Schlechte Kommunikation, schlechter Support” – Boardhersteller sauer?

Bereits im Janu­ar, andert­halb Mona­te vor der Markt­ein­füh­rung des AMD Ryzen, gab es Mel­dun­gen aus Chi­na, dass der Pro­zes­sor zwar bereit sei für einen bal­di­gen Markt­start, die neu­en AM4-Main­boards jedoch noch nicht. Wir ver­buch­ten das als Gerücht mit gerin­gem Nähr­wert, schließ­lich hat­ten alle Her­stel­ler (außer ASUS) eine Men­ge AM4-Main­boards auf der CES prä­sen­tiert, ASUS bau­te für OEMs schon seit Mona­ten ein AM4-Board, damit die­se Kom­plett-PCs mit der APU Bris­tol Ridge bau­en konn­ten und AMD schick­te nach­weis­lich über Mona­te hin­weg Engi­nee­ring-Sam­ples durch die Welt. War­um also soll­ten die Main­board-Her­stel­ler nicht bereit sein?

Die Markt­ein­füh­rung des AMD Ryzen am 2. März wur­de jedoch ein holp­ri­ger Start für vie­le Redak­tio­nen, abhän­gig davon, mit wel­chem Main­board ihr Pres­se-Kit bestückt war. Zicki­ge Spei­cher-Kom­pa­ti­bi­li­tät und feh­len­de Fea­tures waren dabei noch das gerin­ge­re Übel, ster­ben­de Main­boards wegen eines BIOS-Bugs dage­gen schon gra­vie­ren­der. Und wäh­rend in Deutsch­land die AM4-Main­boards noch eini­ger­ma­ßen gut ver­füg­bar sind, scheint es in den USA weit schwie­ri­ger zu sein, als inter­es­sier­ter Kun­de an ent­spre­chen­de Pla­ti­nen zu kom­men.

Legit Reviews woll­te des­we­gen von AMD und den Main­board-Her­stel­lern wis­sen, was da los ist. Ein Main­board-Her­stel­ler, der jedoch anonym blei­ben möch­te, äußers­te sich unge­wöhn­lich dras­tisch zur Markt­ein­füh­rung von Ryzen. Eine schlech­te Kom­mu­ni­ka­ti­on habe vor­ge­le­gen, schlech­ter Sup­port durch AMD und über­haupt sei es ein schlech­tes Timing gewe­sen, den wohl ursprüng­lich intern für Ende Q2 geplan­ten Ryzen-Launch auf Q1 vor­zu­zie­hen, denn das sei genau in die Zeit gefal­len, in der die Main­board-Her­stel­ler die Intel 200er Boards für das chi­ne­si­sche Neu­jahrs­fest fer­tig­be­kom­men muss­ten. Dem­nach habe AMD erst Ende Dezem­ber beschlos­sen, den Launch um ein Quar­tal nach vor­ne zu ver­le­gen und konn­te laut die­ser Quel­le bis 2 Wochen vor dem Launch kei­ne Anga­ben machen, mit wel­cher Stück­zahl die Board-Her­stel­ler zu rech­nen hät­ten. Zu allem Über­fluss mach­ten die BIOS-Ent­wick­ler bei AMD, so die Aus­sa­gen, einen fürch­ter­li­chen Job und hät­ten nichts getan, um die Her­stel­ler bei der Lösung der gro­ßen Pro­ble­me zu hel­fen, die alle mit der neu­en Platt­form gehabt hät­te und noch immer haben.

AMD habe, so die Aus­sa­ge, über die Jah­re ver­lernt, eine kom­plett neue CPU am Markt ein­zu­füh­ren. Sie sei­en vor­ge­gan­gen wie bei ihrem Gra­fik­kar­ten-Launch und hät­ten das kom­ple­xe Öko­sys­tem rund um die neue CPU her­um außer acht gelas­sen. Die Main­board-Her­stel­ler sei­en nun dazu gezwun­gen, ihre Boards teu­er per Luft­fracht in alle Welt zu flie­gen, um die Nach­fra­ge zu stil­len, statt wie sonst üblich güns­tig und in gro­ßen Men­gen per Schiff. Hier der kom­plet­te Text in eng­li­scher Spra­che:

