FS1b-Kabinis: AMD kündigt AM1-Plattform für Niedrigpreissegment an

Artikel-Index:

Nach­dem bereits seit August die Gerüch­te über geso­ckel­te “Kabini”-APUs kur­sie­ren, kün­digt AMD heu­te offi­zi­ell die neue AM1-Platt­form und zugleich die Rück­kehr der klas­si­schen Mar­ken­na­men Ath­lon sowie Sem­pron für das Nied­rig­preis­seg­ment an. Mit der AM1-Platt­form soll der Ein­stiegs­preis für die Kom­bi­na­ti­on aus Sockel-FS1b-Main­board und “Kabini”-APU bei ca. 60 US-Dol­lar lie­gen. Der bekann­te SoC kom­bi­niert ein “Jagu­ar-Quad-Modul”, eine DirectX-11.2‑fähige GCN-GPU mit zwei CUs (128 Shader) samt Dis­play-Con­trol­ler (VGA, DVI, HDMI, Dis­play­Port), fest­ver­drah­te­te Video-De- (UVD) und ‑Enco­der (VCE), ein Sin­gle-Chan­nel-Spei­cher­in­ter­face (max. DDR3-1600) sowie den Chip­satz (4x x1 Gene­ral Pur­po­se Ports PCIe 2.0, 1x x4 GFX PCIe 2.0, 8x USB 2.0, 2x USB 3.0 und 2x SATA 6Gb/s) auf einem Die. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind der bereits ver­füg­ba­ren tech­ni­schen Doku­men­ta­ti­on zu ent­neh­men.

Gegen­über der Kon­kur­renz von Intel wird her­aus­ge­stellt, dass die Ver­wen­dung eines Sockels prin­zi­pi­ell einen Aus­tausch der ver­bau­ten APU gegen ein schnel­le­res Modell ermög­licht. Intels “Bay-Trail”-Pentiums und ‑Cele­rons, die über ein Dual-Chan­nel-Spei­cher­in­ter­face ver­fü­gen, wer­den hin­ge­gen fest auf dem jewei­li­gen Main­board ver­lö­tet. Ob die­se Upgrade-Mög­lich­keit im Nied­rig­preis­seg­ment tat­säch­lich ein Kauf­ar­gu­ment ist, bleibt abzu­war­ten, zumal die FS1b-APUs in ihrer Leis­tungs­fä­hig­keit durch das DDR3-Sin­gle-Chan­nel-Spei­cher­in­ter­face limi­tiert wer­den könn­ten. Es mag zum Start noch kein Pro­blem dar­stel­len, kann aber durch­aus zu einem wer­den. Dies gilt vor allem dann, wenn künf­ti­ge FS1b-APUs über eine poten­te­re GPU ver­fü­gen soll­ten, was den Bedarf an Spei­cher­band­brei­te erhöht. Wäh­rend der Tele­fon­kon­fe­renz zur AM1-Platt­form wur­den zumin­dest ange­kün­digt, dass es im Lau­fe der Zeit Tak­t­up­dates geben wer­de.

Offen­bar haben auch die Main­board­her­stel­ler ein Inter­es­se an der neu­en AM1-Platt­form. Zumin­dest lis­tet AMD aktu­ell 15 ver­schie­de­ne Model­le in den Form­fak­to­ren Micro-ATX sowie Mini-ITX von ASRock, ASUS, Bio­star, ESC Eli­te­group, GIGABYTE und MSI, die aktu­ell in Vor­be­rei­tung sind. In unse­rem “Kabini”-Forenthread wur­den bei­spiels­wei­se bereits drei Pro­dukt­sei­ten von ASRock ent­deckt. Zudem führt auch GIGABYTE ers­te Main­boards auf sei­ner Web­sei­te und MSI hat­te eines bereits auf der CES der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert.

Zu den tech­ni­schen Daten der ein­zel­nen FS1b-APU-Model­le möch­te sich AMD heu­te noch nicht äußern. Erst zum Ver­kaufs­start, wel­cher nach aktu­el­lem Stand für den 9. April ange­peilt ist,  wird dies gesche­hen. Daher haben wir in nach­fol­gen­der Tabel­le die bis­her durch­ge­si­cker­ten Daten ein­ge­tra­gen, die uns auf Basis aktu­el­ler Spe­ku­la­tio­nen am wahr­schein­lichs­ten erschei­nen. Die Prei­se für die Quad-Core-Model­le sol­len zwi­schen ca. 39,- und 59,- US-Dol­lar lie­gen. Für den Dual-Core-Sem­pron schwebt AMD ein Preis­schild von 35 US-Dol­lar vor.

AM1-APU - Modelle
Mög­li­che tech­ni­sche Daten der kom­men­den Ath­lon- und Sem­pron-APUs

AMD nennt EMEA als einen der Ziel­märk­te für den Ver­kaufs­start. Nach den letz­ten Erfah­run­gen muss dies aber nicht zwangs­läu­fig bedeu­ten, dass die Pro­duk­te auch in Deutsch­land ver­füg­bar wer­den.

Quel­le: AMD