Hawaii-basierte AMD FirePro W9100 angekündigt

Artikel-Index:

AMD hat auf dem gest­ri­gen “Pro­fes­sio­nal Gra­phics Show­ca­se” sei­ne neue Gra­fik­kar­te Fire­Pro W9100 für den Ein­satz in Work­sta­tions vor­ge­stellt. Im Pro­fi­seg­ment kommt dabei zum ers­ten Mal die “Hawaii”-GPU im Voll­aus­bau mit 44 GCN-CUs (2816 Shader) zum Ein­satz. Wäh­rend auf den Foli­en ledig­lich die theo­re­ti­schen Rechen­leis­tun­gen mit über 5 TFLOPS für Berech­nung mit ein­fa­cher Genau­ig­keit und über 2 TFLOPS mit dop­pel­ter Genau­ig­keit umschrie­ben wird, teil­te AMD über Twit­ter 5,6 TFLOPS SP- und 2,67 TFLOPS DP-Leis­tung für die Fire­Pro W9100 mit. Laut die­sen Wer­ten bie­tet die “Hawaii”-GPU also das mit der GCN-Archi­tek­tur höchs­te mög­li­che Ver­hält­nis zwi­schen SP und DP-Leis­tung von 1:2. Die Rade­on-Gegen­stü­cke sind hier künst­lich auf 1:8 beschnit­ten — wahr­schein­lich zur Abgren­zung der Markt­seg­men­te.

Bei genaue­rer Betrach­tung pas­sen die genann­ten Zah­len aller­dings nicht hun­dert­pro­zen­tig zusam­men: Wäh­rend die SP-Leis­tung einen GPU-Takt von ca. 1,0 GHz nahe­legt, deu­tet der DP-Wert eher auf ca. 950 MHz hin. Eine mög­li­che Erklä­rung für die­se Dis­kre­panz könn­te sein, dass die maxi­ma­le Leis­tungs­auf­nah­me bei Berech­nun­gen mit dop­pel­ter Genau­ig­keit höher aus­fällt, wes­halb die GPU in die­sem Ein­satz­fall mit einer leicht nied­ri­ge­ren Takt­fre­quenz arbei­tet. Beim Spei­cher­aus­bau geht AMD eben­falls in die Vol­len und bie­tet mit 16 GiB GDDR5 VRAM, was aktu­ell tech­nisch an einem 512-Bit-Spei­cher­in­ter­face mög­lich ist. Die Spei­cher­band­brei­te soll bei über 300 GB/s lie­gen. Mit den sechs Mini-Dis­play­Port-Anschlüs­sen kön­nen bis zu sechs 4K-Dis­plays ange­steu­ert wer­den.

Mit der neu­en Fire­Pro W9100 will AMD sein Wachs­tum im Pro­fi­markt für Gra­fik­kar­ten fort­set­zen, der tra­di­tio­nell von NVIDIA domi­niert wird. Für das abge­lau­fe­ne Jahr 2013 pro­kla­miert der Kon­zern, in die­sem Seg­ment ein Rekord­wachs­tum beim Umsatz erzielt zu haben. Hel­fen soll dabei auch der neue Apple Mac Pro, in dem zwei “Tahiti”-GPUs (Fire­Pro D300, D500 und D700) arbei­ten. Zudem arbei­tet der Kon­zern mit sei­nen Part­nern an der soge­nann­ten Ultra Work­sta­tion, die mit bis zu vier Fire­Pro W9100 aus­ge­rüs­tet wer­den kann.

Auf Sei­ten der Soft­ware sol­len die Koope­ra­tio­nen mit Das­s­ault Sys­tè­mes (Solid­Works, Abaqus), Auto­desk (Vred, Maya), The Found­ry (Mari) und Ado­be (Pre­mier Pro CC) sowie das all­ge­mein stei­gen­de Inter­es­se an Open­CL hel­fen.


Eine Auf­zeich­nung von der Prä­sen­ta­ti­on kann auf der Inves­to­ren­sei­te von AMD abge­ru­fen wer­den. Sämt­li­che Foli­en von der Ver­an­stal­tung sind auf der zwei­ten Sei­te der News zu fin­den.

Quel­le: AMD