AMD nennt weitere Details zur XDMA-Technologie für CrossFire-Gespanne

AMD hat in sei­nem haus­ei­ge­nen Blog eini­ge wei­te­re Details zur XDMA getauf­ten Tech­no­lo­gie ver­öf­fent­licht, wel­che die Nut­zung von Cross­Fire-Brü­cken voll­stän­dig ersetzt. Mit die­ser neu­en Tech­no­lo­gie will AMD das Band­brei­ten­pro­blem lösen, wel­ches aus den immer höhe­ren Bild­schirm-Auf­lö­sun­gen resul­tiert. Die seit 2006 für den Daten­aus­tausch zwi­schen den GPUs eines Cross­Fire-Gespanns ver­wen­de­ten Brü­cken bie­ten ledig­lich eine Band­brei­te von 900 MB/s, was für Auf­lö­sun­gen jen­seits von 2560×1600 Pixel nicht aus­reicht. Dies ist zugleich der Grund, wes­halb die der­zei­ti­ge “Frame-Pacing”-Implementierung zur Bekämp­fung von Mikro­ruck­lern kei­ne höhe­ren Auf­lö­sun­gen unterstützt.

Die XDMA getauf­te neue Funk­ti­ons­ein­heit soll laut AMD einen geord­ne­ten, direk­ten Daten­aus­tausch zwi­schen den GPUs einer Cross­Fire-Kon­fi­gu­ra­ti­on über den PCIe-Bus sicher­stel­len. XDMA nutzt hier­für Spei­cher­di­rekt­zu­grif­fe (Direct Memo­ry Access), über die die zwei­te (und ggf. drit­te und vier­te) GPU ihre fer­tig berech­ne­ten Bild­da­ten direkt an einen klei­nen Spei­cher­be­reich im Dis­play-Block der pri­mä­ren GPU sen­det. Die­se Daten wer­den dann von der Dis­play-Engi­ne gele­sen und an die Bild­schir­me aus­ge­ge­ben. All dies geschieht ohne Inter­ak­ti­on mit der CPU oder unnö­ti­ges Umher­ko­pie­ren zwi­schen den GPUs und dem Arbeits­spei­cher. Die neue XDMA-Tech­no­lo­gie soll gegen­über der Ver­wen­dung von Cross­Fire-Brü­cken kei­ne Nach­tei­le hin­sicht­lich der Ska­lie­rung haben. Auf unse­re Nach­fra­ge hin zeig­te sich AMD gar zuver­sicht­lich, dass selbst bei Auf­bau­ten mit vier GPUs, die per PCIe 2.0 x8 ange­bun­den sind, die vol­le Per­for­mance erreicht wird. Eine opti­ma­le Per­for­mance sei bei Ver­wen­dung von PCIe- 2.0‑x16 (2x 8 GB/s), PCIe‑3.0‑x8 (2x 7,9 GB/s) oder PCIe‑3.0‑x16 (2x 15,8 GB/s) gewährleistet.

Weil durch die Nut­zung von PCIe eine sehr viel grö­ße­re Band­brei­te zur Ver­fü­gung steht, gibt AMD sogar an, die­se Tech­no­lo­gie sei im Spe­zi­el­len für 4K-/UHD-Auf­lö­sun­gen und die Mul­ti-Moni­tor-Tech­no­lo­gie “Eye­fi­ni­ty” ent­wi­ckelt wor­den. Bei Ver­wen­dung von PCIe‑3.0‑x16 ste­hen bei­spiels­wei­se pro Rich­tung effek­tiv 15,8 GB/s bereit — gegen­über der Brü­cken­lö­sung also mehr als das 17-fache. Zwar muss über den glei­chen Bus auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen CPU und GPU ablau­fen, den­noch soll­te die ver­füg­ba­re Band­brei­te mehr als aus­rei­chend sein. Zudem soll der Daten­ka­nal zwi­schen den GPUs dyna­misch — dem aktu­el­len Bedarf ent­spre­chend — intel­li­gent ska­lier­bar sein. Eine Adap­ti­on an VSync sei eben­falls möglich.

Des­we­gen kön­nen Rade­on R9 290X und R9 290 bereits Frame Pacing auch bei UHD-Auf­lö­sun­gen bis 2160p sowie einer Bild­fre­quenz von 60 Hz und im Zusam­men­spiel mit Eye­fi­ni­ty nut­zen. Eine Soft­ware­lö­sung, die den Daten­aus­tausch über den PCIe-Bus auch für jene GPUs ohne XDMA regelt, soll nach der­zei­ti­gem Stand mit einem Beta-Trei­ber im Janu­ar nach­ge­reicht wer­den.

Rather than dig through more tech­ni­cal jar­gon, we wan­ted to jump to some essen­ti­al facts that we wan­ted you to know about this gre­at technology:

  • XDMA is a uni­que solu­ti­on in the gra­phics indus­try; no simi­lar tech­no­lo­gies pre­sent­ly exist for con­su­mer GPUs.
  • In case you didn’t catch it, XDMA eli­mi­na­tes the need to install any bridge. Install matching GPUs and you’re set!
  • XDMA is desi­gned for opti­mal per­for­mance with sys­tems run­ning PCI Express 2.0 x16 (16GB/s), PCI Express 3.0 x8 (16GB/s), or PCI Express 3.0 x16 (32GB/s).
  • Band­width of the data chan­nel ope­ned by XDMA is ful­ly dyna­mic, intel­li­gent­ly sca­ling with the deman­ds of the game being play­ed, as well as adap­ting to advan­ced user set­tings such as ver­ti­cal syn­chro­niz­a­ti­on (vsync).
  • Desi­gned for UltraHD via Dis­play­Po­rt, which per­mits for 2160p60 gaming on the AMD Rade­on R9 290 Series.
  • XDMA ful­ly sup­ports the “frame pacing” algo­rith­ms imple­men­ted into the AMD Cata­lyst dri­ver suite.
  • Pro­ducts without XDMA are sche­du­led to recei­ve a new AMD Cata­lyst dri­ver in Janu­a­ry that will resol­ve uneven frame pacing as a sym­ptom of the more limi­ted band­width pro­vi­ded by an exter­nal bridge.

Quel­le: AMD Blog

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen