Weitere Details zum Server-Prozessor AMD Epyc

Auf dem gest­ri­gen Finan­ci­al Ana­lyst Day 2017 hat AMD sein kom­men­des Ser­ver-Flagg­schiff AMD Epyc ange­kün­digt. Der bis­her unter dem Ent­wick­lungs­code “Nap­les” lau­fen­de Pro­zes­sor mit Zen-Archi­tek­tur wird im Ser­ver-Seg­ment die Opte­ron-Fami­lie beer­ben. Im Gegen­satz zur Markt­ein­füh­rung des­sel­ben im Jahr 2003 zielt Epyc nicht auf Mul­ti-Sockel-Sys­te­me mit vier bis acht Nodes, son­dern ist grund­sätz­lich nur für maxi­mal zwei Sockel vor­ge­se­hen. Man zie­le auf das umsatz­träch­ti­ge und stark wach­sen­de Data-Cen­ter-Seg­ment. Dank sei­ner 64 Ker­ne plus SMT sind mit Epyc aber auch mit nur zwei Sockeln bis zu 128 Threads je Sys­tem dar­stell­bar.

AMD hat inzwi­schen wei­te­re zusam­men­fas­sen­de Infor­ma­tio­nen ver­öf­fent­licht. In einem PDF von Tiri­as Rese­arch fin­den sich eini­ge inter­es­san­te Daten:

Ein wei­te­res Foto mit Heat­spre­ader-Beschrif­tung wie beim End­pro­dukt hat AMD auf Twit­ter ver­öf­fent­licht:

Zudem sind ein paar Fotos sehr auf­schluss­reich, wie etwa der ein­ge­bau­te Pro­zes­sor, der Pro­zes­sor von unten sowie aus einer AMD-Folie ent­nom­men das Mul­ti-Chip-Design mit den vier Zep­pe­lin-Dies auf einem Trä­ger ohne Heat­spre­ader:

Äqui­va­lent zur Desk­top-Schie­ne wer­den natür­lich bei den Ser­vern wei­ter­ent­wi­ckel­te Zen-Pro­duk­te erwar­tet. Hier sol­len auf Nap­les die Evo­lu­tio­nen Rome (7 nm) und Milan (7 nm++) fol­gen.

Im Detail dis­ku­tiert wird das The­ma wie üblich in unse­rem Tech-Talk-Forum. Auf den Markt kom­men soll Epyc im Juni und damit wie ver­spro­chen (gera­de) noch im H1/2017.