Zöl­ler auf­ge­taucht. Für 30 EUR Auf­preis gibt’s beim HP Pavi­li­on 17-y022ng ein mat­tes Full-HD IPS-Panel, eine Rade­on R7 M440 mit 4 GB dedi­zier­tem Spei­cher und eine 1 TB gro­ße Hybrid-Fest­plat­te (SSHD). Bei Ama­zon steht zwar 1600x900, das HP-Daten­blatt jedoch sagt schwarz auf weiß 1920x1080.