Athlon 5350 vs Athlon 200GE

Mit der AM1-Platt­form stell­te AMD 2014 eine preis­güns­ti­ge Basis für ein­fa­che Com­pu­ter vor: Pro­zes­so­ren der Jagu­ar-Archi­tek­tur mit bis zu 4 Ker­nen und bis zu 2,2 GHz nebst inte­grier­ter Gra­fik­ein­heit und Chip­satz. Main­board und CPU kos­te­ten deut­lich unter 100 € zusam­men und waren mit einer TDP von gera­de ein­mal 25 W sehr genüg­sam. Seit­dem ist vie­les bei AMD pas­siert, mit der Abkehr vom Modulan­satz der Bull­do­zer-Archi­tek­tur und Ein­füh­rung der neu­en Pro­zes­so­ren mit Zen-Archi­tek­tur wur­den auch die Kat­zen-Pro­zes­so­ren nicht wei­ter­ent­wi­ckelt. Um den­noch etwas im Low-End-Sek­tor anbie­ten zu kön­nen, gibt es von AMD wie­der eine Ath­lon-Serie mit IGP. Wir wol­len heu­te der Fra­ge nach­ge­hen, ob es sich für einen Ath­lon-5350-User lohnt, auf die neue Serie auf­zu­rüs­ten.

Die Kenn­da­ten lesen sich nicht schlecht, deut­lich höhe­rer Takt von bis zu 3,5 GHz, dop­pelt so gro­ßer Last-Level-Cache, ein Spei­cher­in­ter­face mit Dual-Chan­nel-DDR4-Sup­port und 50 % mehr Shader in der GPU ver­spre­chen einen gewis­sen Per­for­mance­schub. Ander­seits ist die TDP um 10 W höher, nur zwei Ker­ne vor­han­den, wel­che aber auf SMT zurück­grei­fen kön­nen, und die Platt­form deut­lich teu­rer. Denn die­se tei­len sich die neu­en Ath­lons mit den gro­ßen Ryzen-Geschwis­tern.