Lieferprobleme bei Intel-Prozessoren sollen sich wieder verschärfen

Nach einem Bericht von Digi­ti­mes Rese­arch sol­len sich Intels Lie­fer­pro­ble­me im zwei­ten Quar­tal (April bis Juni) beson­ders bei den Ein­stiegs­pro­zes­so­ren für Chro­me-und Note­books noch ein­mal deut­lich ver­schär­fen. Grund dafür sind anhal­ten­de Pro­ble­me bei Intels 10-nm-Fer­ti­gung, sowie die von Intel gesetzt Prio­ri­tät für 14-nm Ser­ver- und Hig­hend-Desk­topp­ro­zes­so­ren.

Der im Janu­ar ernann­te Intel-CEO Bob Swan hat vor kur­zem Bes­se­run­gen ab Ende des zwei­ten Quar­tals ver­spro­chen, nach­dem die Lie­fer­eng­päs­se seit August letz­ten Jah­res anhal­ten und er noch im Sep­tem­ber 2018 in einem offe­nen Brief Stel­lung zu den Pro­ble­men bezo­gen hat­te.

With demand for Chrome­books to pick up and brand ven­dors to begin mass ship­ping their new models all using pro­ces­sors that are in tight sup­ply, Intel CPUs’ sup­ply gap is expec­ted to grow 1–2pp sequen­ti­al­ly in the second quar­ter of 2019, with the over­all ship­ments unli­kely to see much growth.

Dem Bericht zufol­ge soll bei fast allen Her­stel­lern eine Unter­ver­sor­gung bei den Pro­zes­so­ren von zumin­dest zwei bis drei Pro­zent aktu­ell sein, bei eini­gen kann die­se aber auch sogar 5 Pro­zent oder mehr betra­gen. Als unmit­tel­ba­re Fol­ge davon erwar­tet Digi­ti­mes einen Markt­an­teil von AMD bei den Note­books von 18 Pro­zent im zwei­ten Quar­tal 2019. Im Ver­gleich dazu hat­te die­ser 15,8 Pro­zent im ers­ten Quar­tal 2019 und ledig­lich 9,8 Pro­zent im ers­ten Quar­tal 2018 betra­gen. Damit hät­te sich der Markt­an­teil inner­halb von fünf Quar­tal — also ein­ein­vier­tel Jah­ren — nahe­zu ver­dop­pelt.

Laut Digi­ti­mes soll sich aber auch die aktu­el­le Situa­ti­on beson­ders bei Core i5 Desk­top-Pro­zes­so­ren wie­der ver­schlech­tern und tat­säch­lich haben die­se im Ver­gleich zum Janu­ar, als sich die Situa­ti­on bei den Stras­sen­prei­sen im deut­schen Online­han­del bereits merk­lich ent­spannt hat­te, beim Ver­kaufs­preis durch­ge­hend — zwi­schen zwei und neun Pro­zent — ange­zo­gen. Bei den Core i7 gibt es sogar noch den Son­der­fall des Core i7-8086K, der momen­tan sogar teu­rer als im Sep­tem­ber ist. Mit dem Core i3-8350K und dem Core i7-8700 haben aller­dings zwei Pro­zes­so­ren aus unse­rem Ver­gleich fast schon wie­der die “nor­ma­len” Prei­se aus dem August 2018 erreicht. Und bei den Core i7-8700, Core i7-8700K und Core i3-8350K setzt sich der Trend der sin­ken­den Prei­se immer­hin auch im März fort.

  Lis­te Intel 28. Aug 29. Sep +/-
Aug 18
14. Jan  +/-
Sep 18
12. März +/-
Aug 18
+/-
Sep 18
+/-
Jan 19
Core i7-8086K 425$ 415 € 469 € 13% 480 € 2% 509 € 23 % 9 % 6,04 %
Core i7-8700K 359$ 330 € 458 € 39% 421 € -8% 409 € 24 % -11 % -2,85 %
Core i7-8700 303$ 300 € 429 € 43% 326 € -24% 311 € 4 % -28 % -4,60 %
Core i5-8600K 257$ 234 € 309 € 32% 260 € -16% 269 € 15 % -13 % 3,46 %
Core i5-8600 213$ 214 € 295 € 38% 259 € -12% 265 € 24 % -10 % 2,32 %
Core i5-8500 192$ 194 € 289 € 49% 223 € -23% 244 € 26 % -16 % 9,42 %
Core i5-8400 182$ 176 € 279 € 59% 190 € -32% 198 € 13 % -29 % 4,21 %
Core i3-8350K 168$ 159 € 186 € 17% 175 €  — 6% 162 € 2 % -13 % -7,43 %
Core i3-8300 138$ 135 € 170 € 26% 149 € -12% 154 € 14 % -9 % 3,36 %
Core i3-8100 117$ 108 € 168 € 56% 120 € -29% 123 € 14 % -27 % 2,50 %
Daten­ba­sis Intel­preis­lis­te vom 7.1.2019, Arti­kel 3DCenter vom 30.9.2018, Prei­se geizhals.at/de vom 14.01.2019 und 12.03.2019