Test: Die zwei Gesichter des SilverStone Kublai KL05

Artikel-Index:

Testsystem

F체r das Test짯sys짯tem kommt eine AMD-Platt짯form mit fol짯gen짯den Kom짯po짯nen짯ten zum Einsatz:

  • CPU: AMD Phe짯nom X4 9850 Black Edi짯ti짯on mit 4 x 2,5 GHz und 125 W TDP
  • CPU-K체h짯ler: Scy짯the Rasetsu oder bei klei짯ne짯ren Geh채u짯sen der AMD-Boxed K체hler
  • Main짯board: ASRock A780FullHD AMD 780짯G/S짯B700-Chip짯satz, 쨉ATX
  • Arbeits짯spei짯cher: 4 x 1024 MB King짯s짯ton (DDR2-800)
  • Gra짯fik짯kar짯te: Giga짯byte Rade짯on HD 6950 mit 2048 MB Grafikspeicher
  • Fest짯plat짯te: 2 x Max짯tor Dia짯mond짯Max 10
  • Netz짯teil: Ener짯max Modu 82+
  • 2 x Cou짯gar Vor짯tex HDB CF-V14H L체f짯ter (f체r Geh채u짯se ohne L체fter)
  • 2 x Cou짯gar Vor짯tex CF-V12S L체f짯ter (f체r Geh채u짯se ohne L체fter)

Der Test짯par짯cours bedarf eini짯ger Hilfs짯mit짯tel und Programme:

  • Fur짯mark v1.80 Sta짯bi짯li짯t채ts짯test f체r die Grafikkarte
  • Prime95 v25.11 CPU-Testprogramm
  • AIDA64 Extre짯me Edi짯ti짯on zur Aus짯wer짯tung s채mt짯li짯cher Temperatursensoren

Mess짯ge짯r채짯te: Volt짯craft 329 Schall짯druck짯mess짯ge짯r채t. Zum Auf짯hei짯zen des Sys짯tems kom짯men Prime95 im Small FFT-Test und Fur짯Mark gleich짯zei짯tig zum Ein짯satz. Hier짯bei wird eine Belas짯tung der CPU und GPU erzielt, wel짯che im nor짯ma짯len All짯tags짯be짯trieb kaum vor짯zu짯fin짯den ist. Ein Test짯lauf ist absol짯viert, wenn das Sys짯tem 30 Minu짯ten der Belas짯tung stand짯h채lt. Vor짯zei짯ti짯ge Abbr체짯che wer짯den selbst짯ver짯st채nd짯lich ver짯merkt und gehen mit den letz짯ten Maxi짯mal짯tem짯pe짯ra짯tu짯ren in die Gra짯fi짯ken ein. Mes짯sun짯gen im Idle-Zustand haben wir gestri짯chen, da die짯se bei den Strom짯spar짯me짯cha짯nis짯men der Pro짯zes짯so짯ren zuneh짯mend unin짯ter짯es짯san짯ter sind. Die Raum짯tem짯pe짯ra짯tur betr채gt hier짯bei 20 째C. Die erziel짯ten Tem짯pe짯ra짯tu짯ren der ein짯zel짯nen Sen짯so짯ren lesen wir mit dem Pro짯gramm AIDA64 Extre짯me Edi짯ti짯on aus. Hier짯f체r hat uns der Her짯stel짯ler freund짯li짯cher짯wei짯se eini짯ge Lizen짯zen zur Ver짯f체짯gung gestellt.

Bei den Mes짯sun짯gen der Laut짯st채r짯ke haben wir uns f체r zwei Durch짯l채u짯fe ent짯schie짯den: ein ers짯ter unter vol짯ler Last des gesam짯ten Sys짯tems und ein wei짯te짯rer, wenn ledig짯lich die im Geh채u짯se ver짯bau짯ten L체f짯ter lau짯fen. Damit m철ch짯ten wir eine bes짯se짯re Ver짯gleich짯bar짯keit f체r den Leser gew채hr짯leis짯ten. Die Laut짯st채r짯ke mit ver짯bau짯ter Hard짯ware ist stets von den ein짯zel짯nen Kom짯po짯nen짯ten abh채n짯gig und wird somit immer unter짯schied짯lich aus짯fal짯len; ohne instal짯lier짯te Hard짯ware wird sie jedoch bei jedem ann채짯hernd gleich sein. Wir mes짯sen die Laut짯st채r짯ke mit einem dB(A)-Messger채t von drei Sei짯ten bei einem Abstand von 30 cm.