AMD APUs im Wandel der Zeit: Llano | A8-3870K

Artikel-Index:

Testsystem

Test­sys­tem Bra­zos

  • APU: E‑350 (ver­lö­tet)
  • Main­board: ASUS E35M1‑I Delu­xe (BIOS 1501)
  • Arbeits­spei­cher: 2x 4 GiB G.Skill Rip­jaws F3-14900CL9D-8GBXL (@DDR3-1066, 7–7‑7–19)
  • Gra­fik­trei­ber: AMD Rade­on Soft­ware Crim­son Edi­ti­on 16.2.1*

Test­sys­tem Lla­no

  • APU: A8-3870K
  • Main­board: MSI A75MA-G55 (BIOS V1.5)
  • Arbeits­spei­cher: 2x 4 GiB G.Skill Rip­jaws F3-14900CL9D-8GBXL (@DDR3-1866, 9–10‑9–28)
  • Gra­fik­trei­ber: AMD Rade­on Soft­ware Crim­son Edi­ti­on 16.2.1*

Gemein­sa­me Kom­po­nen­ten

  • Netz­teil: Pico-Netz­teil (160 W) + Peak­Tech 6070 Labor­netz­teil als 12-V-Span­nungs­quel­le
  • SSD: Cru­cial RealS­SD C300 128 GB
  • Betriebs­sys­tem: Win­dows 10 64 Bit (Ver­si­on 1903 Build 18362.338)

 

Im heu­ti­gen Test stel­len wir nicht das anfäng­li­che Top­mo­dell A8-3850 neu vor, son­dern den 6 Mona­te spä­ter erschie­nen A8-3870K. Er erreich­te nicht nur die magi­sche 3‑GHz-Gren­ze, son­dern bot auch wie zuvor die Black-Edi­ti­ons bei AMD einen offe­nen Mul­ti­pli­ka­tor. Über­tak­ten war den­noch schwie­rig, wie wir fest­stel­len muss­ten. Dafür war es beim Lla­no ein Leich­tes mit­tels dem Tool Fusi­on-Twea­ker die Span­nung der Pro­zes­so­ren teils erheb­lich abzu­sen­ken und so den Strom­ver­brauch zu redu­zie­ren. Mit 1,08 V statt 1,36 V lief die APU in unse­rem Test Boinc-sta­ble, wodurch der Pro­zes­sor ein Drit­tel weni­ger Strom umsetz­te.

*der letz­te Trei­ber für nicht GCN-Gra­fik­kar­ten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen