AMD erneuert Radeon R9 290X mittels Speicherverdopplung

Wie die gewöhn­lich gut infor­mier­te schwe­di­sche Sei­te Sweclockers.com berich­tet, plant AMD, zum Weih­nachts­ge­schäft das der­zei­ti­ge Gra­fik­kar­ten-Top­mo­dell Rade­on R9 290X von 4 GiB auf 8 GiB auf­zu­sto­cken. Die Gra­fik­schmie­de sieht das anschei­nend als erfor­der­lich an, bedingt durch die star­ke Kon­kur­renz der NVI­DIA-Kar­ten GeFor­ce GTX 970 und 980 und in Erman­ge­lung neu­er Gra­fik­chips bei AMD selbst. Wann oder ob es aller­dings die kürz­lich vor­ge­stell­te R9 285 mit 4 GiB anstatt 2 GiB Spei­cher geben wird, hat noch kein Spatz vom Dach gepfiffen.

Eine R9 290X mit 8 GiB, die gab’s doch schon ein­mal? Rich­tig, Sap­phi­re hat­te im Früh­jahr auf der CeBIT 2014 bereits sol­che Model­le vor­ge­stellt, aller­dings unter­sag­te AMD kurz dar­auf den Ver­trieb. Gleich­wohl erlaub­te AMD sei­nem Pre­mi­um­part­ner, die bereits pro­du­zier­ten Exem­pla­re zu ver­kau­fen. Der im Ver­gleich äußerst gro­ße Preis­auf­schlag von nahe­zu 100 % zur Nor­mal­ver­si­on der R9 mach­te das Wahr­neh­men des Ange­bo­tes nicht sehr erstre­bens­wert, sodass nach einem hal­ben Jahr immer noch Exem­pla­re ange­bo­ten wer­den. Nun soll es ab dem 6. Novem­ber nach Sap­phi­res Vor­stoß auch dau­er­haft Model­le mit dop­pel­tem Spei­cher von ande­ren Part­nern wie Club 3D, Power­Co­lor oder MSI geben. Der Auf­preis liegt laut Swe­clo­ckers bei 500 SEK (Schwe­di­schen Kro­nen), was umge­rech­net etwa 54 Euro entspricht.

Pas­send zu die­sem Gerücht kommt noch ein wei­te­res hin­zu. Dem­nach soll NVIDIA eben­so pla­nen, den Spei­cher sei­nes der­zei­ti­gen Top­mo­dells GTX 980 auf 8 GiB zu erhö­hen. Das berich­tet die japa­ni­sche Sei­te gdm.or.jp. Die­se Spei­cher­ver­dopp­lung ist im Prin­zip nur dann sinn­voll, wenn der Käu­fer mit sehr hohen Auf­lö­sun­gen arbei­tet, wie Ultra HD oder mit mas­si­vem Down­sam­pling. Und selbst dann ist oft die Rechen­leis­tung einer Kar­te unzu­rei­chend und es müs­sen zwei oder mehr Gra­fik­be­schleu­ni­ger kom­bi­niert wer­den, um ein flüs­si­ges Spiel­erleb­nis gewähr­leis­ten zu können.

Auf gänz­lich neue Chips und dar­aus resul­tie­ren­de Gra­fik­kar­ten muss der Enthu­si­ast noch min­des­tens bis zum ers­ten Quar­tal 2015 war­ten, dann soll nach Gerüch­ten und Ein­schät­zun­gen zufol­ge AMD sei­nen neu­en “Mons­ter­chip” namens Fiji ver­öf­fent­li­chen, wel­cher auf über 500 mm² Flä­che geschätzt wird. Auch wird über eine Kom­pakt­was­ser­küh­lung für die Refe­renz­kar­te spe­ku­liert, um den gro­ßen Chip, für den ein hoher Ver­brauch pro­gnos­ti­ziert wird, im Zaum zu halten.
Mit die­sem Fiji-Chip beginnt AMD dann aller Vorraus­sicht nach sei­ne R9-300er-Serie, in die wohl auch der Ton­ga-XT-Gra­fik­chip inte­griert wird. Bis­her ist die­ser dem aktu­el­len Apple iMac vorbehalten.

Quel­len:

Sweclockers.com berich­tet über Spei­cher­auf­sto­ckung der 290X
MSI bie­tet auch 8GiB Modell an
AMD unter­sagt Pro­duk­ti­on 290X mit 8GiB
Nvi­dia plant eben­so 8 GiB Model­le der GTX 980