AMD-APUs im Wandel der Zeit: Brazos | E350

Artikel-Index:

Testsystem

  • APU: E350 (ver짯l철짯tet)
  • Main짯board: ASUS E35M1멗 Delu짯xe (BIOS 1501)
  • Arbeits짯spei짯cher: 2x 4 GiB G.Skill Rip짯jaws F3-14900CL9D-8GBXL (@DDR3-1066, 77719)
  • Netz짯teil: Pico-Netz짯teil (160 W) + Peak짯Tech 6070 Labor짯netz짯teil als 12-V-Spannungsquelle
  • SSD: Cru짯cial RealS짯SD C300 128 GB
  • Betriebs짯sys짯tem: Win짯dows 10 64 Bit (Ver짯si짯on 1903 Build 18362.338)
  • Gra짯fik짯trei짯ber: AMD Rade짯on Soft짯ware Crims짯on Edi짯ti짯on 16.2.1*

Das Main짯board kam im damals sel짯te짯nen ITX-For짯mat daher und wur짯de fast kom짯plett von einem pas짯si짯ven K체hl짯k철r짯per ver짯deckt. Den짯noch bie짯tet es zwei Spei짯cher짯b채n짯ke und gan짯ze f체nf SATA-Anschl체s짯se. Eben짯falls nicht g채n짯gig f체r 2011 war die USB3.0멇nschl체sse. Die짯se wur짯den damals aber noch durch einen Zusatz짯con짯trol짯ler der Fir짯ma NEC zur Ver짯f체짯gung gestellt. Die Gra짯fik짯aus짯ga짯be erfolgt wahl짯wei짯se 체ber DVI oder HDMI. Der PCIe-16x-Anschluss ist elek짯trisch nur mit vier Lanes ange짯bun짯den. Neben einem Ether짯net짯port kann die Pla짯ti짯ne auch mit Blue짯tooth oder WLAN mit der Au횩en짯welt kom짯mu짯ni짯zie짯ren. Kurz짯um, das Main짯board strotzt trotz sei짯ner Gr철짯횩e gera짯de짯zu vor Konnektivit채t.

*der letz짯te Trei짯ber f체r nicht GCN-Grafikkarten