ASUS benennt 35 Mainboards mit Ryzen-3000-Support

Einen Monat vor Beginn der Com­pu­tex 2019, auf der AMD wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur kom­men­den CPU-Genera­ti­on Ryzen 3000 “Matis­se” preis­ge­ben wird – der eigent­li­che Markt­start wird kurz dar­auf erwar­tet –, hat ASUS eine Lis­te an Main­boards ver­öf­fent­licht, die Unter­stüt­zung für die “Next-Gen AMD Ryzen CPUs” erhal­ten wer­den. Dabei han­delt es sich nicht nur um Pla­ti­nen der 400er-Serie, son­dern auch um jene aus der ers­ten AM4-Genera­ti­on, nament­lich B350 und X370. Ledig­lich Main­boards mit dem klei­nen A320-Chip­satz sind (bis­her) unbe­rück­sich­tigt.

Chip­set Model BIOS ver­si­on
X470 ROG CROSSHAIR VII HERO 2302
ROG CROSSHAIR VII HERO(WI-FI) 2302
ROG STRIX X470-I GAMING 2302
ROG STRIX X470-F GAMING 4801
TUF X470-PLUS GAMING 4801
PRIME X470-PRO 4801
B450 ROG STRIX B450-E GAMING 2301
ROG STRIX B450-F GAMING 2301
ROG STRIX B450-I GAMING 2301
TUF B450M-PLUS GAMING 1201
TUF B450M-PRO GAMING 1201
TUF B450-PLUS GAMING 1201
TUF B450-PRO GAMING 1201
PRIME B450M-A 1201
PRIME B450M-A/CSM 1201
PRIME B450M-K 1201
B450M-DRAGON 1201
B450M-D3V 1201
PRIME B450-PLUS 1201
PRIME B450M-GAMING/BR 1201
X370 ROG CROSSHAIR VI EXTREME 7002
CROSSHAIR VI HERO 7002
ROG CROSSHAIR VI HERO(WI-FI AC) 7002
ROG STRIX X370-F GAMING 4801
ROG STRIX X370-I GAMING 4801
PRIME X370-A 4801
PRIME X370-PRO 4801
B350 ROG STRIX B350-F GAMING 4801
ROG STRIX B350-I GAMING 4801
TUF B350M-PLUS GAMING 4801
PRIME B350M-A 4801
PRIME B350M-E 4801
PRIME B350M-K 4801
PRIME B350-PLUS 4801
B350M-DRAGON 4801

Damit schei­nen sowohl AMD als auch die Main­board-Her­stel­ler das Ver­spre­chen zu hal­ten, die AM4-Platt­form über Jah­re hin­weg mit Updates ver­sor­gen zu wol­len. Bemer­kens­wert dabei ist, dass es die­ses Mal – anders als beim Wech­sel von Sum­mit Ridge (Zen) auf Pin­na­cle Ridge (Zen+) – kein klei­nes “Face­lift” sein wird. Statt­des­sen ist Matis­se (Zen 2) intern völ­lig anders auf­ge­baut als die bis­he­ri­gen Zen-Pro­zes­so­ren. Man den­ke nur an das Chip­let-Design, den I/O-Chip, die 7-nm-Fer­ti­gung uvm. Dass die bestehen­den Main­boards den­noch per BIOS-Update fit­ge­macht wer­den kön­nen, zeugt von einer äußerst fle­xi­blen Platt­form.

Wer einen genaue­ren Blick auf die Tabel­le wirft und die zurück­lie­gen­den Mel­dun­gen zu BIOS-Updates für kom­men­de Pro­zes­so­ren betrach­tet, kann schluss­fol­gern, dass die bis­he­ri­gen BIOS-Updates mit dem AGE­SA-Code Com­bo­PI-AM4 0.0.7.2 nicht für für Matis­se-CPUs gedacht waren, son­dern wohl für die eben­falls unter Ryzen-3000-Flag­ge segeln­den APUs Picas­so, die gleich­falls dem­nächst erwar­tet wer­den.