It’s all about the bad coor­di­na­ti­on, bad com­mu­ni­ca­ti­on, bad sup­port and bad timing to launch this plat­form in my opi­ni­on. With all the­se issu­es, none of us could start manu­fac­tu­re the boards soo­ner. Also, in Janu­ary and Febru­ary, all board ven­dors’ pro­duc­tion lines were occu­pied with Intel 200 series boards befo­re Chi­ne­se New Year and tried to ship as much boards as we can to ensu­re we won’t have stock issu­es while Asia was on New Year vaca­ti­on.
In late Decem­ber, AMD deci­ded to pull in the launch date (it was sche­du­led to launch in late Q2) and laun­ched it right after Chi­ne­se New Year but AMD keep the CPU sup­ply quan­ti­ty secret from us the who­le time. They only sha­red the data 2 weeks befo­re the launch, we didn’t under­stand why they were doing it. Also, their BIOS team and engi­neers were doing ter­ri­ble jobs on sup­porting us on the BIOS micro­code updates, dri­ver updates, CPU sam­ples for tes­ting. They have done not­hing they should have been doing to sup­port the launch plat­form part­ners and always delay or give no respon­se on sup­port requests. We were all having huge issu­es to debug with limi­ted AMD resour­ce sup­port inclu­ding vali­da­ting the parts, and fixing the memo­ry clock speed that is all limi­ted by AMD.
In gene­ral, it’s been too long for AMD to launch a new CPU, so they for­got how to do it, so they laun­ched the CPU just like they were laun­ching the gra­phics card. They didn’t care about the plat­form eco-sys­tem, so the eco-sys­tem is suf­fe­ring and stock is delay­ed.
We are fly­ing in new bat­ches every 3 days to try to ful­fill the back orders ASAP, so they should be all back in stock soon. With all the board reviews released, per Newegg and Ama­zon, the AMD memo­ry limi­ta­ti­on issue is slo­wing down the sales though.
We need your help to feed­back that to AMD as well on their sup­ports issu­es.”

Das sind unge­wöhn­lich schar­fe Wor­te gegen­über AMD, kein Wun­der, dass der Spre­cher lie­ber anonym blei­ben möch­te. Was auf den ers­ten Blick kaum glaub­lich erscheint, fügt sich bei genaue­rer Betrach­tung jedoch gut in das Gesamt­bild ein. So impo­sant und leis­tungs­stark der neue AMD Ryzen ist, Pro­ble­me und Unzu­läng­lich­kei­ten auf Platt­form­ebe­ne gibt’s an allen Ecken und Enden. Der vemeint­li­che Bug bei bestimm­ten FMA3-Befeh­len bei­spiels­wei­se, über den wir ges­tern berich­tet haben, soll angeb­lich bereits Anfang Febru­ar ent­deckt und gefixt wor­den sein, jedoch soll das ent­spre­chen­de AGE­SA-Micro­code-Update noch immer nicht in die aktu­el­len BIOS-Ver­sio­nen inte­griert wor­den sein; war­um auch immer.

Ein Her­stel­ler von DRAM-Modu­len sei sogar an die Redak­ti­on von Legit Reviews her­an­ge­tre­ten, ob man nicht einen Kon­takt zu AMD her­stel­len kön­ne wegen eines Ryzen-Sam­ples zum tes­ten der eige­nen Pro­duk­te, weil eine direk­te Anfra­ge an AMD offen­bar unbe­ant­wor­tet gelie­ben war.

Immer vor­aus­ge­setzt, die Anschul­di­gun­gen sind zutref­fend; es wäre auch nicht das erst Mal, dass AMD einen Launch ver­patzt und es sich mit Part­nern ver­scherzt. Lla­no zum Bei­spiel ging kom­plett schief, was dazu geführt hat, dass unzäh­li­ge Main­boards auf Hal­de blie­ben und abge­schrie­ben wer­den muss­ten. Auch bei AM2+ soll AMD in letz­ter Sekun­de noch Ände­run­gen an den Spe­zi­fi­ka­tio­nen vor­ge­nom­men haben, wes­we­gen vie­le als AM2+ kom­pa­ti­bel ange­kün­dig­te Main­boards es bei der Ein­füh­rung des Phe­nom dann doch nicht waren.

AMD in Per­son von John Tay­lor, Cor­po­ra­te Vice Pre­si­dent des World­wi­de Mar­ke­ting bei AMD, äußer­te sich erwar­tungs­ge­mäß diplo­ma­tisch auf die Anfra­ge von Legit Reviews, dass Ryzen 7 eben eine star­ke Nach­fra­ge erzeugt habe, wel­che von den Main­board-Her­stel­lern unter­schätzt wor­den sei:

AMD is plea­sed with the enthu­si­asm for Ryzen and the strong demand world­wi­de for Ryzen 7. Demand for Ryzen 7 does exceed our mother­board part­ners’ initi­al expec­ta­ti­ons. Our part­ners are rapidly ram­ping up ship­ments, and we expect suf­fi­ci­ent mother­board sup­ply in a few weeks.”

Der Text wirft aller­dings auch vie­le Fra­gen auf. Dass AMD den Ryzen-Launch vor­ge­zo­gen haben soll, klingt selt­sam, wo frü­he­re Road­maps doch Q4/2016 und nicht Q2/2017 als Start­ter­min genannt hat­ten. Zudem gibt es unzäh­li­ge, von AMD ver­öf­fent­lich­te AGE­SA-Micro­code-Updates für AM4. In den BIOS-Ver­sio­nen der Her­stel­ler sind jedoch größ­ten­teils noch uralte AGE­SA-Ver­sio­nen ent­hal­ten. Wie­so? Und dass man mit den AMD-Boards nicht fer­tig gewor­den sei, weil man sich auf die Pro­duk­ti­on der Intel-Boards kon­zen­trie­ren muss­te, lässt auch tief bli­cken. Mal sehen, ob AMD noch eine detail­lier­te­re Stel­lung­nah­me zu den Vor­wür­fen des anony­men Main­board-Her­stel­lers her­aus­ge­ben wird.