Windows 11 kommt am 5. Oktober aber nicht f체r Zen 1

Wie bereits eini짯ge Male berich짯tet, wird Micro짯soft dem짯n채chst Win짯dows 11 ein짯f체h짯ren. Am 5. Okto짯ber soll es so weit sein. Das kommt durch짯aus 체ber짯ra짯schend, hat짯te Micro짯soft doch bei der Markt짯ein짯f체h짯rung 2015 ver짯k체n짯det, dass Win짯dows 10 das letz짯te Win짯dows wer짯den w체r짯de und man k체nf짯tig auf die flie짯횩en짯de Wei짯ter짯ent짯wick짯lung des짯sen set짯zen wird. Das ist seit짯her (쏻in짯dows-as-a-ser짯vice) ja auch gesche짯hen. Das aktu짯el짯le Win짯dows 10 21H1 ist immer짯hin schon die 12. Ver짯si짯on von Win짯dows 10.

Nun hat Micro짯soft es sich anders 체ber짯legt und bringt Win짯dows 11. Immer짯hin d체r짯fen Anwen짯der kos짯ten짯los auf Win짯dows 11 aktua짯li짯sie짯ren, sofern sie kom짯pa짯ti짯ble Hard짯ware und eine kom짯pa짯ti짯ble Kon짯fi짯gu짯ra짯ti짯on besit짯zen. Und da trennt sich die Spreu vom Wei짯zen. Win짯dows 11 setzt UEFI vor짯aus. Wer sein Sys짯tem im Lega짯cy-BIOS-Modus lau짯fen hat, bekommt das Upgrade nicht ange짯bo짯ten. Zudem ist TPM 2.0 Pflicht und es wird kei짯ne 32-Bit-Ver짯si짯on mehr geben.

Eine selt짯sa짯me Sache, die Micro짯soft da am lau짯fen hat, ist die unge짯w철hn짯lich kur짯ze Unter짯st체t짯zung f체r noch rela짯tiv aktu짯el짯le Pro짯zes짯so짯ren. Dass neue Win짯dows-Ver짯sio짯nen h철he짯re Anfor짯de짯run짯gen an die Hard짯ware stell짯ten, ist nor짯mal. Man den짯ke nur an Win짯dows 8.1 x64, das bestimm짯te Befehls짯satz짯er짯wei짯te짯run짯gen vor짯aus짯setz짯te, wes짯halb z.B. die AMD Ath짯lon 64 vor F멣tepping nicht kom짯pa짯ti짯bel waren. Die짯se waren zum Zeit짯punkt der Ein짯f체h짯rung von Win짯dows 8.1 aber 8 Jah짯re alt. Bei Win짯dows 11 hin짯ge짯gen will Micro짯soft selbst die erst 2017 ein짯ge짯f체hr짯ten AMD Ryzen der 1. Gene짯ra짯ti짯on (z.B. Ryzen 7 1800X) nicht unter짯st체t짯zen sowie alle Intel-Pro짯zes짯so짯ren vor Cof짯fee Lake. Die Datei cpufms.ini im sources-Ver짯zeich짯nis der Instal짯la짯ti짯ons-ISO gibt Auskunft.

Bei den AMD-Pro짯zes짯so짯ren wird beim Upgrade alles blo짯ckiert, was vor Fami짯ly 23 liegt. K10 und s채mt짯li짯che Bull짯do짯zer-Vari짯an짯ten (z.B. FX-8150) inkl. der erst 2016 ein짯ge짯f체hr짯te Bris짯tol Ridge (z.B. A12-9800) sind raus. Zus채tz짯lich dazu blockt Micro짯soft aber auch noch die bei짯den Zen-1-Vari짯an짯ten 쏶um짯mit Ridge (CPU, z.B. Ryzen 7 1800X) mit der ID CPU-Fami짯ly 23 Model 1 sowie die APU 쏳aven Ridge, CPU-Fami짯ly 23 Model 17 (z.B. Ryzen 5 2400G). Die Desk짯top-Vari짯an짯te von letz짯te짯rem kam erst 2018 auf den Markt. Was also ist der Grund daf체r? Die Leis짯tung kann es nicht sein, schlie횩짯lich sperrt Micro짯soft hier 8멚ern-Pro짯zes짯so짯ren mit 16 Threads wie den AMD Ryzen 7 1800X aus.

Wie Ars짯tech짯ni짯ca vor eini짯gen Wochen aus짯ge짯f체hrt hat, liegt der Fokus bei Win짯dows 11 auf der Sicher짯heit, wes짯halb Micro짯soft auf Vir짯tua짯liza짯ti짯on-based Secu짯ri짯ty (VBS) setzt, das schon Bestand짯teil von Win짯dows 10 ist, aber in der Regel deak짯ti짯viert ist.

Vir짯tua짯li짯sie짯rungs짯ba짯sier짯te Sicher짯heit (VBS) ver짯wen짯det Hard짯ware짯vir짯tua짯li짯sie짯rungs짯fea짯tures, um einen siche짯ren Spei짯cher짯be짯reich vom nor짯ma짯len Betriebs짯sys짯tem zu erstel짯len und zu iso짯lie짯ren. Win짯dows kann die짯sen 쐖ir짯tu짯el짯len siche짯ren Modus ver짯wen짯den, um eine Rei짯he von Sicher짯heits짯l철짯sun짯gen zu hos짯ten, die einen deut짯lich h철he짯ren Schutz vor Sicher짯heits짯ri짯si짯ken im Betriebs짯sys짯tem bie짯ten und die Ver짯wen짯dung b철s짯wil짯li짯ger Exploits ver짯hin짯dern, die ver짯su짯chen, Schutz zu verhindern.

Eine Unter짯men짯ge davon ist die Hyper짯vi짯sor-gesch체tz짯te Code짯inte짯gri짯t채t (HVCI), die dabei hilft, den Ker짯nel zu h채r짯ten und bestimm짯te Angriffs짯vek짯to짯ren zu eli짯mi짯nie짯ren. Um die짯se Funk짯ti짯on ohne Leis짯tungs짯ver짯lust nut짯zen zu k철n짯nen, muss der Pro짯zes짯sor Mode Based Exe짯cu짯ti짯on Con짯trol (MBE) unter짯st체t짯zen. Laut den Unter짯la짯gen von Micro짯soft ist das bei AMD-Pro짯zes짯so짯ren ab Zen 2 (z.B. Ryzen 7 3700X) der Fall.

Und das ist der Punkt, an dem der CPU-Sup짯port durch Micro짯soft inkon짯sis짯tent wird, denn sowohl die nicht geblock짯ten CPU-Fami짯li짯en, als auch die kon짯kret benann짯ten unter짯st체tz짯ten Pro짯zes짯so짯ren ent짯hal짯ten Model짯le wie den AMD Ath짯lon 300GE oder den Ryzen 7 2700. Bei짯de sind noch nicht Zen-2-basie짯rend und unter짯st체t짯zen MBE daher nicht, wer짯den aber trotz짯dem von Win짯dows 11 akzeptiert.

Wenn man sich die geblock짯ten CPUs ansieht, k철nn짯te man auch zu dem Schluss kom짯men, dass Micro짯soft jene Model짯le aus dem Ver짯kehr gezo짯gen haben m철ch짯te, die vor der Ent짯de짯ckung der Melt짯down- und Spect짯re-L체cken ent짯wi짯ckelt wur짯den. Ins짯be짯son짯de짯re Sky짯la짯ke war ja ganz erheb짯lich betrof짯fen von den L체cken. Aber짯mals ist dann aber frag짯lich, wes짯halb Micro짯soft die Zen+ Vari짯an짯ten Pin짯na짯cle Ridge (z.B. Ryzen 7 2700X) und Picas짯so (z.B. Ryzen 5 3400G) durch짯winkt, denn auch die짯se besit짯zen noch kei짯ne Hard짯ware-Miti짯ga짯tio짯nen gegen Spect짯re.

Die Blo짯cka짯de der CPUs betrifft in ers짯ter Linie das regu짯l채짯re Upgrade von Win짯dows 10 aus. Frisch instal짯liert von USB-Stick oder ISO l채sst sich das Set짯up nur nicht ohne TPM 2.0 und UEFI instal짯lie짯ren. Zumin짯dest die aktu짯el짯le Vor짯ab-Ver짯si짯on, die man schon allen짯orts her짯un짯ter짯la짯den kann, meckert aber nicht, wenn ver짯sucht wird, Win짯dows 11 z.B. auf einem AMD Ryzen 7 1700 zu instal짯lie짯ren, was bemer짯kens짯wert ist. Gera짯de bei einer Neu짯in짯stal짯la짯ti짯on w체r짯de man erwar짯ten, dass Micro짯soft alte Z철p짯fe abschnei짯den m철ch짯te, w채h짯rend bei einem Upgrade noch ein Auge zuge짯dr체ckt wer짯den k철nn짯te. Aber es scheint genau anders her짯um zu sein. Was das f체r die Zukunft bedeu짯ten wird, ob nicht unter짯st체tz짯te Pro짯zes짯so짯ren dann von Updates oder Fea짯ture-Updates aus짯ge짯schlos짯sen sein wer짯den, wie das z.B. bei Bris짯tol Ridge und Win짯dows 7 und 8.1 der Fall war, muss sich zeigen.