Mainboard: ASUS Crossblade Ranger

Artikel-Index:

Layout

Das ASUS Cross짯bla짯de Ran짯ger kommt im typi짯schen Repu짯blic-of-Gamers-Farb짯sche짯ma daher. Schon auf den ers짯ten Blick fal짯len die f체r den Sockel FM2+ unge짯w철hn짯lich gro짯횩en K체hl짯k철r짯per auf den Span짯nungs짯wand짯lern sowie auf dem Fusi짯on Con짯trol짯ler Hub A88X (FCH) auf. Das ROG-Logo ist eben짯falls verewigt.

In L멑orm sam짯meln sich um den Sockel des Cross짯bla짯de Ran짯ger die Span짯nungs짯wand짯ler, die von einer mas짯si짯ven K체hl짯kon짯struk짯ti짯on abge짯deckt wer짯den. Auch die Dros짯seln (Cho짯kes) sind mit k체h짯len짯den Geh채u짯sen aus짯ge짯stat짯tet. Die Fest짯stoff짯kon짯den짯sa짯to짯ren im Sockel짯be짯reich spre짯chen eben짯so f체r eine h철he짯re Lebens짯dau짯er oder h철he짯re Leis짯tungs짯re짯ser짯ven im Ver짯gleich zu Elektrolytkondensatoren.

In der obe짯ren lin짯ken Ecke befin짯det sich erwar짯tungs짯ge짯m채횩 der 8몆olige EPS-Ste짯cker (12 V) f체r die direk짯te (Strom-)Versorgung der CPU.

Die vier RAM-Slots sind f체r den Ein짯satz von DDR3-Spei짯cher vor짯ge짯se짯hen und sol짯len effek짯ti짯ve Fre짯quen짯zen bis zu 2666 MHz ver짯tra짯gen k철n짯nen. Obwohl das Main짯board theo짯re짯tisch f체r den Ein짯satz geeig짯net ist, muss auch die ver짯wen짯de짯te CPU oder APU mit짯spie짯len. Der in die Pro짯zes짯so짯ren inte짯grier짯te Spei짯cher짯con짯trol짯ler limi짯tiert die Takt짯ra짯ten eher als das Main짯board, zumal nur die K멫ersionen (ehe짯mals Black Edi짯ti짯on) einen frei짯en Spei짯cher-Mul짯ti짯pli짯ka짯tor besitzen.

Ober짯halb der RAM-Slots posi짯tio짯niert ASUS die bei짯den CPU-L체f짯ter-Anschl체s짯se, die die Anpas짯sung der L체f짯ter짯dreh짯zahl sowohl 체ber die Span짯nung als auch die Puls짯wei짯ten짯mo짯du짯la짯ti짯on (PWM) erm철glichen.

Auf der rech짯ten Sei짯te sehen wir die 24-poli짯ge ATX-Buch짯se und dar짯un짯ter짯lie짯gend eine inter짯ne USB3.0멊uchse. Die짯se wird 체ber den Fusi짯on Con짯trol짯ler Hub (A88X) ange짯bun짯den, w채h짯rend extern am Back짯pa짯nel jeweils zwei Buch짯sen vom FCH A88X und vom ver짯l철짯te짯ten ASMe짯dia ASM1042A bedient wer짯den. Die acht SATA-6Gb/s뫢쵢uch짯sen sind alle짯samt abge짯win짯kelt ausgef체hrt.

Die obe짯re rech짯te Ecke m체s짯sen wir noch ein짯mal im Detail beleuch짯ten. Neben dem ver짯l철짯te짯ten Digi+ ASP1103 sehen wir eine gro짯횩e Q멌ode-Anzei짯ge. Die zwei짯stel짯li짯ge Anzei짯ge erm철g짯licht dank der Dar짯stel짯lung von POST-Codes die Dia짯gno짯se bei Pro짯ble짯men. Den gro짯횩en inter짯nen Power-But짯ton ken짯nen wir bereits von fr체짯he짯ren ASUS-ROG-Main짯boards, er ist vor allem f체r Tes짯ter ohne ein Geh채u짯se interessant/praktisch. Dar짯un짯ter befin짯den sich ein klei짯ner Reset-Tas짯ter sowie

  • Mess짯punk짯te f체r ein Mul짯ti짯me짯ter (APU, VDDA, FCH, CPU, DRAMVDDNB),
  • ein Jum짯per und ein Schie짯be짯schal짯ter f체r den LN2-Mode (f체r den Betrieb mit fl체s짯si짯gem Stick짯stoff, um Kalt짯start-Pro짯ble짯me zu umge짯hen) und
  • der MemOK-But짯ton, um auto짯ma짯tisch Spei짯cher-Pro짯ble짯me zu beheben.

Im unte짯ren Bereich des Main짯boards sehen wir hin짯sicht짯lich der Erwei짯te짯rungs짯kar짯ten짯slots einen Mix aus dem 채lte짯ren PCI- und dem aktu짯el짯len PCIe-Stan짯dard. Dabei ist zu beach짯ten, dass PCIe 3.0 nur mit aktu짯el짯len APUs (Code짯na짯me Kaveri) nutz짯bar ist. F체r 채lte짯re APUs wird auf die Revi짯si짯on 2.0 zur체ck짯ge짯grif짯fen. Das Cross짯bla짯de Ran짯ger bie짯tet somit: zwei짯mal PCIe 2.0 x1, zwei짯mal PCIe 2.0/3.0 x16 (ent짯we짯der x16 oder x8/x8 bei Cross짯FireX-Nut짯zung), ein짯mal PCIe 2.0 x16 (nur mit 4 Lanes ange짯bun짯den) und zwei PCI-Ports. Letz짯te짯re k철n짯nen heu짯te noch f체r Sound짯kar짯ten, TV-Kar짯ten oder 채hn짯li짯ches genutzt wer짯den. Ober짯halb der Erwei짯te짯rungs짯kar짯ten짯slots befin짯det sich der Hea짯der f체r den Geh채u짯sel체f짯ter 1, der sich wie die ande짯ren L체f짯ter auch 체ber Span짯nung und Puls짯wei짯ten짯mo짯du짯la짯ti짯on (PWM) steu짯ern l채sst.

In der unte짯ren lin짯ken Ecke plat짯ziert ASUS den Real짯tek ALC1150, der f체r die Audio짯aus짯ga짯be und 멲uf짯nah짯me ver짯ant짯wort짯lich ist und mit hoch짯wer짯ti짯gen Elek짯tro짯lyt짯kon짯den짯sa짯to짯ren auf짯ge짯peppt wur짯de. Der Supreme짯FX-Schrift짯zug weist auf die h철he짯re Qua짯li짯t채t hin. Ob der Chip tat짯s채ch짯lich h철he짯ren Erwar짯tun짯gen gerecht wer짯den kann, haben wir ange짯tes짯tet und wir wer짯den im ent짯spre짯chen짯den Kapi짯tel ein paar Wor짯te dar짯체ber verlieren.

Im Dun짯keln wird das Geh채u짯se 체ber dem Sound짯chip sowie die Ver짯bin짯dung zu den Audio-Buch짯sen rot beleuch짯tet. 횥ber das BIOS/UEFI l채sst sich die Beleuch짯tung deaktivieren.

Die unte짯re Kan짯te reiht etli짯che Anschl체s짯se auf. Von links nach rechts bie짯tet das ASUS Cross짯bla짯de Ran짯ger fol짯gen짯de Header:

    • Front-Audio,
    • Trus짯ted-Plat짯form-Modul,
    • ROG_EXT (f체r eine optio짯na짯le ROG-Bedien짯ein짯heit, die dem Cross짯bla짯de Ran짯ger nicht bei짯liegt), der gleich짯zei짯tig als USB2.0멠ort agiert (USB78),
    • Geh채u짯sel체f짯ter 2,
    • zwei USB2.0멖eader (USB34 und USB56) sowie
    • die bekann짯ten Hea짯der f체r die Front짯be짯dien짯ele짯men짯te (Power, Reset, Sys짯tem-LED und HDD-LED).

