AMD Zen Gerüchte: Varianten, Zeitplan, Preise und Bugs

Im asiatischen Chiphell-Forum ist in diesen Tagen eine Folie aufgetaucht, welche die Varianten der kommenden Zen-Architektur auflisten soll. Es kann nicht verifiziert werden, ob die Folie von AMD stammt, sie ist nicht einmal im üblichen AMD-Layout gehalten. Allerdings war dieses Forum schon des Öfteren Quelle für Leaks aller Art, die sich im Nachhinein bewahrheitet hatten. Aber dennoch: bitte mit aller Vorsicht und Zurückhaltung behandeln.

amd-zen-summit-ridge-processors
(Quelle: Chiphell-Forum)

Demnach würde es von der Zen-CPU drei Varianten geben, die als SR7, SR5 und SR3 eingestuft sind. SR dürfte für „Summit Ridge” stehen, dem Codenamen für die reine Zen-CPU, während die APU mit iGPU „Raven Ridge” genannt wird. Geht man von der X-Achse als Zeitachse aus, würde das Topmodell SR7 als erstes eingeführt werden, anschließend SR5 und SR3. Die Y-Achse ist mit Preisen in chinesischen Yuan (RMB) beschriftet. Ganz oben steht „>RMB1500”. Das wäre nach heutigem Wechselkurs über 200 EUR. Gemäß dieser Folie würden also alle drei Varianten über 200 EUR kosten. Sofern SR7 für das angekündigte Topmodell mit 8 Kernen und 16 Threads steht, dürfte der Preis letztendlich noch deutlich über 200 EUR liegen, schließlich bewegt man sich mit diesem Layout im Dunstkreis von Intels Broadwell-E, der je nach Variante zwischen 450 und 1600 EUR kostet.

zen-hot

Vor einigen Wochen kam das Gerücht auf, AMD würde Zen auf 2017 verschieben müssen. Da 2016 beinahe vorüber ist, könnte sich das Gerücht bewahrheiten. Über die Gründe kann natürlich nur spekuliert werden. Ein angeblicher AMD-Insider hat vor wenigen Tagen ein paar Infos gepostet, deren Wahrheitsgehalt sich allerdings nicht prüfen lassen. So soll das aktuelle Stepping von Zen einen Bug aufweisen, ähnlich wie seinerzeit der TLB-Bug des ersten Phenom. Damals wurde der Phenom trotz des Bugs am Markt eingeführt – anders als die Server-Variante – und mittels BIOS-Fix „kuriert”, was allerdings je nach Anwendung erheblich Leistung kostete.

Ähnlich soll es derzeit auch bei den Vorab-Samples von Zen sein. Mit deaktiviertem BIOS-Fix sei die Leistung allerdings sehr gut und das SMT ähnlich effektiv wie bei Intel, wo man bereits jahrelange Erfahrung besitzt mit dieser Technologie. Die Performance soll im Bereich des Haswell-E liegen, die Taktfrequenzen sollen im August bei 3,8 GHz und nun bei 4,2 GHz gelegen haben. Aktuell soll die Taktfrequenz des IMC auf 2133 MHz begrenzt sein. Zudem spricht der Insider davon, dass die Firmware (BIOS/UEFI) bei Zen in der CPU integriert sei; eine seltsame Aussage, die am Wahrheitsgehalt der Infos zweifeln lässt.

Wie gesagt: alles spekulativ, nichts davon bestätigt, aber dennoch natürlich kein Grund, es unseren Lesern vorzuenthalten.