Jim Keller verlässt Intel

In einem Pres­se­state­ment hat Chip­her­stel­ler Intel über­ra­schend bekannt gege­ben, dass Jim Kel­ler mit sofor­ti­ger Wir­kung aus per­sön­li­chen Grün­den aus dem Unter­neh­men aus­schei­det.

SANTA CLARA, Calif., June 11, 2020 – Today, Intel announ­ced that Jim Kel­ler has resi­gned effec­ti­ve June 11, 2020, due to per­so­nal rea­sons. Intel appre­cia­tes Mr. Keller’s work over the past two years hel­ping them con­ti­nue advan­cing Intel’s pro­duct lea­ders­hip and they wish him and his fami­ly all the best for the future. Intel is plea­sed to announ­ce, howe­ver, that Mr. Kel­ler has agreed to ser­ve as a con­sul­tant for six mon­ths to assist with the tran­si­ti­on.”

Kel­ler kam Ende der 90er Jah­re von DEC zu AMD und war mit­ver­ant­wort­lich für die Ent­wick­lung von K7 und K8 – mit die erfolg­reichs­te Zeit von AMD – und wur­de 2012 nach dem Bull­do­zer-Fias­ko zu AMD zurück­ge­holt, um die Zen-Archi­tek­tur zu ent­wi­ckeln, dank der AMD heu­te wie­der im CPU-Ober­haus mit­mi­schen darf.

Bei AMD blieb er dann bis 2015 und ver­ließ AMD dann wie­der Rich­tung Tes­la. Das ers­te kauf­ba­re Pro­dukt mit Zen-Archi­tek­tur, der AMD Ryzen, kam erst 2017 auf den Markt, also 5 Jah­re nach Kel­lers Rück­kehr zu AMD.

Bei Intel heu­er­te er dann im April 2018 an und wird nun dem Unter­neh­men nur noch für 6 Mona­te in bera­ten­der Funk­ti­on zur Ver­fü­gung ste­hen.