Dazwi짯schen lie짯gen Tas짯ter zum Zur체ck짯set짯zen des BIOS/UEFI (CLR_CMOS) sowie f체r die Fea짯tures Sound짯s짯ta짯ge und Key짯bot. Auf짯f채l짯lig ist der geso짯ckel짯te UEFI-Chip vom Typ Win짯bond 25Q64FVAIO 1419. Bei einem miss짯gl체ck짯ten Flash-Ver짯such l채sst sich somit auch ohne Ein짯schi짯cken des kom짯plet짯ten Main짯boards etwas tun.

Auf der R체ck짯sei짯te des ASUS Cross짯bla짯de Ran짯ger sehen wir, dass Alu짯mi짯ni짯um-Strei짯fen die Hal짯te짯rung der Span짯nungs짯wand짯ler-K체hl짯k철r짯per kom짯plet짯tie짯ren. Optisch wirkt das Cross짯bla짯de Ran짯ger auch aus die짯sem Blick짯win짯kel hochwertig.

Das Back짯pa짯nel bie짯tet (von ASUS-ROG-Main짯boards) bekann짯te Ele짯men짯te. Zwei짯mal USB 2.0, vier짯mal USB 3.0 und ein kom짯bi짯nier짯ter PS/2멇nschluss stel짯len die Ver짯bin짯dung zur Peri짯phe짯rie sicher. Die Video짯aus짯ga짯be kann sowohl ana짯log als auch digi짯tal erfol짯gen. Eine VGA, eine DVI-D- sowie eine HDMI1.4멊uchse ste짯hen zur Ver짯f체짯gung. F체r die Audio-Aus짯ga짯be ste짯hen sowohl digi짯ta짯le als auch ana짯lo짯ge Schnitt짯stel짯len zur Ver짯f체짯gung. Digi짯tal ist die Aus짯ga짯be 체ber einen opti짯schen S/P짯DIF-Port und den HDMI-Port m철g짯lich, ana짯log sehen wir sechs 3,5몀m-Klinkenbuchsen (7.1). Der Giga짯bit-LAN-Port wird mit짯tels Intel-Con짯trol짯ler rea짯li짯siert (iC12 1415BTP WGI211AT).

Der am Back짯pa짯nel vor짯han짯de짯ne Clear-CMOS-But짯ton zum Zur체ck짯set짯zen des BIOS/UEFI ist in unse짯ren Augen zwie짯sp채l짯tig zu beur짯tei짯len. Auf der einen Sei짯te muss man bei Bedarf nicht das Geh채u짯se 철ff짯nen, ande짯rer짯seits kann man beim Anste짯cken eines USB-Ste짯ckers direkt dane짯ben ver짯se짯hent짯lich auf den But짯ton kommen.

Wei짯te짯re Kom짯po짯nen짯ten, die nicht expli짯zit erw채hnt wur짯den, m철ch짯ten wir euch nicht verschweigen:

  • Nuvo짯ton NCT6791D (I/O멌hip)
  • ASMe짯dia ASM1480 (High Speed Digi짯tal Switch)
  • Nuvo짯ton 3941S414GA (L체f짯ter짯steue짯rung)
  • ASMe짯dia ASM1042A (USB3.0멌ontroller)
  • ICS 9LPRS477DKL (Takt짯ge짯ne짯ra짯tor)
  • Digi+ ASP1103
  • Digi+ VRM EPU ASP1107 (Span짯nungs짯re짯gu짯lie짯rung)